SS und ẞ (großes Eszett)

Seit dem 29. Juni 2017 ist es in Deutschland und Österreich auch nach der deutschen Rechtschreibung möglich, anstelle der Auflösung »SS« im Majuskelsatz alternativ ein großes »ẞ« (großes ESZETT) in Form einer Majuskelligatur zu verwenden. Die altbewährte Regel »›ß‹ zu ›SS‹« bleibt allerdings weiterhin bestehen. Die Einbindung einer Minuskelligatur »ß« (kleines Eszett) in eine Majuskelzeile (Großbuchstabenzeile) ist auch weiterhin typographisches Tabu.

Seit dem 29. Juni 2017 ist es in Deutschland und Österreich auch nach der deutschen Rechtschreibung möglich, anstelle der Auflösung »SS« im Majuskelsatz alternativ ein großes »ẞ« (großes ESZETT) in Form einer Majuskelligatur zu verwenden. Die altbewährte Regel »›ß‹ zu ›SS‹« bleibt allerdings weiterhin bestehen. Die Einbindung einer Minuskelligatur »ß« (kleines Eszett) in eine Majuskelzeile (Großbuchstabenzeile) ist auch weiterhin typographisches Tabu.

Seit dem 29. Juni 2017 ist es in Deutschland und Österreich auch nach der deutschen Rechtschreibung möglich, anstelle der Auflösung »SS« im Majuskelsatz alternativ ein großes »ẞ« (großes ESZETT) in Form einer Majuskelligatur zu verwenden. Die altbewährte Regel »›ß‹ zu ›SS‹« bleibt allerdings weiterhin bestehen. Die Einbindung einer Minuskelligatur »ß« (kleines Eszett) in eine Majuskelzeile (Großbuchstabenzeile) ist auch weiterhin typographisches Tabu.