Auszeichnungsschriften

Typo­gra­phi­scher Ter­mi­nus für fami­liä­re und extra­f­a­mi­liä­re Schrift­schnit­te, die für Schrift­aus­zeich­nun­gen inner­halb eines Schrift­sat­zes im »glat­ten Satz« neben der Grund­schrift ver­wen­det wer­den.

Aus­zeich­nungs­schrif­ten wer­den – immer aus­ge­hend von der Grund­schrift – in lei­se und lau­te Aus­zeich­nungs­schrift­schnit­te unter­teilt. Zu den lei­sen Aus­zeich­nungs­schrift­schnit­ten zäh­len strich­glei­che Schrift­sti­le, also bei­spiels­wei­se der kur­si­ve Schrift­schnitt oder die Kapi­täl­chen inner­halb einer Schrift­fa­mi­lie, zu den lau­ten Aus­zeich­nungs­schrift­schnit­ten fami­lä­re oder extra­f­a­mi­liä­re fet­te­re Schrift­sti­le, bei­spiels­wei­se halb­fet­te oder fet­te Schrift­schnit­te.

Leise und laute Schriftauszeichnungen. Beispiele gesetzt in der Compatil™ Text und Fakt von Linotype. Infografik: www.typolexikon.de
Lei­se und lau­te Schrift­aus­zeich­nun­gen. Bei­spie­le gesetzt in der Com­pa­til™ Text und Fakt von Lino­ty­pe.

Die Wahl der Aus­zeich­nungs­schrif­ten erfolgt auf­grund einer seman­ti­schen und typo­gra­phi­schen Schrift­aus­zeich­nungs­ma­trix (sie­he Schrift­mi­schung). Die Schrift­wahl im All­ge­mei­nen gehört in den Bereich der Makro­ty­po­gra­phie, die Wahl der ver­wen­de­ten Fonts in den der Mikro­ty­po­gra­phie.

Seman­ti­sch rührt der Begriff »Aus­zeich­nungs­schrift« von »mit einer ande­ren Schrift aus­zeich­nen«. Der Begriff »Aus­zeich­nung« hat sei­nen Ursprung in der Inku­na­bel­zeit der Jah­re 1450 bis 1500. Denn Initia­len, Rubri­ken, Lom­bar­den, Illu­mi­na­tio­nen, Unter­strei­chun­gen und Aus­zeich­nungs­stri­che konn­ten in der Pro­to­ty­po­gra­phie nur von Kal­li­gra­phen, Illu­mi­na­to­ren und Rubri­ka­to­ren hän­di­sch »aus­ge­zeich­net« wer­den. 

Bis zum Ende des mate­ri­el­len Schrift­sat­zes in den 1970/80er Jah­ren wur­de ein Ensem­ble von fami­liä­ren Aus­zeich­nungs­schrift­schnit­ten als »Aus­zeich­nungs­schnit­te« bzw. »Aus­zeich­nungs­gar­ni­tu­ren« bezeich­net.

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len: