Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Römische Zahlen

Römische Zahlenzeichen


Zahlen wurden im römischen Kulturkreis erst mittels eines Additionssystems durch sieben Buchstaben der »Capitalis scriptura« dargestellt. Die Römer übernahmen ab dem fünften Jahrhundert v.Chr. die Darstellung von Zahlen durch Zahlenzeichen mit der Assimilation des westgriechischen Alphabets. Der genaue Ursprung dieser Form des Additionssystems konnte allerdings bis heute nicht vollständig geklärt werden. Sicher ist jedoch, dass Römische Zahlenzeichen eine Abwandlung erheblich älterer Zeichen sind und alternativ zu Kerbzeichen zuerst als reine Kardinalszahlen zum Zählen von Menschen, Vieh, Geld und Hausrat verwendet wurden; also um damit festzustellen, welche Menge mehr Bestandteile hat. Experten geht davon aus, dass bereits im ersten vorchristlichen Jahrhundert die Notation aus dem Majuskelalphabet der »Scriptura capitalis« ausgereift war.

Mit Römischen Zahlenzeichen können theoretisch alle Zahlen mittels sieben Majuskeln dargestellt werden. Man unterscheidet hierbei zwischen Zählzeichen, also I für 1, V für 5, X für 10 und L für 50 und Nennzeichen, also C (Abk. für lat. »Centum« für »hundert«) für 100, D (Abk. für lat. »Dimidius« für die »Mitte« oder »Hälfte«) für 500 und M (Abk. für lat. »Mille« für »tausend«) für 1000. Wobei die Römer zur Zeit der Republik 24 verschiedene Zeichen für Tausend, beispielsweise »CIC« [1] oder »DD« [1], verwendet haben. Meist handelte es sich hierbei um abgewandelte etruskische und westgriechische Grapheme. Das »M« fand erst im Mittelalter Einzug und löste die unterschiedlichen Schreibweisen der Ziffer Tausend ab.

Wie Isidor von Sevilla um 620 in seiner zwanzigbändigen Enzyklopädie des gesamten Wissens jener Zeit »Originum seu etymologiarum libri XX« berichtet, soll der Dichter Quintus Ennius (geboren 239 v.Chr. in Rudiae, Kalabrien, gestorben 169 v.Chr.) die beiden Abbreviaturen M für Mille (Tausend) und C für Centum (Hundert) erfunden haben.

Römische Zahlen, wie sie seit dem Mittelalter geschrieben werden (Auszug):


I II III IV V VI VII VIII IX
1 2 3 4 5 6 7 8 9









X XX XXX XL L LX LXX LXXX XC
10 20 30 40 50 60 70 80 90









C CC CCC CD D DC DCC DCCC CM
100 200 300 400 500 600 700 800 900









M MM MMM MMMM MMMMM MMMMMM MMMMMMM MMMMMMMM MMMMMMMMM
1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000 9.000









XVIII XXIX XXXVI XLVIII LV LXIV LXXI LXXXIX XCIX
18 29 36 48 55 64 71 89 99


Römische Zahlen wurden ab dem Mittelalter (vorher wurden bis zu vier Zeichen geschrieben) als Dreier-Bündel im Positions- bzw. Stellenwertsystem addiert, welches bis heute Gültigkeit hat. Seitdem gruppieren sich die Zeichen nicht mehr rangmäßig von rechts nach links, wobei links immer der größere Wert stand, sondern wurden insofern durcheinander geschrieben, als nun auch links vom größeren ein kleinerer Wert möglich war, der vom größeren abgezogen wurde. Bei »vier« wurden keine vier Striche mehr zusammengezählt, sondern es wurde von »fünf« (V) »einer« abgezogen (IV). Dabei ist zu beachten, dass »Einer« nur von »Fünfern« und »Zehnern«, »Zehnern« nur von »Hundertern« und »Hunderter« nur von »Tausendern« abgezogen werden konnte. Bis auf das »M«, welches belieb oft benutzt werden kann, dürfen heute römische Zahlenzeichen maximal drei Mal nebeneinander wiederholt werden.

In der Praxis jedoch stößt das Römische Zahlensystem aber schon ab »10000« (MMMMMMMMMM) - aufgrund seiner Unübersichtlichkeit - an seine Grenzen. Deshalb gab es unweigerlich für hohe Zahlen und mathematische Formeln individuelle, nicht für die Allgemeinheit gültige Abbreviaturen.

Ab 1200 wurden die Römische Zahlenzeichen durch die Indo-Arabischen Ziffern als Zahlenzeichen abgelöst. Erst durch sie konnten in Westeuropa komplexe mathematische Zusammenhänge, also höhere Mathematik, dargestellt werden. In der Schriftsatz-Typographie finden Römische Zahlen bis heute Verwendung; überwiegend als Ordinalszahlen, als mathematische Sonderzeichen, als Gliederungszeichen und als Inschriften im Bereich der Architektur und Kunst.

[1] Der jeweils letzte Buchstabe müsste hier eigentlich gespiegelt werden, was leider in HTML nicht machbar ist.
[T] Erst als in Europa die arabischen Ziffern allgemein bekannt wurden, kam der Brauch auf, anstelle der vier nur mehr drei gleiche Zeichen zu schreiben. Damit war das einfache Zusammenzählen der Werte nicht mehr möglich, es mußte nun auch abgezogen werden. Die Zeichen gruppierten sich nicht mehr rangmäßig von rechts nach links, wobei links immer der größere Wert stand, sondern wurden insofern durcheinander geschrieben, als nun auch links vom größeren ein kleinerer Wert möglich war, der vom größeren abgezogen wurde. Bei vier wurden keine vier Striche mehr zusammengezählt, sondern es wurde von fünf (V) einer abgezogen (IV).
[T] In alten Inschriften, in Lateinbüchern sowie in älteren Büchern und Manuskripten werden Römische Zahlen oft noch in Vierer-Bündeln dargestellt.
[T] Römische Zahlen sollten wie Versalien spationiert werden.
[L] Friedrich Naumann: Vom Abakus zum Internet, Die Geschichte der Informatik, Primus Verlag 2001, ISBN 3-89678-224-X.
[L] Handbuch der Mathematik, Buch und Zeit Verlagsgesellschaft, Köln.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 07.08.2013
von Wolfgang Beinert

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

11.11.2014 | Seminar in Frankfurt

21.11.2014 | Seminar in Berlin

24.11.2014 | Seminar in Dresden



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

10.11.2014 | Workshop in Düsseldorf
14.11.2014 | Workshop in München

22.11.2014 | Workshop in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

21.–22.11.2014 | Berlin Special Weekend



COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


SOCIAL MEDIA
Social Media Newsroom

RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.