Meier, Hans Eduard

Schweizer Schriftgestalter, Kalligraph, Typograph und Grafikdesigner. Geboren am 30.12.1922 in Horgen bei Zürich. Gestorben 15.7.2014 in Obstalden. Nach Beendigung der Grundschule Ausbildung zum Handschriftsetzer. Im Anschluss Besuch der Fachklasse für Grafik an der Kunstgewerbeschule Zürich. Danach freiberufliche Tätigkeit als Grafikdesigner für Industrie, Verlage und Kulturevents.

Ab dem Wintersemester 1949/1950 bis 1986 unterrichtete Hans Eduard Meier Schrift, Typographie und konstruktives Zeichnen an der Kunstgewerbeschule Zürich (heute ZHdK Zürcher Hochschule der Künste). Ab 1984 freie Tätigkeit im Segment Electronic Publishing am Institut für Informatik der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). 1 )

1978 Vortragsreise nach Providence, Portland, Los Angeles und San Francisco sowie 1991 nach Boston und Montreal.

Interview mit Hans Eduard Meier zur Schrift Syntax. Im Rahmen eines Studienprojekts der DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg besuchten die beiden Studenten Michael Prümmer und Daniel Adler den 90-jährigen Schriftengestalter und Entwickler der Syntax Hans Eduard Meier in der kleinen Gemeinde Obstalden in der Schweiz. Quelle: YouTube. Bei YouTube hochgeladen am 28.11.2012 in der Kategorie Bildung. Verfügbar unter der Standard-YouTube-Lizenz.

Bekannt wurde Hans Eduard Meier durch seine Schriftfamilie »Syntax«, einer Jüngeren Grotesk (Humanist), deren Majuskeln, insbesondere in fetten Schriftstilvarianten, an die Typometrie einer altgriechischen Lapidarschrift erinnern. Die Protoentwürfe entstanden Mitte der 1950er Jahre. Die ersten Schriftstile der serifenlosen Syntax erschienen 1968 als Bleisatzschrift bei der D. Stempel AG in Frankfurt a.M. (infolge Linotype, ab 2006 Monotype). Heute wird diese Schrift als Schriftsippe in der »Linotype Library« vertrieben. Seit dem Jahr 2000 liegt diese Schriftfamilie komplettiert als Schriftsystem in nahezu hundert Schriftstilvarianten vor.

Die ersten Schriftschnitte der serifenlosen Syntax von Hans Eduard Meier (1922–2014) erschienen 1968 als Bleisatzschrift bei der D. Stempel AG in Frankfurt a.M. Bis zum Jahre 2000 wurde sie als Schriftsippe »Linotype Syntax« mit nahezu hundert Schriftschnitten ausgebaut.
Die ersten Schriftschnitte der serifenlosen Syntax von Hans Eduard Meier (1922–2014) erschienen 1968 als Bleisatzschrift bei der D. Stempel AG in Frankfurt a.M. Bis zum Jahre 2000 wurde sie als Schriftsippe »Linotype Syntax« mit nahezu hundert Schriftschnitten ausgebaut.

Weitere Druckschriften von Hans Eduard Meier sind die ABC Schrift Eins bis Drei (Elsner+Flake), ABC Vario Eins bis Drei (Elsner+Flake), Barbedor ® (Linotype Library ®), die ITC Syndor ® (ITC Library ®), die Elysa (Elsner+Flake) und die Oberon (Elsner+Flake), die 1994 als Hausschrift für das Institut für Computersysteme der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) entworfen wurde.

Hans Eduard Meier starb im Alter von 92 Jahren in Obstalden in der Schweiz.

SCHRIFTEN VON HANS EDUARD MEIER 

Barbedor Bold, 1990, Linotype Library
Barbedor Bold Italic, 1990, Linotype Library
Barbedor Heavy, 1990, Linotype Library
Barbedor Heavy Italic, 1990, Linotype Library
Barbedor Medium, 1990, Linotype Library
Barbedor Medium Italic, 1990 Linotype Library
Barbedor Regular, 1990, Linotype Library
Barbedor Regular Caps, 1990, Linotype Library
ABC Schrift Eins Regular, 2003, Elsner+Flake 
ABC Schrift Eins Italic, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Eins Regular OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Eins Italic OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Zwei Regular, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Zwei Italic, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Zwei Regular OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Zwei Italic OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Drei Regular, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Drei Italic, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Drei Regular OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Schrift Drei Italic OSF, 2003, Elsner+Flake
ABC Vario Eins Regular, Elsner+Flake
ABC Vario Eins Italic, Elsner+Flake
ABC Vario Eins Regular OSF, Elsner+Flake
ABC Vario Eins Italic OSF, Elsner+Flake
ABC Vario Zwei Regular, Elsner+Flake
ABC Vario Zwei Italic, Elsner+Flake
ABC Vario Zwei Regular OSF, Elsner+Flake
ABC Vario Zwei Italic OSF, Elsner+Flake
ABC Vario Drei Regular, Elsner+Flake
ABC Vario Drei Italic, Elsner+Flake
ABC Vario Drei Regular OSF, Elsner+Flake
ABC Vario Drei Italic OSF, Elsner+Flake
Elysa Bold, 1994, 2000, Elsner+Flake
Elysa Book, 1994, 2000, Elsner+Flake<
Elysa Italic, 1994, 2000, Elsner+Flake
Elysa Small Caps, 1994, 2000, Elsner+Flake
ITC Syndor Bold, 1992, ITC Library
ITC Syndor Bold OsF, 1992, ITC Library
ITC Syndor Bold Italic, 1992, ITC Library
ITC Syndor Bold Italic OsF, 1992, ITC Library
ITC Syndor Book, 1992, ITC Library
ITC Syndor Book SC, 1992, ITC Library
ITC Syndor Book OsF, 1992, ITC Library
ITC Syndor Book Italic, 1992, ITC Library
ITC Syndor Book Italic OsF, 1992, ITC Library
ITC Syndor Medium, 1992, ITC Library
ITC Syndor Medium SC, 1992, ITC Library
ITC Syndor Medium OsF, 1992, ITC Library
ITC Syndor Medium Italic, 1992, ITC Library
ITC Syndor Medium Italic OsF, 1992, ITC Library
Linotype Syntax Lapidar Display, Linotype Library
Linotype Syntax Lapidar Serif Display, Linotype Library
Linotype Syntax Lapidar Serif Text, Linotype Library
Linotype Syntax Lapidar Text, Linotype Library
Linotype Syntax Letter, Linotype Library
Linotype Syntax Letter Labidar, Linotype Library
Linotype Syntax Next, Linotype Library
Linotype Syntax Serif, Linotype Library
Oberon, 1994, Elsner+Flake
SNB-Alphabet, 1994

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Literaturempfehlung: Meier, Hans Eduard: Die Schriftentwicklung, Gebundene Ausgabe, niggli Verlag Zürich, 1994. ISBN-10: 372120445X und ISBN-13: 978-3721204452.