Antiqua Varianten

Typo­gra­phi­scher Ter­mi­nus für Hybri­dschrif­ten, Misch­schrif­ten oder Bas­tard­schrif­ten. Haupt­schrift­grup­pe, die im Sin­ne der typo­gra­phi­schen Schrift­klas­si­fi­ka­ti­on zur Schrift­gat­tung der Anti­qua-Schrif­ten gehört. Rund­bo­gi­ge Druck- oder Screen­schrif­ten römi­schen Ursprungs mit Seri­fen (Serif) und ohne Seri­fen (Sans Serif), die hybri­de For­men auf­wei­sen und sich nicht ein­deu­tig zuord­nen las­sen. 1 ) Im Zuge der hyper­tro­phen Schrif­ten­viel­falt gehö­ren heu­te die meis­ten Zier­s­chrif­ten (z.B. Schmuck­schrif­ten, Dis­play Schrif­ten und Deco­ra­ti­ve) zu die­ser Unter­grup­pe. 2 )

Antiqua Varianten (Zierschriften). Beispiele gesetzt in der Blur von Neville Brody, Arnold Böcklin von Otto Weisert, Copperplate Gothic von Frederic Goudy und Souvenir von Morris Fuller Benton. Infografik: www.typolexikon.de
Anti­qua Vari­an­ten (Zier­s­chrif­ten). Bei­spie­le gesetzt in der Blur von Nevil­le Bro­dy, Arnold Böck­lin von Otto Wei­sert, Cop­per­pla­te Got­hic von Fre­de­ric Gou­dy und Sou­ve­nir von Mor­ris Ful­ler Ben­ton.
Vertreter dieser Schriftart
SchriftSchrift­ge­stal­terFont Found­ryJahr
Ame­lia ScriptBaboon, MaroonEigen­pro­duk­ti­on2015
Arnold Böck­linWei­sert, OttoOtto Wei­sert1904
BlurBro­dy, Nevil­leFont­Font1991
Chro­m­oxo­meNies­sink, ThomEigen­pro­duk­ti­on2015
Demo­cra­ti­caNew­lyn, MilesÉmi­gré1991
Eck­mannEck­mann, OttoKling­s­por1900
Exo­cetBar­n­brook, Jona­thanÉmi­gré1991
Insi­gniaBro­dy, Nevil­leFont­Font1990
Iron­woodRedick, Joy
Lind, Bar­ba­ra
Buker Chans­ler, Kim 
Ado­be1990
Mam­boFul­lard, ValFont­Font1992
MasonBar­n­brook, Jona­thanÉmi­gré1992
Pat­tern No. 1Ding­ler, EikeMau­ve Type2014
Sofia RoughGour­vat, Oli­vi­erMostar­de­si­gn Type Found­ry2015
Sou­ve­nirBen­ton, Mor­ris Ful­lerITC1914
Sten­cilPowell, Ger­ryATF1937
TrendHernán­dez, Dani­el
Nazal Sel­ai­ve, Pau­la
Lati­no­ty­pe2012
Tri­plexLicko, ZuzanaÉmi­gré1989

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Bis zum Ende des mate­ri­el­len Schrift­sat­zes in den 1970er Jah­ren konn­ten han­dels­üb­li­che Schrif­ten rela­tiv ein­fach klas­si­fi­ziert und in Grup­pen ein­ge­teilt wer­den. Dies ist seit dem opto­me­cha­ni­schen Schrift­satz (Foto­satz) und ins­be­son­de­re seit Beginn der digi­ta­len Typo­gra­phie (Post­Script®, TTF, Bit­map, OTF usw.) nicht mehr – oder nur zum Teil mög­li­ch. Zu vie­le Vari­an­ten und Misch­for­men sind exis­tent. Ein­heit­li­che Form­merk­ma­le sind nicht mehr kon­kret nach­weis­bar und es ist nahe­zu unmög­li­ch gewor­den, Anti­qua­schrif­ten kunst­ge­schicht­li­ch zuzu­ord­nen.
2.Anmer­kung: In der Matrix Bei­nert wer­den Anti­qua Vari­an­ten als Zier­s­chrif­ten bezeich­net.