Kapitälchen (Caps)

Als Kapitälchen bezeichnet man einen Schriftstil im Dreiliniensystem, dessen Majuskelalphabet aus Großbuchstaben (Majuskeln) von der Grundlinie (Schriftlinie) zur H-Linie (Majuskelhöhe oder Versalhöhe) und dessen Minuskelalphabet aus kleineren Großbuchstaben (Kapitälchen) von der Grundlinie zur x-Linie besteht. Die erste Zeile im Beispiel ist gesetzt in der Mrs Eaves Small Caps von Zuzana Licko, die zweite Zeile in der Meta Plus Book Caps von Erik Spiekermann. Darunter ein Vergleich von echten und falschen Kapitälchen, links gesetzt aus der originalen Mrs Eaves Small Caps und rechts die generierten Form aus der Mrs Eaves Roman. Infografik: www.typolexikon.de

Als Kapitälchen bezeichnet man einen Schriftstil im Dreiliniensystem, dessen Majuskelalphabet aus Großbuchstaben (Majuskeln) von der Grundlinie (Schriftlinie) zur H-Linie (Majuskelhöhe oder Versalhöhe) und dessen Minuskelalphabet aus kleineren Großbuchstaben (Kapitälchen) von der Grundlinie zur x-Linie besteht. Die erste Zeile im Beispiel ist gesetzt in der Mrs Eaves Small Caps von Zuzana Licko, die zweite Zeile in der Meta Plus Book Caps von Erik Spiekermann. Darunter ein Vergleich von echten und falschen Kapitälchen, links gesetzt aus der originalen Mrs Eaves Small Caps und rechts die generierten Form aus der Mrs Eaves Roman.

Als Kapitälchen bezeichnet man einen Schriftstil im Dreiliniensystem, dessen Majuskelalphabet aus Großbuchstaben (Majuskeln) von der Grundlinie (Schriftlinie) zur H-Linie (Majuskelhöhe oder Versalhöhe) und dessen Minuskelalphabet aus kleineren Großbuchstaben (Kapitälchen) von der Grundlinie zur x-Linie besteht. Die erste Zeile im Beispiel ist gesetzt in der Mrs Eaves Small Caps von Zuzana Licko, die zweite Zeile in der Meta Plus Book Caps von Erik Spiekermann. Darunter ein Vergleich von echten und falschen Kapitälchen, links gesetzt aus der originalen Mrs Eaves Small Caps und rechts die generierten Form aus der Mrs Eaves Roman. Infografik: www.typolexikon.de