Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


Schriftsysteme
Corporate Fonts [1], Schriftsippen

Typographischer Terminus für eine Gruppe zusammengehöriger Schriftarten (Schriftklassifikation), die typometrisch aus einem Grundkörper entwickelt wurden und deren Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen in der Regel die gleichen Grundformen und Proportionen besitzen. Auch als Corporate Fonts oder als Schriftsippen (»Sippe« got. »sibja« für »Verwandtschaftsverhältnis«; idg. »sebho-« für »eigene Art«) bezeichnet.

Schriftsysteme umfassen meist zwei, drei oder vier Schriftfamilien aus unterschiedlichen Schriftarten (Untergruppen) mit jeweils unterschiedlichen
Schriftstilen; also Druckschriften mit Serifen (Antiqua), betonten Serifen (Egyptienne), ohne Serifen (Grotesk) und/oder hybriden Serifen (Semi Serif). Einige Schriftsippen verfügen darüber hinaus auch über nichtlateinische Formvarianten (Nichtrömische-Schriften).

Der Umgang mit Schriftsystemen setzt kein mikrotypographisches Wissen voraus; denn Mittellängen und Versalhöhen aller Schriftstile sind in der Regel
kalibriert. D.h., alle Stile haben die gleichen p-Linien, x- und H- bzw. k-Linien (Schriftlinien). Sie eignen sich deshalb für harmonische, aktive extrafamiliäre Auszeichnungen und Schriftmischungen innerhalb der Schriftsippe. Bei einigen Schriftsystemen verfügen die Grundstile über die gleichen Dickten, Strichstärken und Grauwerte, was sich positiv auf Umbruchsysteme auswirkt, für die der Schriftsatzumfang relevant ist. Schriftsysteme bewähren sich also besonders gut im Bereich der »Corporate Typography«; sie sind vorteilhaft für komplexe Kommunikationsaufgaben im Segment der Unternehmens- und Medienkommunikation, beispielsweise bei der typographischen Implementierung einer semantischen Typologie eines Geschäftsberichts; was natürlich nichts über die Qualität und die Ästhetik der Schrift als solche aussagt.

Schriftsysteme werden von
Font Foundries als Trilogien (Antiqua, Grotesk, Egyptienne) und Duale Schriftsysteme (Antiqua, Grotesk) im Paket oder in Teilen als Schriftstile oder als Schriftfamilien angeboten. Vertreter der Trilogie-Schriftsysteme sind die Linotype Compatil ® (Silja Bitz und Reinhard Haus, 2001), die Lucida (Charles Bigelow und Chris Holmes, 1985) und die Corporate A-S-E (Kurt Weidemann, 1990) [2]. Vertreter der Dualen Schriftsysteme sind die Eidetic (Rodrigo Xavier Cavazos und Zuzana Licko), die Foundry (David Quay), die Kronos (Volker Schnebel), die Linotype Syntax ® (Hans Eduard Meier), die Officina ITC (Erik Spiekermann und Just van Rossum, 1991), die Rotis (Otl Aicher, 1988), die Skala (Martin Majoor, 1991), die Stone (Summer Stone, 1987) und die Thesis (Lucas de Groot, 1995).

[1] Die Begrifflichkeit »Corporate Fonts« wird mehrdeutig interpretiert. Im Sinne der Schriftklassifikation ist sie ein Anglizismus für »Schriftsippen« bzw. »Schriftsysteme« und hat nichts mit »Unternehmensschriften« zu tun. Im Sinne des Corporate Designs wird sie für »Hausschriften« oder »Unternehmensschriften« verwendet, wobei hier die korrekte Lehnbedeutung »CT-Fonts« (Corporate Typography Fonts) ist. Fount Foundries bezeichnen mit »Corporate Fonts«, »CD- oder CI-Fonts« bzw. »Corporate Schriften« wiederum Dienstleistungspakete, die vom Entwurf einer Hausschrift für ein Unternehmen über die Bildschirmoptimierung bis hin zur Lizenzierung unterschiedliche Leistungen umfassen kann.
[2] Die Corporate A-S-E wurde Ende der 1980er Jahre im Auftrag der Daimler Benz AG (E. Reuter, Mercedes) von Kurt Weidemann entworfen, von Kurt Stecker gezeichnet, von Günter Gerhard Lange (1921–2008) in der Protovariante »gefinisht« und von URW digitalisiert.
[T] Ist die Schriftsatzmenge relevant für die Wahl eines Schriftsystems, sollte unbedingt vor Einsatz die Umbruchsicherheit und Austauschbarkeit von Zeilen geprüft werden. Denn nicht immer halten Schriftsysteme das, was sie versprechen. Beispielsweise ist die Corporate A-S-E innerfamiliär alles andere als dicktengleich.


Aufsatz zuletzt bearbeitet am 01.01.2012
von
Wolfgang Beinert

Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.06.2015 | Seminar in Berlin


08.06.2015 | Seminar in Hamburg

09.06.2015 | Seminar in Bremen

11.06.2015 | Seminar in Köln

12.06.2015 | Seminar in Stuttgart

11.11.2015 | Seminar in Zürich

13.11.2015 | Seminar in München

16.11.2015 | Seminar in Wien

19.11.2015 | Seminar in Leipzig

20.11.2015 | Seminar in Hannover

27.11.2015 | Seminar in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

06.06.2015 | Workshop in Berlin

15.06.2015 | Workshop in Nürnberg

16.06.2015 | Workshop in Dresden

09.11.2015 | Workshop in Frankfurt

28.11.2015 | Workshop in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.–06.06.2015 | Berlin Special Weekend

27.–28.11.2015 | Berlin Special Weekend



COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


SOCIAL MEDIA
Social Media Newsroom

RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.