Außensteg

Typographischer Terminus aus der Buchgestaltung für den äußeren, also den linken und rechten Rand einer doppelseitigen Kolumne; auch als Seitenstege bezeichnet. Außenstege werden im bzw. mit dem Satzspiegel dokumentiert. 1 )

Ein Satzspiegel beschreibt den zu bedruckenden Teil einer Buchdoppelseite. Zu der unbedruckten Fläche zählen die Kopfstege, Fußstege, Bundstege, und Außenstege. Infografik: www.typolexikon.de
Ein Satzspiegel beschreibt den zu bedruckenden Teil einer Buchdoppelseite. Zu der unbedruckten Fläche zählen die Kopfstege, Fußstege, Bundstege und Außenstege.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Tipp: Der Außensteg sollte immer etwas breiter sein als der Bundsteg, da beim geöffneten Buch der Bundsteg optisch gespiegelt und somit verdoppelt wird.