Briefbogen DIN 676

Deutsche Norm für den Gestaltungsraster eines Briefbogens im deutschen Briefformat DIN A4 (DIN 476), die durch das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN), 1 ) Berlin, in der DIN-Norm 676 2 ) 3 ) festgelegt wurde. Gestaltungsraster für Normbriefbogen Form A und B, der die Positionierung des linken Heftrands, des Adressfelds (Adressfenster), der Faltmarken, der Mittelmarke (Lochmarke) sowie die letzte Zeile des Schriftsatzes definiert. 4 ) 5 )

Normbriefbogen Form A

Papierformat: DIN A4, 210 mm Breite x 297 mm Höhe (Deutsches Briefformat)
Linker Heftrand: 20 mm (vom linken Papierrand gemessen)
Obere Faltmarke: 87 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Mittelmarke (Lochmarke): 148,5 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Untere Faltmarke: 192 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Letzte Schriftsatzzeile: 257 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Numerische Koordinaten des Adressfensters: X 20 mm : Y 27 mm (vom linken/oberen Papierrand gemessen), Breite 85 mm x Höhe 45 mm.

Normbriefbogen Form B 

Papierformat: DIN A4, 210 mm Breite x 297 mm Höhe (Deutsches Briefformat) 6 )
Linker Heftrand: 20 mm (vom linken Papierrand gemessen)
Obere Faltmarke: 105 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Mittelmarke (Lochmarke): 148,5 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Untere Faltmarke: 210 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Letzte Schriftsatzzeile: 257 mm (vom oberen Papierrand gemessen)
Numerische Koordinaten des Adressfensters: X 20 mm : Y 45 mm (vom linken/oberen Papierrand gemessen), Breite 85 mm x Höhe 45 mm.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Weiterführende Information: www.din.de.
2.Anmerkung: Die DIN 676 dient primär dazu, die Positionierung der Adressdaten den Adressfenstern bei Versandtaschen, Briefhüllen, Kuverts und Umschlägen der DIN C-Norm 476 anzupassen.
3.Anmerkung: Jan Tschichold (1902–1974) war beispielsweise ein eifriger Verfechter der DIN 676. 1928 schrieb in der »Graphischen Berufsschule«, einer Hauszeitschrift der »Graphischen Berufsschule« der Stadt Lhst. München, seinen ersten Aufsatz über »Der Geschäftsbrief nach DIN 676«.
4.Weiterführende Information: Richtig adressieren, www.deutschepost.de.
5.Tipp: Bei der Konstruktion von Briefpapieren ist es mehr als ratsam, nationale und internationale Normen und Richtlinien zu verifizieren. Denn Unwissenheit schützt bekanntermaßen nicht vor den erschreckend hohen monetären Folgen unüberlegter Formate und Layouts.
6.Anmerkung: Für Geschäftsbriefbögen wird in der Regel die Form B bevorzugt.