Halbgeviertstrich

Typographischer Terminus für einen Gedankenstrich (Interpunktionszeichen), der je nach Anwendung auch als Parenthesestrich, Gegenstrich, Auslassungsstrich, Bis-Strich, Spiegelstrich oder Währungsstrich bezeichnet wird und auch als Minuszeichen verwendet werden kann.

Das Kompositum »Halb | geviert | strich« stammt aus dem gewerbespezifischen Sprachschatz deutschsprachiger Bleischriftsetzer. Mit Geviert ist eine relative Maßeinheit gemeint, die in der Typographie auch heute noch, u.a. zur Bemessung von waagrechten Strichen, verwendet wird.

Ein Halbgeviertstrich ist ein waagrechter Strich mit der Länge eines halben Gevierts bezogen auf den jeweiligen Schriftgrad einer Schrift. Würde beispielsweise die hp-Vertikalhöhe einer Schrift 5 mm betragen, entspräche die Länge ihres Halbgeviertstrichs rein theoretisch 2,5 mm (siehe Geviert). Praktisch jedoch bedeutet das nicht, dass alle Schriften – in diesem Falle mit einer Größe von 5 mm – auch gleich lange Halbgeviertstriche besäßen. Da Schriftgrade heute relativ sind (siehe Schriftgrad), ist die Länge eines Halbgeviertstrichs ebenfalls – sogar im doppelten Sinne – relativ.

Ein Halbgeviertstrich ist nicht mit dem kürzeren Divis (Viertelgeviertstrich) zu verwechseln. 

Ein Halbgeviertstrich ist ein waagrechter Strich mit der Länge eines halben Gevierts bezogen auf den jeweiligen Schriftgrad einer Schrift. In diesem Beispiel wurde der Schriftgrad anhand der H-Linie (Majuskelhöhe) gemessen.
Ein Halbgeviertstrich ist ein waagrechter Strich mit der Länge eines halben Gevierts bezogen auf den jeweiligen Schriftgrad einer Schrift. In diesem Beispiel wurde der Schriftgrad anhand der H-Linie (Majuskelhöhe) gemessen.
Vergleich von Halbgeviertstrichen unterschiedlicher Schriftarten, die im normalen Schriftschnitt und im gleichen Schriftgrad linksbündig gesetzt wurden. Das Beispiel verdeutlicht, dass Form, Größe und Stand von Schrift zu Schrift unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Länge eines Halbgeviertstrichs ist – wie der Schriftgrad auch – immer relativ.
Vergleich von Halbgeviertstrichen unterschiedlicher Schriftarten, die im normalen Schriftschnitt und im gleichen Schriftgrad linksbündig gesetzt wurden. Das Beispiel verdeutlicht, dass Form, Größe und Stand von Schrift zu Schrift unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Länge eines Halbgeviertstrichs ist – wie der Schriftgrad auch – immer relativ.
Vergleich eines Viertelgeviertstrichs (Divis, Bindestrich oder Trennstrich) mit dem längeren Halbgeviertstrich (Gedankenstrich, Parenthesestrich, Gegenstrich, Auslassungsstrich, Bis-Strich, Spiegelstrich oder Währungsstrich).
Vergleich eines Viertelgeviertstrichs (Divis, Bindestrich oder Trennstrich) mit dem längeren Halbgeviertstrich (Gedankenstrich, Parenthesestrich, Gegenstrich, Auslassungsstrich, Bis-Strich, Spiegelstrich oder Währungsstrich).

Verwendung von Halbgeviertstrichen 

Als Parenthesestrich

Parenthesenstriche (doppelter oder paariger Gedankenstrich) sind Satzzeichen für eine grammatische Methode, um einen Zwischensatz – deutlicher als durch Kommata – hervorzuheben oder um eine sinngerechte Pause anzudeuten. Gedankenstriche werden auch an Stelle von Akkoladen (z.B. runden Paranthesen/Klammern) zur Einschaltung eines Gedankens verwendet. Vor und nach dem Halbgeviertstrich wird ein Leerraumzeichen gesetzt. Parenthesestriche sollten im mikrotypographischen Feinsatz aus optischen Gründen nicht durch einen Zeilenumbruch 1 ) aus dem Kontext gerissen werden. Idealerweise erfolgt ein Zeilenumbruch erst nach dem zweiten Halbgeviertstrich. 

Parenthesenstriche sind eine grammatische Methode, um einen Zwischensatz – deutlicher als durch Kommata – hervorzuheben. 

Als Gegenstrich

Gegenstriche sind Satzzeichen für eine grammatische Methode, um einen Satzteil – deutlicher als durch Kommata – hervorzuheben oder um eine sinngerechte Pause anzudeuten.

Er glaubt, er wäre ein guter Typograph – welch ein Trugschluss!

Als Auslassungsstrich

Auslassungsstriche sind Satzzeichen, um eine längere Pause oder das Auslassen von Satzteilen darzustellen. Weitere Auslassungszeichen (Ellipsenzeichen) sind beispielsweise Auslassungspunkte (…) oder der Apostroph (’).

Sie fahren doch wohl nicht etwa –.

Als Bis-Strich

Halbgeviertstrich als Satzzeichen anstelle der Formulierung »von … bis …« (siehe auch Zahlengliederung). Bei geographischen Verbindungen auch als Streckenstrich bezeichnet. Vor und nach dem Halbgeviertstrich wird kein Leerraumzeichen gesetzt. 

17:45–18:00 Uhr 
2,5–2,9 cm 
45–60 kg 
5.10.–8.11.2015 
A–Z 
A9 Berlin–München 
Johannes Gutenberg (um 1400–1468) 
Musterstraße 20–24

Im geschlossen Schriftsatz werden von/bis bei Datums- und Uhrzeitangaben grundsätzlich immer ausgeschrieben. 

Von 10. bis 11.1.2016
Von 17:45 bis 18:00 Uhr

Als Spiegelstrich

Halbgeviertstrich als Aufzählungszeichen, das einzelne Punkte einer Aufzählung am Anfang einer Zeile signiert, beispielsweise anstelle eines runden Aufzählungspunkts. Zwischen Aufzählungszeichen und Textbeginn wird ein Leeraumzeichen gesetzt.

– Aufzählung erster Punkt
– Aufzählung zweiter Punkt
– Aufzählung dritter Punkt
– Aufzählung vierter Punkt

Als Währungsstrich

Halbgeviertstrich als Satzzeichen bei runden Beträgen nach dem Komma anstelle von zwei Nullen. Es wird kein Leerraumzeichen gesetzt. Allerdings sollte diese Abkürzung nur dann verwendet werden, wenn es aus Platzgründen unbedingt erforderlich ist. 

50,00
50,–

Als Minuszeichen

Halbgeviertstrich als Minuszeichen für den Summensatz (Subtraktion), als unäres Minuszeichen für eine Gegenzahl oder als negatives Vorzeichen, z.B. für Minusgrade unter 0 °C Grad Celsius.

Das typografisch ideale Minuszeichen (−) ist optisch identisch mit dem waagerechten Strich im Pluszeichen (+) und zeigt die gleiche Länge wie dieser. Es entspricht auch in der Länge den beiden parallelen waagerechten Strichen des Gleichheitszeichens (=).

In Tabellenkalkulationssoftware, z.B. Microsoft Excel® oder Numbers® von Apple, sowie im selbstrechnenden DTP-Tabellen- und Formelsatz ist der Halbgeviertstrich als mathematischer Operator untauglich. Hier sollte ausschließlich das etablierte Ersatzzeichen (Bindestrich-Minuszeichen) der Tastatur verwendet werden.

Im Summensatz (z.B. Subtraktion) trennt ein Leerraumzeichen die Glieder (z.B. natürliche Zahlen), da das Minuszeichen als Wortzeichen (Aussprache »minus« oder »weniger«) fungiert. 2 ) Bei unären Minuszeichen (Gegenzahlen) oder negativen Vorzeichen (z.B. –20 °C) wird kein Leerraumzeichen gesetzt.

a – b
–20 °C Grad Celsius
–10.000 Euro

 
Tastaturbelegung

Der Halbgeviertstrich bzw. Gedankenstrich ist über eine PC-Standardtastatur, z.B. nach DIN 2137-T2, mit einer Tastenkombination eintippbar. Für die Zeichencodierung existieren unterschiedliche ISO-Normen. 3 )

PC-Tastaturbelegung:

Satzzeichen #WindowsmacOSLinux
Gedankenstrich[alt]+[0150][alt]+[-][alt gr]+[-]

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Anmerkung: Bei professionelle Desktop Publishing Computerprogrammen, beispielsweise InDesign® von Adobe® oder QuarkXpress® von Quark®, ist dies heute kein Problem mehr. Auch bei Microsoft Word® ist es möglich, geschütztes Leerzeichen einzusetzen, die einen ungünstigen Seitenumbruch verhindern. Bei HTML-Texten ist das in der Regel nicht oder nur mit extrem viel Aufwand bei der Programmierung möglich.
2.Anmerkung: Im Bleisatz wurde im wissenschaftlichen Formelsatz anstelle eines Leeraumzeichens – je nach Schriftart – ein Spatium in der Größe eines Viertel- oder Halbgevierts zwischen einem Rechenzeichen verwendet, welches auch als »halbes Leerzeichen« bezeichnet wurde. Für das DTP Desktop Publishing gibt es spezielle OTF Fonts für den mathematischen Formelsatz, beispielsweise den Font »Universal Mathematical Pi« von Linotype®.
3.Anmerkung: Die ISO International Organization for Standardization ist eine Internationale Standardisierungsorganisation mit Sitz in Vernier (Genf). Online verfügbar unter https://www.iso.org (18.7.2017).