Divis

Satz­zei­chen; typo­gra­phi­scher Ter­mi­nus für einen kur­zen waa­ge­rech­ten Vier­tel­ge­viertstrich;  auch als Bin­de­strich oder Trenn­strich bezeich­net. Er teilt Wör­ter am Zei­len­en­de 1 ) und ver­knüpft zusam­men­ge­hö­ren­de Teil­be­grif­fe, Wer­te und Zah­len (sie­he auch Zah­len­glie­de­rung). Er ist nicht mit dem län­ge­ren Gedan­ken­strich 2 ) zu ver­wech­seln. 3 )

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Tipp: Im Block­satz oder bei einem rechts­bün­di­gen Flat­ter­satz soll­te der Divis bzw. ein Teil davon im Sin­ne des Opti­schen Rand­aus­gleichs über die rech­te Satz­kan­te gestellt wer­den.
2. Anmer­kung: Bei »von (…) bis (…)« in Datum- oder Uhr­zeit­an­ga­ben wird kein Divis benutzt, son­dern ein Gedan­ken­strich ohne Leer­raum­zei­chen (z.B. 2001–2007 oder 16:00–17:30 Uhr)
3.Anmer­kung: Tele­fon­ne­ben­stel­len wer­den durch einen Divis getrennt (z.B. Tele­fon 030.2887589–0).