Plakatformate DIN 683

Pla­ka­te wer­den in unter­schied­li­chen Stan­dard­for­ma­ten gedruckt, wel­che in Deutsch­land meist aus der beschnit­te­nen Vor­zugs­rei­he A der DIN-Norm 476 ent­wi­ckelt wur­den. Das Aus­gangs­for­mat ist des­halb für die Mehr­heit aller deut­schen Pla­kat­grö­ßen der DIN A1-Bogen (1÷1 Bogen). Pla­ka­te wer­den sowohl in Bogen­for­ma­ten als auch im Metri­schen Sys­tem sowie im Hoch- und Quer­for­mat 1 ) ver­maßt. Unter »Bogen« wird ein »Druck­bo­gen« 2 ) ver­stan­den, der im gewerb­li­chen Sprach­schatz auch als »Anschlag­bo­gen« bezeich­net wird.

Bei­spiels­wei­se ent­spricht ein 1/1 Bogen der Grö­ße eines Blat­tes Papiers im For­mat DIN A1 und ein 4/1 Bogen im Quer­for­mat dem eines Pla­ka­tes mit vier quer­lie­gen­den Papier­blät­tern jeweils im For­mat DIN A1, wobei die Bögen neben­ein­an­der hori­zon­tal und ver­ti­kal ange­ord­net sind, was einer 4er Tei­lung ent­spricht.

Für Pla­kat­for­ma­te, Pla­kat­säu­len und Plakat­ta­feln exis­tiert seit 1964 die DIN-Norm 683 des Deut­schen Insti­tuts für Nor­mung e.V. (DIN). 3 ) 4 ) 5 ) 6 )

Standardformate für Plakate in Deutschland

BogenBezeich­nungLageHöhe/BreiteTei­lungAnschlä­geNorm
1/2Quer42 x 59,4 cm1DIN A2
1/2Hoch59,4 x 42 cm1DIN A2
1/1Quer59,4 x 84,1 cm1DIN A1
1/1Hoch84,1 x 59,4 cm1DIN A1
2/1Quer84,1 x 118,9 cm2er2DIN A0
2/1Hoch118,9 x 84,1 cm2er2DIN A0
3/1Hoch178 x 84 cm3er3
4/1Säu­len­pla­katQuer119 x 168 cm4er4
4/1Säu­len­pla­katHoch168 x 119 cm4er4
6/1Säu­len­pla­katHoch252 x 119 cm6er6
8/1Säu­len­pla­katHoch336 x 119 cm6er8
18/1Groß­flä­chen­pla­katQuer252 x 356 cm4–9er18260/360
36/1Pan­ora­ma­flä­cheQuer252 x 712 cm4-12er36
40/1Super­pos­terQuer372 x 526 cm4–12er40
City-Light-Pos­terHoch175,5 x 118 cm
City-Light-BoardQuer252 x 356 cm

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Vor­sicht bei der Ver­ma­ßung: Rei­hen­fol­ge von Höhe x Brei­te wird nie ein­heit­li­ch dar­ge­stellt, DIN-For­ma­te wer­den ab- oder auf­ge­run­det und Über­lap­pungs­kan­ten unter­schied­li­ch inter­pre­tiert. Des­halb immer mit der aus­füh­ren­den Dru­cke­rei sowie den beauf­trag­ten Unter­neh­men für die Außen­wer­bung (Städ­te­re­kla­me etc.) die Ver­ma­ßung im Vor­feld einer Pro­duk­ti­on abklä­ren.
2.Anmer­kung: Druck­bo­gen ist der Ter­mi­nus für ein umge­falz­tes und unbe­schnit­te­nes Blatt Papier, das bedruckt wer­den soll bzw. bedruckt wur­de.
3.Quel­le: DIN Deut­sches Insti­tut für Nor­mung e.V.: DIN 683, Pla­kat­for­ma­te; Pla­kat­säu­len und Plakat­ta­feln, erar­bei­tet von NA 074−01−12 AA – Papier und Papier­pro­duk­te für Daten­ver­ar­bei­tung, Büro und Schu­le, Aus­ga­be 1964-04, heu­te NA 074, Nor­men­aus­schuss Papier, Pap­pe und Faser­stoff, ca. 33,- Euro, www​.din​.de.
4.Tipp Groß­flä­chen­pla­ka­te kön­nen in vier, sechs, acht oder neun Bogen­tei­le (4–9er) gedruckt wer­den. Faust­re­gel: je weni­ger Bogen­tei­le, desto weni­ger Far­b­über­gän­ge, Schnitt- und Kle­be­kan­ten.
5.Tipp: Für Außen­pla­ka­te sind holz­freie, auch im nas­sen Zustand reiß­fes­te Affi­chen­pa­pie­re (Pla­kat­pa­pie­re) mit einer Gram­ma­tur von 100–120 g/qm sowie guter Opa­zi­tät zu emp­feh­len. Des Wei­te­ren sind alka­li­re­sis­ten­te, licht- und was­ser­fes­te Druck­far­ben zu emp­feh­len.
6.Tipp: City-Light-Pos­ter soll­ten im Kon­ter­druck her­ge­stellt wer­den, damit die Far­ben bei der Durch­leuch­tung nicht blass wir­ken.