Elefantenrüssel

Typo­gra­phi­sche Bezeich­nung aus dem gewer­be­spe­zi­fi­schen Sprach­schatz des mate­ri­el­len Schrift­sat­zes (z.B. Blei­satz) für den ver­zier­ten Auf­schwung an einer Majus­kel einer Frak­tur. Der oft dop­pelt kon­tu­rier­te und orna­men­tal wir­ken­de Schnör­kel gehört zu den Form­cha­rak­te­ris­ti­ka einer Frak­tur­schrift. 1 )

Ein Elefantenrüssel ist ein verzierten Aufschwung an einer Frakturmajuskel. Großbuchstabe B gesetzt aus der Wittenberger Fraktur von Linotype. Infografik: www.typolexikon.de
Ein Ele­fan­ten­rüs­sel ist ein ver­zier­ten Auf­schwung an einer Frak­tur­ma­jus­kel. Groß­buch­sta­be B gesetzt aus der Wit­ten­ber­ger Frak­tur von Lino­ty­pe.

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Bis ins 20. Jahr­hun­dert gehör­te es zum Stan­dard­re­per­toire eines Schrift­ge­stal­ters, Frak­tur­ma­jus­keln auch für Werk­satz­schrif­ten kunst­voll mit Ele­fan­ten­rüs­seln zu ver­zie­ren.