Majuskeln

Das deutsche Alphabet führt 26 Majuskeln im Zweiliniensystem von der Schriftlinie (Grundlinie) bis zur H-Linie, wobei die Majuskeln J und Q unterhalb der Grundlinie mehr oder weniger deutliche Ausschweifungen (Überhänge) besitzen. Der Schriftgrad eines reinen Majuskelalphabets wird an der Majuskelhöhe (H-Linie) gemessen. Beispiel gesetzt in einer Vorklassizistischen Antiqua.

Das deut­sche Alpha­bet führt 26 Majus­keln im Zwei­li­ni­en­sys­tem von der Schrift­li­nie (Grund­li­nie) bis zur H-Linie, wobei die Majus­keln J und Q unter­halb der Grund­li­nie mehr oder weni­ger deut­li­che Aus­schwei­fun­gen (Über­hän­ge) besit­zen. Der Schrift­grad eines rei­nen Majus­kel­al­pha­bets wird an der Majus­kel­hö­he (H-Linie) gemes­sen. Bei­spiel gesetzt in einer Vor­klas­si­zis­ti­schen Anti­qua.

Das deut­sche Alpha­bet führt 26 Majus­keln im Zwei­li­ni­en­sys­tem von der Schrift­li­nie (Grund­li­nie) bis zur H-Linie, wobei die Majus­keln J und Q unter­halb der Grund­li­nie mehr oder weni­ger deut­li­che Aus­schwei­fun­gen (Über­hän­ge) besit­zen. Der Schrift­grad eines rei­nen Majus­kel­al­pha­bets wird an der Majus­kel­hö­he (H-Linie) gemes­sen. Bei­spiel gesetzt in einer Vor­klas­si­zis­ti­schen Anti­qua. Info­gra­fik: www​.typo​l​e​xi​kon​.de