Entwicklung der Ligatur »ß« (Eszett, Scharfes s)

Die Entwicklung der Ligatur »ß« (Eszett, Scharfes s) anhand der »Wilhelm-Klingspor-Schrift« von Rudolf Koch (1876–1934). Links die zwei »s« (Langes s »ſ« und Rundes s »s«) einer Gebrochenen Schrift. Rechts die Ligaturen für »tz« und »ß«. Lehrmeinung ist, dass sich bei Gebrochenen Schriften die Ligatur »ß« aus »ſz« entwickelt hat, bei Antiquaschriften aus »ſs«.

Die Entwicklung der Ligatur »ß« (Eszett, Scharfes s) anhand der »Wilhelm-Klingspor-Schrift« von Rudolf Koch (1876–1934). Links die zwei »s« (Langes s »ſ« und Rundes s »s«) einer Gebrochenen Schrift. Rechts die Ligaturen für »tz« und »ß«. Lehrmeinung ist, dass sich bei Gebrochenen Schriften die Ligatur »ß« aus »ſz« entwickelt hat, bei Antiquaschriften aus »ſs«.

Die Entwicklung der Ligatur »ß« (Eszett, Scharfes s) anhand der »Wilhelm-Klingspor-Schrift« von Rudolf Koch (1876–1934). Links die zwei »s« (Langes s »ſ« und Rundes s »s«) einer Gebrochenen Schrift. Rechts die Ligaturen für »tz« und »ß«. Lehrmeinung ist, dass sich bei Gebrochenen Schriften die Ligatur »ß« aus »ſz« entwickelt hat, bei Antiquaschriften aus »ſs«.