Renaissance Antiqua

Schrift­art; Schrift­un­ter­grup­pe, die im Sin­ne der typo­gra­phi­schen Schrift­klas­si­fi­ka­ti­on in der Schrift­gat­tung der Anti­qua-Schrif­ten zur Haupt­schrift­grup­pe der Anti­quas zählt; rund­bo­gi­ge Druck­schrift römi­schen Ursprungs mit Seri­fen. Renais­sance Anti­quas wer­den in »Vene­zia­ni­sche Renais­sance Anti­quas« und »Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­quas« unter­schie­den. Die Arche­ty­pen der Vene­zia­ni­sche Renais­sance Anti­qua von Con­rad Sweyn­he­ym (o.A. Mit­te 15. Jh.) und Arnold Pann­artz (o.A.–1476) gel­ten als die ers­ten Anti­qua-Druck­ty­pen.

Die Schriftgruppe der Renaissance Antiquas wird in die Schriftnebengruppen »Venezianische Renaissance Antiqua« und »Französische Renaissance Antiqua« unterteilt. Infografik: Schriftklassifikationsmodell Matrix Beinert, www.typolexikon.de
Die Schrift­grup­pe der Renais­sance Anti­quas wird in die Schrift­ne­ben­grup­pen »Vene­zia­ni­sche Renais­sance Anti­qua« und »Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua« unter­teilt. Info­gra­fik: Schrift­klas­si­fi­ka­ti­on nach der Matrix Bei­nert.

Unter »Renais­sance« wird eine euro­päi­sche Kul­tur­epo­che ver­stan­den, die sich durch die »Wie­der­be­le­bung« anti­ker Idea­le – ins­be­son­de­re in Phi­lo­so­phie, Lite­ra­tur, Wis­sen­schaft, Male­rei und Archi­tek­tur – aus­zeich­net. Der Ursprung der Renais­sance liegt in Ita­li­en, ins­be­son­de­re in Flo­renz, Vene­dig, Rom und Mai­land. Die Kul­tur­wis­sen­schaft unter­schei­det in Früh­re­nais­sance (ab ca. 1420), Hoch­re­nais­sance (ab ca. 1500) und Spät­re­nais­sance (ab ca. 1520).

Ety­mo­lo­gi­sch bedeu­tet Renais­sance »Rück­be­sin­nung, Wie­der­be­le­bung«, was aus dem frz. »renais­sance« für »Wie­der­ge­burt« zu frz. »reni­tre« für »wie­der­ge­bo­ren wer­den, auf­le­ben« zu frz. »nai­tre« für »gebo­ren wer­den »und« re-« für »wie­der« stammt. In Deutsch­land ist der Begriff ab Mit­te des 19. Jahr­hun­derts gebräuch­li­ch, um kul­tur­wis­sen­schaft­li­ch den Über­gang vom Mit­tel­al­ter zur Neu­zeit zu skiz­zie­ren.

Die Bezeich­nung »Anti­qua« lei­tet sich ety­mo­lo­gi­sch von der latei­ni­schen weib­li­chen Form zu »anti­quus« für »vorig, alt«, einer Neben­form von »anti­cus« für »der vor­de­re« vom latei­ni­schen »ante« für »vor« ab. Mit »Anti­qua« ist somit die »alte Schrift« gemeint. Der Begriff »Anti­qua« wird als Ter­mi­nus sowohl für die Schrift­gat­tung der »Anti­qua-Schrif­ten«, die Haupt­schrift­grup­pe »Anti­qua« als auch für »Schrift­ar­ten mit Seri­fen« ver­wen­det.

Typometrie

Die Typo­me­trie der Renais­sance Anti­qua vene­zia­ni­scher Prä­gung ori­en­tiert sich bis zum Ende der Inku­na­bel­zeit aus mer­kan­ti­len Grün­den immer noch an der Kal­li­gra­phie. Die Form­ge­bung ihrer Buch­sta­ben und ihre Anmu­tung wir­ken des­halb bis zur Schöp­fung der »Aldi­ni­schen Anti­qua« noch sehr rudi­men­tär.

Renaissance Antiquas werden in Venezianische und Französische Renaissance Antiquas unterschieden. Eine Französische Renaissance Antiqua wirkt stabiler, ruhiger und gleichmäßiger als ihre venezianische Vorlage; die Kehlungen ihrer Serifen und die der Dachansätze sind wendiger gerundet, der Innenbalken beim »e« ist bereits waagrecht. Beispiel gesetzt in der Stempel Schneidler Roman (Adobe) von F. H. Ernst Schneidler und der Garamond Premier Pro Regular (Adobe) von Robert Slimbach. Infografik: www.typolexikon.de
Renais­sance Anti­quas wer­den in Vene­zia­ni­sche und Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­quas unter­schie­den. Eine Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua wirkt sta­bi­ler, ruhi­ger und gleich­mä­ßi­ger als ihre vene­zia­ni­sche Vor­la­ge; die Keh­lun­gen ihrer Seri­fen und die der Dach­an­sät­ze sind wen­di­ger gerun­det, der Innen­bal­ken beim »e« ist bereits waag­recht. Bei­spiel gesetzt in der Stem­pel Schneid­ler Roman (Ado­be) von F. H. Ern­st Schneid­ler und der Gara­mond Pre­mier Pro Regu­lar (Ado­be) von Robert Slim­bach.

Eine Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua zeich­net sich dage­gen durch ein sehr har­mo­ni­sches Schrift­bild und in gedruck­ter Form durch eine sehr gute Les­bar­keit selbst unter­halb von Lese­grö­ßen aus. Sie wirkt sta­bi­ler, ruhi­ger und gleich­mä­ßi­ger als ihre vene­zia­ni­sche Vor­la­ge; die Keh­lun­gen ihrer Seri­fen und die der Dach­an­sät­ze sind wen­di­ger gerun­det; der Innen­bal­ken beim »e« ist bereits waag­recht.

Die wich­tigs­ten Klas­si­fi­ka­ti­ons­merk­ma­le einer Renais­sance Anti­qua:

  • Gene­rel­le Erken­nungs­merk­ma­le: Gekehl­te Seri­fen, nach links geneig­te Rund­for­men und Minus­ke­lober­län­gen, des­sen Dach­an­sät­ze über die  Majus­kel­hö­he (H-Linie) ragen
  • Dach­an­sät­ze der Minus­keln: Schräg
  • Ober­län­gen der Minus­keln: Gehen über die H-Linie hin bis zur k-Linie
  • Ach­se der Minus­kel »e«:
    • Vene­zia­ni­sche Renais­sance Anti­qua schrä­ger Innen­bal­ken nach links geneigt
    • Fran­zö­si­schen Renais­sance Anti­qua waag­rech­ter Innen­bal­ken
  • Opti­sche Ach­se der Rund­for­men: Nach links geneigt
  • Seri­fen­über­gän­ge: Rund bis koni­sch
  • Seri­fen­sei­ten­kan­te: Bogen­form bis gera­de
  • Seri­fen­un­ter­kan­te: Leicht bis stark gekehlt
  • Stich­stär­ken­kon­trast Balken/Querbalken: Gleich­mä­ßi­ge Kon­trast­un­ter­schie­de

Geschichte

Mit frü­hen Arche­ty­pen einer Anti­qua im Minus­kel­al­pha­bet expe­ri­men­tier­ten bereits um 1465 die deut­schen Pro­to­ty­po­gra­phen Con­rad Sweyn­he­ym (o.A. Mit­te 15. Jh.) und Arnold Pann­artz (o.A.–1476) im Bene­dik­ti­ner­klos­ter von Subi­a­co in der Pro­vinz Rom. In ihrer eige­nen Offi­zin in Rom druck­ten Sweyn­he­ym und Pann­artz 1467 die ers­te Aus­ga­be der berühm­ten »Epis­tu­lae fami­li­a­res« von Mar­cus Tul­li­us Cice­ro (106–43 v.Chr.), einem römi­schen Dich­ter, Red­ner und Staats­mann, in ihrer zur Rein­form wei­ter­ent­wi­ckel­ten »Sub­la­cen­si­schen Anti­qua-Type«. 

Die deut­schen Gebrü­der von Spey­er und letzt­end­li­ch der fran­zö­si­sche Typo­gra­ph Nico­las Jen­son (um 1420–1480) ent­wi­ckel­ten um 1468 in Vene­dig aus die­ser Sub­la­cen­si­schen Anti­qua-Type die Anti­qua »Lit­te­rae Vene­tae«. Sie gilt als die ers­te voll­kom­men aus­ge­bil­de­ten Rein­form einer gedruck­ten Anti­qua von exem­pla­ri­scher Aus­ge­wo­gen­heit, Deut­lich­keit und beton­ter Rund­heit in der Buch­sta­ben­kom­po­si­ti­on.

In Frank­reich ent­wi­ckel­te sich aus der Vene­zia­ni­schen Renais­sance Anti­qua, ins­be­son­de­re aus den »Grif­fo-Let­tern«, ab 1530 die Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua (Mediä­val, Garal­de), an deren Form­ge­bung maß­geb­li­ch die fran­zö­si­schen Typo­gra­phen Antoi­ne Auge­re­au (um 1485–1534) und Clau­de Gara­mond (1480/1500–1561) betei­ligt waren. In der ers­ten Hälf­te des 18. Jahr­hun­derts refor­mier­te der fran­zö­si­sche Typo­gra­ph Pier­re Simon Four­nier(1712–1768) die Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua; aus ihr ent­stand die »Halb­me­diä­val«, die soge­nann­te Vor­klas­si­zis­ti­sche Anti­qua. 1 ) 2 ) 3 ) 

Vertreter dieser Schriftart

Vene­zia­ni­sche Renais­sance Anti­quas (Aus­wahl)

  • Amal­thea (Ern­st Schneid­ler)
  • Ber­ke­ley Old Sty­le ITC (Tony Stan, 1983)
  • Cen­taur (Bru­ce Rogers, 1914÷1916÷1929)
  • Guar­di (Rein­hard Haus, 1986)
  • Hadria­no (Fre­de­ric W. Gou­dy, 1918)
  • Ita­lia Lino­ty­pe (Colin Bri­gnall, 1975)
  • Ita­li­an Old Sty­le (Fre­de­ric W. Gou­dy, 1924)
  • Jen­son Clas­si­co (Fran­ko Luin, 1993)
  • Laga­cy Serif ITC Schneid­ler Stem­pel (Ern­st Schneid­ler, 1939)
  • Tif­fany (Edward Ben­guiat, 1974)
  • Tra­ja­nus (War­ren Chap­pell, 1940)
  • Wei­de­mann ITC (Kurt Wei­de­mann, 1983)

Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­quas (Aus­wahl)

  • Aldus (Her­mann Zapf, 1954)
  • Apol­lo (Adri­an Fru­ti­ger, 1964)
  • Bei­nert Geral­des (Wolf­gang Bei­nert, 2002)
  • Bem­bo (Ori­gi­nal von Fran­ces­co Grif­fo, 1496, Neu­in­ter­pre­ta­ti­on von Mono­ty­pe, 1929)
  • Ber­ling (Karl-Erik Fors­berg, 1951)
  • Breu­ghel (Adri­an Fru­ti­ger, 1981)
  • Cax­ton (Les­lie Usher­wood, 1981)
  • Celestia Colum­bus Come­ni­us
  • Cor­po­ra­te A (Kurt Wei­de­mann, 1990)
  • Dan­te (Gio­van­ni Mar­der­steig und Charles Malin, 1952, Ron Car­pen­ter, 1993)
  • De Roos
  • Diot­ima (Gud­run Zapf-von Hes­se, 1954)
  • Esprit ITC (Jovica Vel­jo­vic, 1985)
  • Gal­li­ard ITC (Mat­t­hew Car­ter, 1978)
  • Gam­ma ITC (Jovica Vel­jo­vic, 1986)
  • Gara­mond Ado­be (Robert Slim­bach, 1989/1991)
  • Gara­mond Ams­ter­dam (Mor­ris Ful­ler Ben­ton, 1917)
  • Gara­mond Bert­hold (Gün­ter Ger­hard Lan­ge, 1972)
  • Gara­mond ITC (Tony Stan)
  • Gara­mond Simon­ci­ni
  • Gara­mond Stem­pel (D. Stem­pel AG, 1925)
  • Gar­th Gra­phic
  • Gio­van­ni ITC (Robert Slim­bach, 1989)
  • Gody Modern Mono­ty­pe (Fre­de­ric W. Gou­dy, 1918)
  • Gou­dy (Fre­de­ric W. Gou­dy, 1915)
  • Gran­jon (Geor­ge W. Jones, 1928)
  • Gran­jon (Geor­ge W. Jones, 1928)
  • Grif­fo (Fran­ko Luin, 1993)
  • Heli­con (David Quay, 1989)
  • Hiro­shi­ge (Cyn­thia Hol­lands­wor­th Bat­ty, 1986)
  • Hol­lan­der (Gerard Unger, 1983)
  • Hor­ley Old Sty­le (Robert Nor­ton, 1977)
  • Lea­wood ITC (Les­lie Usher­wood, 1985)
  • Lute­tia Men­do­za ITC (Jose Men­do­za Almeida, 1991)
  • Meri­dien (Adri­an Fru­ti­ger, 1957)
  • Mini­on (Robert Slim­bach, 1992)
  • Minis­ter (Carl Albert Fah­ren­waldt, 1929)
  • New Aster (Lino­ty­pe, 1958)
  • Nova­re­se ITC (Aldo Nova­re­se, 1984)
  • Octa­vi­an (Will Car­ter und David Kin­ders­ley, 1962)
  • Old Clau­de
  • Pala­ti­no (Her­mann Zapf, 1950)
  • Per­pe­tua (Eric Gill, 1928)
  • Pla­tin
  • Poli­phi­lus
  • Poppl-Pon­ti­f­ex (Fried­rich Poppl, 1974)
  • Post-Anti­qua (Her­bert Post, 1932–1939)
  • Qua­draat FF
  • Qua­dri­ga
  • Remer
  • Roma­née
  • Romu­lus
  • Ruit
  • Sabon (Jan Tschi­chold, 1967)
  • Spec­trum (Jan van Krim­pen, 1952)
  • Sto­ne Serif ITC (Sum­ner Sto­ne, 1988)
  • Tri­nité
  • Trump Medi­ae­val (Georg Trump, 1954)
  • Van Dijck, Vel­jo­vic (Jovica Vel­jo­vic, 1984)
  • Ven­do­me (Fran­cois Gane­au, 1952)
  • Weiß-Anti­qua
  • Zapf-Renais­sance-Anti­qua (Her­mann Zapf)

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Lite­ra­tur­emp­feh­lung: Mazal, Otto: Paläo­gra­phie und Paläo­ty­pie. Zur Geschich­te der Schrift im Zeit­al­ter der Inku­na­beln, Ver­lag Anton Hier­se­mann, Stutt­gart 1984.
2.Lite­ra­tur­emp­feh­lung: Bre­kle, Her­bert: Die Anti­qua­li­nie von ca. –1500 bis ca. +1500, Nodus Publi­ka­tio­nen Müns­ter, 1994, ISBN 3–89323-259–1.
3.Lite­ra­tur­emp­feh­lung: Tschi­chold, Jan: Meis­ter­buch der Schrift, Otto Mai­er Ver­lag, Ravens­burg 1952, ISBN 3–473-61100-x.