Briefbogen DIN 676

Deut­sche Norm für den Gestal­tungs­ras­ter eines Brief­bo­gens im deut­schen Brief­for­mat DIN A4 (DIN 476), die durch das Deut­sche Insti­tut für Nor­mung e.V. (DIN), 1 ) Ber­lin, in der DIN-Norm 676 2 ) 3 ) fest­ge­legt wur­de. Gestal­tungs­ras­ter für Norm­brief­bo­gen Form A und B, der die Posi­tio­nie­rung des lin­ken Heftrands, des Adress­felds (Adress­fens­ter), der Falt­mar­ken, der Mit­tel­mar­ke (Loch­mar­ke) sowie die letz­te Zei­le des Schrift­sat­zes defi­niert. 4 ) 5 )

Normbriefbogen Form A

Papier­for­mat: DIN A4, 210 mm Brei­te x 297 mm Höhe (Deut­sches Brief­for­mat)
Lin­ker Heftrand: 20 mm (vom lin­ken Papier­rand gemes­sen)
Obere Falt­mar­ke: 87 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Mit­tel­mar­ke (Loch­mar­ke): 148,5 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Unte­re Falt­mar­ke: 192 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Letz­te Schrift­satz­zei­le: 257 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Nume­ri­sche Koor­di­na­ten des Adress­fens­ters: X 20 mm : Y 27 mm (vom linken/oberen Papier­rand gemes­sen), Brei­te 85 mm x Höhe 45 mm.

Normbriefbogen Form B 

Papier­for­mat: DIN A4, 210 mm Brei­te x 297 mm Höhe (Deut­sches Brief­for­mat) 6 )
Lin­ker Heftrand: 20 mm (vom lin­ken Papier­rand gemes­sen)
Obere Falt­mar­ke: 105 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Mit­tel­mar­ke (Loch­mar­ke): 148,5 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Unte­re Falt­mar­ke: 210 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Letz­te Schrift­satz­zei­le: 257 mm (vom oberen Papier­rand gemes­sen)
Nume­ri­sche Koor­di­na­ten des Adress­fens­ters: X 20 mm : Y 45 mm (vom linken/oberen Papier­rand gemes­sen), Brei­te 85 mm x Höhe 45 mm.

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­ti­on: www​.din​.de.
2.Anmer­kung: Die DIN 676 dient pri­mär dazu, die Posi­tio­nie­rung der Adress­da­ten den Adress­fens­tern bei Ver­sand­ta­schen, Brief­hül­len, Kuverts und Umschlä­gen der DIN C-Norm 476 anzu­pas­sen.
3.Anmer­kung: Jan Tschi­chold (1902–1974) war bei­spiels­wei­se ein eif­ri­ger Ver­fech­ter der DIN 676. 1928 schrieb in der »Gra­phi­schen Berufs­schu­le«, einer Haus­zeit­schrift der »Gra­phi­schen Berufs­schu­le« der Stadt Lhst. Mün­chen, sei­nen ers­ten Auf­satz über »Der Geschäfts­brief nach DIN 676«.
4.Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­ti­on: Rich­tig adres­sie­ren, www​.deut​sche​post​.de.
5.Tipp: Bei der Kon­struk­ti­on von Brief­pa­pie­ren ist es mehr als rat­sam, natio­na­le und inter­na­tio­na­le Nor­men und Richt­li­ni­en zu veri­fi­zie­ren. Denn Unwis­sen­heit schützt bekann­ter­ma­ßen nicht vor den erschre­ckend hohen mone­tä­ren Fol­gen unüber­leg­ter For­ma­te und Lay­outs.
6.Anmer­kung: Für Geschäfts­brief­bö­gen wird in der Regel die Form B bevor­zugt.