Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Guillemets français

Französische Anführungszeichen (Guillemet oder Guillemets, phonetisch auch im Plural »-gij'mee« ausgesprochen). Die »Imprimerie Nationale« schreibt im Französischen die Anwendung der französichen Guillemets mit der Spitze nach außen vor.

« »Les guillemets français (Französische Anführungszeichen)
« guillemet ouvrant (Anführungszeichen offen)
»guillemet fermant (Anführungszeichen geschlossen)

Die Positionierung der« guillemets français »ist mitte/mitte, zwischen x-Linie und Grundlinie (Schriftlinien) sowie je ein Leerraumzeichen bzw. 1/4-Geviert Zwischenraum nach dem Guillemet ouvrant (also vor dem angeführten Wort) und vor dem Guillemet fermant (also nach dem angeführten Wort). Im deutschsprachigen Raum werden die Guillemet dagegen mit der Spitze nach innen verwendet.

Das »Historische Lexikon der französischen Sprache«, in Frankreich kurz« Le Robert », nennt einen Typographen namens Guillaume, der diese Satzzeichen 1527 erstmals angewandt haben soll. Etienne Dolet beschreibt sie 1540 als doppelt gesetzte Halbkreise in der Art von runden Parenthesen, im Original ((On trouve aussi ces demys cercles aulcunesfoys doublés:& ce sans force de parenthese ...)).

Die Bezeichnung« Guillemet »ist erst mit dem Jahr 1677 verbürgt und entstand vermutlich aus einer umgangssprachlichen Zusammenziehung von« Guillaume »und« mettre »oder« maistre », was soviel wie »Meister Wilhelm« oder »Wilhelm setzt« bedeutet.

Die Unterscheidung in« guillemet ouvrant et fermant »geht auf das Jahr 1804 und Firmin Didot zurück, der in seinem exklusiven Schriftschnitt »Romain de L'Empereur« erstmals diese spezielle Form und Positionierung der Guillemets verwendete. Didot zögerte nicht, »Les guillemets anglais«, also englische Anführungszeichen, erstmals in der Art der traditionellen Guillemets zu setzen, also die englische Hybridform in der Höhe der Minuskel.

[T] Guillemets und Sonderzeichen verhalten sich zur Zeit leider noch inkompatibel zu Suchmaschinenalgorithmen. Deshalb werden in den HTML-Dateien von typolexikon.de vorerst die deutschen Guillemets mit Leerraumzeichen verwendet.
[L] Livre des caractères de l'Imprimerie nationale de France, Paris, 2000.
[L] Jacques Drillon: Traité de la ponctuation française, éditions Gallimard, Paris 1991.
[L] Alain Rey: Dictionnaire historique de la langue française, Le Robert, Paris 1958.


Aufsatz zuletzt bearbeitet am 05.11.2008
von
Wolfgang Beinert

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.06.2015 | Seminar in Berlin


08.06.2015 | Seminar in Hamburg

09.06.2015 | Seminar in Bremen

11.06.2015 | Seminar in Köln

12.06.2015 | Seminar in Stuttgart

11.11.2015 | Seminar in Zürich

13.11.2015 | Seminar in München

16.11.2015 | Seminar in Wien

19.11.2015 | Seminar in Leipzig

20.11.2015 | Seminar in Hannover

27.11.2015 | Seminar in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

06.06.2015 | Workshop in Berlin

15.06.2015 | Workshop in Nürnberg

16.06.2015 | Workshop in Dresden

09.11.2015 | Workshop in Frankfurt

28.11.2015 | Workshop in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.–06.06.2015 | Berlin Special Weekend

27.–28.11.2015 | Berlin Special Weekend



COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


SOCIAL MEDIA
Social Media Newsroom

RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.