Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Gedankenstrich
Parenthesenstrich

1.
Satzzeichen; grammatische Methode, um einen Zwischensatz – deutlicher als durch Kommata – hervorzuheben oder um eine sinngerechte Pause anzudeuten. Gedankenstriche werden auch an Stelle von Paranthesen zur Einschaltung eines Gedankens verwendet. In diesem Falle wird der Gedankenstrich in der Typographie als »Parenthesenstrich« bezeichnet. Der Gedankenstrich ist etwas länger als der Divis. Er hat etwa die Länge eines Halbgevierts.

2. Gliederungszeichen an Stelle der Formulierung »von (...) bis (...)« bei Zeitraumangaben
(Gliederung von Wert-, Gewichts-, Maß- und Telekommunikationsangaben).

[T] Bei »von (...) bis (...)« in Datum- oder Uhrzeitangaben wird kein Divis gesetzt, sondern ein Gedankenstrich ohne Leerraumzeichen (z.B. 2001–2007 oder 16:00–17:30 Uhr).
[T] Telefonnebenstellen werden durch einen Divis getrennt, nicht durch einen Gedankenstrich. Z.B. Telefon 030.2887589-0
.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 01.08.2006
von
Wolfgang Beinert

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

11.11.2014 | Seminar in Frankfurt

21.11.2014 | Seminar in Berlin

24.11.2014 | Seminar in Dresden

26.11.2014 | Seminar in Bremen



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

10.11.2014 | Workshop in Düsseldorf

12.11.2014 | Workshop in Stuttgart

17.11.2014 | Workshop in Wien

22.11.2014 | Workshop in Berlin

28.11.2014 | Workshop in Hamburg


BERLIN SPECIAL WEEKEND
Seminar und Workshop:

21.–22.11.2014 | Berlin


COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.