Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Parenthese

1. Typographischer Terminus für ein rundes, eckiges oder geschweiftes (Akkolade) Klammerzeichen, welches im sprachlichen Schriftsatz zu den
Satzzeichen, im naturwissenschaftlichen Schriftsatz (Mathematik, Physik, Chemie etc.) und der Notation (Musik) zu den variablen Formelzeichen gezählt wird. In der Schriftgestaltung gehören Parenthesen zu den Sonderzeichen. Etymologisch aus dem altg. »parenthesis« für »Zusatz«. Die Wahl der Parenthesen gehört in das Segment der Mikrotypographie.

2. Sprachwissenschaftliche Bezeichnung für einen eingeschobenen – auch mit so genannten Parentesenstrichen (
Gedankenstrich) gegliederten – Rede- oder Satzteil oder in Klammern gesetzte »Einschaltung«.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 22.09.2010
von
Wolfgang Beinert

HINWEIS
Das Typolexikon wird zurzeit grundlegend überarbeitet. Infos dazu finden Sie auf der Startseite.

Dieser Artikel ist noch nicht überarbeitet!





>