Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Pica Point System
Pica-Punkt-System, Pica Punkt

Typographisches Punkt-System, welches im 19. Jahrhundert aus der Synthese des französischen »
Point typographique« des Typographen Pierre Simon Fournier (1712–1768) mit dem britischen Caslon-System der englischen Typographen-Dynastie William Caslon (London, 18. und 19. Jahrhundert) entstand und insbesondere ab 1892 durch die »American Type Founders Company« (ATF) unter ihrem Gründungsdirektor Linn Boyd Benton (1844–1932) in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) penetriert wurde.

Auch als »Point« (Punkt) bzw. »Pica Point« (Pica-Punkt) bezeichnet. Semantisch ist »Pica« das englischsprachige Äquivalent zu Cicero, dem legendären Mittel, welches auf die deutschen Prototypographen Arnold Pannartz und Conrad Sweynheym zurückzuführen ist; wobei sich allerdings auch hier Unterschiede in der metrischen Umrechnung ergeben. Der typographische Pica-Punkt (Abkürzung pt.) hat nichts mit dem orthographischen Punkt zu tun.

Im Pica-Punkt-System werden in der traditionellen anglo-amerikanischen Typographie Größen und Werte von Schriftgraden, Schriftlaufweiten, Zeilenabständen, Kolumnen, Linien, Flächen und Längen gemessen.


Die kleinste typographische Masseinheit im traditionellen Pica-Punkt-System ist ein Pica Point, wobei ein Point abgerundet 0,351 mm misst. Ein Pica-Punkt ist also um 0,025 mm kleiner [1] als der kontinentaleuropäische Didot-Punkt der Typographen François Ambroise Didot und Firmin Didot (1764–1836), welcher, abgesehen von Großbritannien (UK), heute noch in Westeuropa in der traditionellen Typographie gebräuchlich ist.

Umrechnungstabelle:

1 Pica Point (Pica-Punkt) = 0,35147 mm
1 Pica Point (Pica-Punkt) = 1/72,27 Inches
1 Pica Point (Pica-Punkt) = 0.013837 inch
1 Pica Point (Pica-Punkt) = 0,93457 Didot-Punkt

1 Pica = 4,2176 mm
1 Pica = 1/6 inch
1 Pica = 12 Pica Point (Pica-Punkt)

1 PostScript Point von Adobe ® (DTP-Punkt) = 1,00375001 Pica Point (Pica-Punkt)
1 mm = 0,237 Pica = 2,845 Pica Point (Pica-Punkt)


[T] Schriftgrade können nur relativ sein, da verbindliche Bemessungsgrundlagen für Schriftgrößen im Sinne der Metrologie und der Typometrie nicht existieren.
[T] Die Divergenz bei Typometern, Software, Peripheriegeräten (RIPs) etc. ist – trotz oft gleich lautender Termini und Größen – gravierend.
[T] Schriftgrade, die auf Benutzeroberflächen dargestellt werden, sind noch »relativer« als gedruckte Schriftgrade, egal welche Maßeinheit (z.B.
Typographischer Punkt) verwendet wird.
[T] Schriftgrade auf Benutzeroberflächen sind insbesondere systemabhängig, wie bispielsweise das »Windows/Mac Font-size-Problem«. Windows berechnet die Bildschirmauflösung mit 96 dpi (dot per Inch = Punkte per Zoll) und Apple mit 72 dpi. Als weitere Variable gilt die physische Größe des Bildschirms und die verwendete Auflösung. Weitere Variablen sind u.a. unterschiedliche Browser.
[T] In Deutschland ist offiziell das metrische System, also die Angaben in mm, cm bzw. Meter bindend.

[1] Die Feststellung, dass der »Pica-Punkt« kleiner als der »Didot-Punkt« ist, ist insofern wichtig, um typographische Maßeinheiten und Lesetests in der kontinentaleuropäischen Fachliteratur korrekt zu interpretieren. Gleiches gilt natürlich auch für typographische Messinstrumente, beispielsweise für Typometer oder für Durchschusstabellen. So kann sich zum Beispiel über die Länge einer DIN A4-Seite der Unterschied zwischen dem typographischen Maß eines Didot-Punkts und dem eines Pica-Punkts mit bis zu fünf Textzeilen bemerkbar machen.
[T] Pica-, Didot- oder PostScript-Punkt: Alle drei Punkt-Systeme sind heute in Europa gebräuchlich und in jeder professionellen Schriftsatz-Software (z.B. Adobe InDesign ®) kalibrierbar, wobei der »PostScript Point« von Adobe ® (DTP-Punkt) nicht mit dem klassischen »Pica Point« zu verwechseln ist. Ein traditioneller Pica Point misst 1/72,27 Inches, ein PostScript Pica-Point 1/72 Inches.
[T] Während der prädigitalen Schriftsatzperiode gab es in den USA viele unterschiedliche Pica-Point-Systeme, beispielsweise von IBM ®, die in ihrer Metrik stark divergierten.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 08.11.2008
von
Wolfgang Beinert

FOLLOW ME

Facebook Facebook Facebook Facebook Facebook


SEMINARE

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

25.04.2016 | Hamburg

27.04.2016 | Köln

29.04.2016 | Stuttgart

06.05.2016 | Berlin

18.11.2016 | Berlin

21.11.2016 | Frankfurt

23.11.2016 | Zürich

25.11.2016 | München

28.11.2016 | Wien



WORKSHOPS

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

07.05.2016 | Berlin

19.11.2016 | Berlin



BERLIN SPECIAL WEEKENDS

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

06.–07.05.2016 | Berlin

18.–19.11.2016 | Berlin



KONTAKT
Bibliographisches Zitieren
Feedback, Kritik und Anregungen
Impressum
Newsletter
Social Media Newsroom


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


HINWEIS
Das Typolexikon wird zurzeit grundlegend überarbeitet. Infos dazu finden Sie auf der Startseite.




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.