Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Schriftstil

1.
Typographischer Terminus aus dem Electronic Publishing für eine Schriftstilvariante einer Druck- oder Screenschrift (Font) innerhalb einer Schriftfamilie; Schriftklassifikationsmerkmal Bezug nehmend auf die Schriftbreite (Dickte), Schriftstärke und Schriftlage eines Alphabets. Im materiellen Schriftsatz (Bleisatz) als Schriftschnitt bezeichnet.

In der westlichen Typographie sind folgende Schriftstile geläufig:

- breit (extended, large, ancha, largo, bred);
- breitfett (bold extended, large gras, negra ancha, nero largo, bredfet);
- breithalbfett (medium extended, large demi-gras, seminegra ancha, neretto largo, bredhalvfet);
- breitmager (light extended, large maigre, fina ancha, chiarissimo largo, bred mager);
- Buch (book, romain labeur, libro);
- Buch kursiv (book italic, italique labeur, libro cursiva, libro corsivo, buch kursiv);
- Buch schmal (book condensed, étroit romain lebeur, libro estrecha, libro stretto, buch smal);
- eng (condensed, étroit, estrecha, strettissimo, trång);
- extra (extra bold condensed, étroit extra gras, muy negra estrecha, nerissimo stretto, extrafet smal);
- extrafett (extra bold, extra gras, muy negra, nerissimo, extrafet);
- fett (bold, gras, negra, nero, fet);
- halbfett (medium, demi-gras, seminegra, neretto, halvfet);
- Kapitälchen normal (Caps, Capitales, Mayusculita, Maiuscoletto, Kaptäler);
- Kapitälchen kursiv (Caps italic);
- Kapitälchen halbfett (Caps medium);
- Kapitälchen fett (Caps bold);
- Kapitälchen leicht (Caps Display);
- Kapitälchen Display (Display);
- kursiv (italic, italique, cursiva, corsivo);
- kursiv extra (extra bold condensed italic, italique étroit extra gras, muy negra estrecha cursiva, nerissimo stretto corsivo);
- kursiv fett (bold italic, italique gras, negra cursiva, nero corsivo, kursiv fet);
- kursiv halbfett (medium italic, italique demi-gras, seminegra cursiva, neretto corsivo, kursiv halvfet);
- kursiv mager (light italic, italique maigre, fina cursiva, chiarissimo corsivo);
- kursiv schmal (condensed italic, italique étroit, estrecha cursiva, stretto corsivo, kursiv smal);
- kursiv schmalhalbfett (medium condensed italic, italique étroit demi-gras, seminegra estrecha cursiva, neretto stretto corsivo, kursiv schmalhalvfet);
- kursiv ultra leicht (ultra light italic, italique ultra maigre, cursiva muy fina, ultra chiaro corsivo, kursiv ultra mager);
- mager (light, maigre, fina, chiarissimo);
- normal (regular, chiaro tondo);
- schmal (medium condensed, étroit, estrecha, stretto, smal);
- schmalfett (bold condensed, étroit gras, negra estrecha, nero stretto, smalfet);
- schmalhalbfett (medium condensed, étroit demi-gras, seminegra estrecha, neretto stretto, smalhalvfet);
- schmalmager (light condensed, étroit maigre, fina estrecha, chiarissimo stretto, smalmager);
- schräg fett (bold oblique, oblique gras, negra inclinada, nero corsivo, lutande fet);
- schräg halbfett (demi-bold oblique, oblique demi-gras, seminegra inclinada, neretto corsivo, lutande halvfet);
- schräg normal (medium oblique, oblique demi-gras, inclinada normal, corsivo chiaro tondo, lutande);
- ultra leicht (ultra light, ultra maigre, muy fina, ultra chiaro, ultra mager).

Des weiteren werden Schriftstile - anstatt mit Namen - auch mit Nummern gekennzeichnet. Beispielsweise benannte der Typograph Adrian Frutiger den normalen Stil seiner Frutiger mit »55«, den kursiven Stil mit »56« et cetera.

2. Periphere Bezeichnung für
Schriftart; unkonkrete Bezeichnung für den kunstgeschichtlichen Stil einer Druckschrift, beispielsweise für »eine kursive Antiqua im Stil des Klassizismus« (Klassizistische Antiqua) oder »eine Gebrochene Schrift im Stil einer Textura«.

[T] Der Begriff »Schriftstil« bezieht sich sowohl auf physische Schrifttypen als auch auf digitale Fonts. Der Terminus »Schriftschnitt« bezieht sich – streng genommen – nur auf physische Drucktypen (z.B. Bleisatzschriften). Allerdings ist im typographischen Sprachgebrauch der Terminus »Schriftschnitt« konkret, der Begriff »Schriftstil« mehrdeutig.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 05.07.2007
von
Wolfgang Beinert

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

11.11.2014 | Seminar in Frankfurt

21.11.2014 | Seminar in Berlin

24.11.2014 | Seminar in Dresden



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

10.11.2014 | Workshop in Düsseldorf
14.11.2014 | Workshop in München

22.11.2014 | Workshop in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

21.–22.11.2014 | Berlin Special Weekend



COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


SOCIAL MEDIA
Social Media Newsroom

RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.