Majuskel

Großbuchstabe; Versalbuchstabe; ggf. Versal; ggf. Versalie. Wissenschaftliche Terminus für den großen Buchstaben eines Alphabets altgriechischen und römischen Ursprungs. In der Typographie, der Paläographie, der Paläotypie, der Epigraphik und in den Sprachwissenschaften ist Majuskel seit dem 19. Jahrhundert als peripherer Begriff für Großbuchstabe gebräuchlich. 

Etymologisch vom mittellateinischen »maiuscula (litera)« zu lateinisch »maiusculus« für »etwas größer« zu lateinisch »maior, maius« für »größer«. Plural Majuskeln. 1 ) Das Pendant zu Majuskel ist Minuskel, der Kleinbuchstabe eines Alphabets.

Das deutsche Alphabet führt 26 Majuskeln: A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y und Z.

Majuskeln werden von der Schriftlinie (Grundlinie) zur Versalhöhe (H-Linie) im Zweiliniensystem (siehe Schriftlinien) geschrieben, wobei die Majuskeln J und Q unterhalb der Grundlinie deutliche Überhänge (siehe Schriftlinien) besitzen. 

Das deutsche Alphabet führt 26 Majuskeln im Zweiliniensystem von der Schriftlinie (Grundlinie) bis zur H-Linie, wobei die Majuskeln J und Q unterhalb der Grundlinie mehr oder weniger deutliche Ausschweifungen (Überhänge) besitzen. Der Schriftgrad eines reinen Majuskelalphabets wird an der Majuskelhöhe (H-Linie) gemessen. Beispiel gesetzt in einer Vorklassizistischen Antiqua.
Das deutsche Alphabet führt 26 Majuskeln im Zweiliniensystem von der Schriftlinie (Grundlinie) bis zur H-Linie, wobei die Majuskeln J und Q unterhalb der Grundlinie mehr oder weniger deutliche Ausschweifungen (Überhänge) besitzen. Der Schriftgrad eines reinen Majuskelalphabets wird an der Majuskelhöhe (H-Linie) gemessen. Beispiel gesetzt in einer Vorklassizistischen Antiqua.
Die Typometrie der römischen Majuskeln im Zweiliniensystem bestehen aus Geraden und Rundungen, bzw. den Grundformen Quadrat, Dreieck und Kreis. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Beispiel gesetzt aus der Trajan von Linotype. Infografik: www.typolexikon.de
Die Typometrie der römischen Majuskeln im Zweiliniensystem bestehen aus Geraden und Rundungen, bzw. den Grundformen Quadrat, Dreieck und Kreis. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Beispiel gesetzt aus der Trajan von Linotype.

Besteht ein Alphabet, beispielsweise das Trajanische Alphabet, nur aus Großbuchstaben, wird dieses Alphabet als Majuskelalphabet bezeichnet. 

Beispiel eines Majuskelalphabets: Das Trajanische Alphabet gilt als das schönste Beispiel römischer Schriftkunst. Es handelt sich hierbei um eine eingemeißelte Capitalis Monumentalis, auf einer Marmortafel, die sich auf dem würfelförmigen Sockel der »Columna Traiana«, der »Trajanssäule« in Rom befindet.
Beispiel eines Majuskelalphabets: Das Trajanische Alphabet gilt als das schönste Beispiel römischer Schriftkunst. Es handelt sich hierbei um eine eingemeißelte Capitalis Monumentalis, auf einer Marmortafel, die sich auf dem würfelförmigen Sockel der »Columna Traiana«, der »Trajanssäule« in Rom befindet.

In der Mikrotypographie wird Majuskelsatz – je nach Schriftart – leicht gesperrt bzw. spationiert und händisch ausgeglichen.

Bei der Schriftgattung der Gebrochenen Schriften, z.B. bei der Fraktur, ist Majuskelsatz nahezu unlesbar. Deshalb vertraten renommierte Typographen und Lehrer wie Albert Kapr (1918–1995) die Auffassung, dass »Versalsatz in Gebrochenen Schriften grundsätzlich bei guter Typographie ausgeschossen werden muss«. 2 )

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmerkung: Im typographischen Sprachgebrauch ist nur der Plural »Versalien« gebräuchlich. Wobei jedoch angemerkt sei, dass auch in der Typographie »Majuskel(n)« der korrekte Begriff ist, insbesondere um terminologische Fehlinterpretationen, u.a. aus Sicht der Paläographie, einer Hilfswissenschaft zur Erforschung des Schreibwesens und der Schriftgeschichte sowie der Linguistik bzw. Schriftlinguistik auszuschließen.
2.Quelle und Literaturempfehlung: Kapr, Albert: Fraktur. Form und Geschichte der gebrochenen Schriften, Verlag Hermann Schmidt, Mainz, 1993. ISBN 3-87439-260-0, Seite 94.