Pica und Pica Point

Pica ist ein typographisches Maßsystem aus den Vereinigten Staaten von Amerika (USA), mit dem der Schriftgrad einer Werksatzschrift oder Akzidenzschrift  bzw. auch Längen und Größen von Flächen sowie Abstände, z.B. Zeilenabstände, gemessen werden können.

»Pica« ist einerseits ein übergeordnetes »Mittel« aus Zeiten des materiellen Schriftsatzes (z.B. Bleisatz), also der Name eines bestimmten Schriftgrades mit einer Kegelgröße von 4,2 mm (gerundet), der »Pica Point« hingegen eine typographische Maßeinheit, wobei 1 Pica genau 12 Pica Points entspricht.

Der traditionelle Pica Point – auch als »Printer’s Point« bezeichnet – wird mit 100/72,27 inch bemessen. Der aus dem Pica Point entstandene PostScript® Point (DTP-Punkt von Adobe®) wird mit 100/72 inch bemessen, welcher somit abgerundet und marginal kleiner ist. 1 )

Der Pica Point unterscheiden sich in der Bemaßung mehr oder weniger von anderen typographischen Punkt-Systemen, beispielsweise dem Fournier-Punkt, Didot-Punkt oder PostScript® Point (DTP-Punkt), was erfahrungsgemäß grundsätzlich zu Irritationen führt, insbesondere wenn Werte umgerechnet werden müssen. Der Pica Point hat nichts mit dem orthographischen Punkt zu tun. 

Der Mittelname »Pica« wird nicht abgekürzt, während der »Pica Point« mit »p« – im deutschsprachigen Raum auch mit »ppt« zur besseren Abgrenzung zu anderen Punktsystemen – abgekürzt werden kann. In CSS Cascading Style Sheets 2 ) wird der traditionelle »Pica Point« mit »pc« abgekürzt, wobei im Webdesign oft nicht mehr zwischen Pica Point und PostScript® Point differenziert wird.

Semantisch ist »Pica« das englischsprachige Äquivalent zu »Cicero«, dem legendären deutschen Mittel (Schriftgrad von gerundet 4,5 mm), welches auf die deutschen Prototypographen Arnold Pannartz (o.A.–um 1476) und Conrad Sweynheym (o.A.–um 1474/1477) zurückzuführen ist.

Der Pica Point erstand Mitte des 19. Jahrhundert aus der Synthese des französischen »Point typographique« des französischen Typographen Pierre Simon Fournier (1712–1768) mit dem britischen Caslon-System der englischen Typographendynastie Caslon (London, 18. und 19. Jahrhundert, gegründet von William Caslon, 1692–1766), welche insbesondere ab 1892 durch die »American Type Founders Company« (ATF) unter ihrem Gründungsdirektor Linn Boyd Benton (1844–1932) in den USA forciert wurde.

Bemaßung

Die kleinste typographische Masseinheit im traditionellen Pica System ist ein Pica Point (1 p), wobei ein Point abgerundet 0,351 mm misst. Ein Pica Point ist also um 0,025 mm kleiner 3 ) als der kontinentaleuropäische Didot-Punkt der Typographen François Ambroise Didot (1730–1804) und Firmin Ambroise Didot (1764–1836). 

Pica (Mittel)

PICA

1 Pica = 1/6 inch (Zoll) 
1 Pica = 12 p
1 Pica = 4,233 mm (gerundet)

1 mm = 0,236 Pica (gerundet)
1 cm = 2,362 Pica (gerundet)

Pica Point (Printer’s Point)

PICA POINT (p)

1 p = 1/72,72 inch (100/7227 inch = ca. 351,4598 µm)
1 p = 0.0138 inch (gerundet)
1 p = 0,351 mm (gerundet)
1 p = 0,93457 Didot-Punkt

1   inch = 6 p 
1/2 inch = 3 p

1 mm = 2,835 p (gerundet)
1 cm = 28,346 p (gerundet)

1 PostScript Point von Adobe® = 1,00375001 p (*)

(*) Der traditionelle amerikanische Pica Point (Printer’s Point) wird mit 100/72,27 inch (Adobe®: Traditionell 72,27 Pt/Zoll) bemessen, der aus dem Pica Point entstandene PostScript® Point mit 100/72 inch (Adobe®: PostScript 72 Pt/Zoll). Sie unterscheiden sich somit nur marginal. 

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Anmerkung: Dies ist auch der Grund dafür, weshalb Adobe® in seiner DTP-Software unter »Voreinstellungen« die Wahl zwischen »PostScript (72PT/Zoll)« und »Traditionell (72,72PT/Zoll)« anbietet.
2.Anmerkung: CSS Cascading Style Sheets ist ein weltweiter Standard des W3C (World Wide Web Consortium). Informationen verfügbar unter http://www.w3c.de/about/ (03.01.2018).
3.Anmerkung: Die Feststellung, dass der »Pica-Punkt« kleiner als der »Didot-Punkt« ist, ist insofern wichtig, um typographische Maßeinheiten und Lesetests in der kontinentaleuropäischen Fachliteratur korrekt zu interpretieren. Gleiches gilt natürlich auch für typographische Messinstrumente, beispielsweise für Typometer oder für Durchschusstabellen. So kann sich zum Beispiel über die Länge einer DIN A4-Seite der Unterschied zwischen dem typographischen Maß eines Didot-Punkts und dem eines Pica-Punkts mit bis zu fünf Textzeilen bemerkbar machen.