Expertensatz

Exper­ten­satz­schrift; typo­gra­phi­scher Ter­mi­nus für eine sehr umfang­reich aus­ge­bau­te Schrift­fa­mi­lie einer Werk­satz­schrift bzw. Text­schrift. Eng­li­sch »Expert Set«. Exper­ten­sät­ze ermög­li­chen kom­pli­zier­te, wis­sen­schaft­li­che, kauf­män­ni­sche oder lyri­sche Schrift­satz­ar­bei­ten sowie inner­fa­mi­liä­re Schrift­mi­schun­gen

Neben den klas­si­schen Aus­zeich­nungs­schnit­ten 1 ) ver­fügt ein Exper­ten­satz über Schrift­stil­va­ri­an­ten, die in ihrer Typo­me­trie spe­zi­ell auf Kon­sul­ta­ti­ons­grö­ßen (Opti­sche Grö­ße »Cap­ti­on«), Lese­grö­ßen (Opti­sche Grö­ße »Regu­lar«), Schau­grö­ßen (Opti­sche Grö­ße »Sub­head«) und Fern­grö­ßen (Opti­sche Grö­ße »Dis­play«) abge­stimmt sind.

Als pro­mi­nen­tes Bei­spiel für einen sehr umfang­reich aus­ge­bau­ten Exper­ten­satz gilt bei­spiels­wei­se die »Mini­on Pro« von Ado­be®, eine Text­schrift von Robert Slim­bach (*1956). 2 ) 

Des Wei­te­ren beinhal­ten Exper­ten­sät­ze oft auch erwei­ter­te oder spe­zi­el­le Gly­phen- und Bild­zei­chen­re­per­toires, die an die indi­vi­du­el­len Anfor­de­run­gen eines Unter­neh­mens (z.B. Ver­lag) ange­passt wur­den.

Ein Exper­ten­satz beinhal­tet bes­ten­falls auch pro­por­tio­na­le und dick­ten­glei­che Ara­bi­sche Zif­fern (Majus­kel­zif­fern, Mediä­val­zif­fern und Bruch­zif­fern), 3 ) Liga­tu­ren, Gly­phen­va­ri­an­ten sowie kauf­män­ni­sche, musi­ka­li­sche, wis­sen­schaft­li­che und mathe­ma­ti­schen Son­der­zei­chen. Des Wei­te­ren kön­nen Exper­ten­sät­ze auch tech­no­lo­gi­sch opti­miert sein. 4 ) 5 ) 

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Zu den klas­si­schen Aus­zeich­nungs­schnit­ten zäh­len kur­siv, halb­fett oder fett sowie die Kapi­täl­chen.
2.Anmer­kung: Gut aus­ge­bau­te Exper­ten­sät­ze, bei­spiels­wei­se die Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua »Mini­on« von Robert Slim­bach (*1956), ver­fü­gen auch über nicht­rö­mi­sche Figu­ren, Dis­play­grö­ßen, Mul­ti­ple Mas­ter oder ein opti­mier­tes Hin­ting für Bild­schir­me.
3.Tipp: Unter­schied­li­che Zif­fern sind bei­spiels­wei­se u.a. in Geschäfts­be­rich­ten von hoher Bedeu­tung, wo nicht nur Zif­fern im geschlos­se­nen Schrift­satz son­dern auch im Tabel­len­satz ver­wen­det wer­den.
4.Anmer­kung: Tech­no­lo­gi­sche Opti­mie­run­gen wären z.B. ein opti­mier­tes Kerning, ein ver­bes­ser­tes Hin­ting oder ein opti­mier­ter Opti­scher Rand­aus­gleich.
5.Anmer­kung: Bei digi­ta­len Font Found­ries sucht man die­sen wie ande­re sinn­vol­le Fach­ter­mi­ni bei der Aus­wahl von Fonts ver­geb­li­ch. D.h., man ist als User gezwun­gen, jede Schrift­fa­mi­lie ein­zeln dahin­ge­hend zu eva­lu­ie­ren, ob z.B. dick­ten­glei­che Zif­fern oder gewis­se Kauf­manns­li­ga­tu­ren ent­hal­ten sind oder eben nicht.