Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008

Deutsche Norm für die schematische und textliche Gestaltung von Schriftsätzen mittels alphanumerischer Tastaturen für die Daten- und Textverarbeitung, die durch das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) erstmals 1949 unter dem Titel »Regeln für Maschineschreiben« standardisiert und zuletzt im April 2011 unter dem Titel »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« dokumentiert wurde. 1 ) 

Die DIN 5008 ist ein unter der Leitung des Arbeitsausschusses »Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen (NIA), Arbeitsausschuss NA 043-03-01 AA ›Textverarbeitung‹« 2 ) 3 ) erarbeiteter freiwilliger Standard, der die »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« vereinheitlicht. 

Die DIN 5008 entstand auf Anregung und durch die Initiative interessierter Kreise, beispielsweise Unternehmen aus den Wirtschaftclustern Informationstechnologie und Logistik, wobei ein Konsens unter allen Beteiligten hergestellt wurde.

Ziel dieser Norm ist es, administrativen Schriftverkehr, z.B. Geschäftsbriefe nach DIN 676 und Schriftsätze, zweckmäßig zu vereinheitlichen, lesbar 4 ) zu machen und für die automatische Texterkennung (Optical Character Recognition) zu optimieren.

Grundsätzlich handelt es sich bei der DIN 5008 – wie bei jeder Norm – um ein »privates Regelwerk mit Empfehlungscharakter«, 5 ) die wirtschaftlichen und/oder standespolitischen Interessen dienen und die somit als reine Empfehlung zu verstehen sind.

Die DIN 5008 ist eine Empfehlung für Laien, Schriftstücke mehr oder weniger lesefreundlich, zweckmäßig und übersichtlich zu gestalten. Die DIN 5008 ist kein Ersatz für die Empfehlungen des »Rats für deutsche Rechtschreibung« 6 ) oder für professionelle typographische Regeln. 

Auf rund 70 Seiten werden in der DIN 5008 folgende Themen 7 ) behandelt:  

  1. Anwendungsbereich
  2. Normative Verweisungen 
  3. Zeichensatz und Datenaustausch
  4. Wörter
    Worttrennungen
    Zusammensetzungen (Aneinanderreihungen)
    Wortergänzungen
    Auslassungspunkte
    Abkürzungen
    Währungsbezeichnungen.
  5. Zwischenräume
  6. Satzzeichen und andere Zeichen
    Punkt, Komma, Semikolon, Doppelpunkt, Fragezeichen und Ausrufezeichen
    Gedankenstrich
    Anführungszeichen
    Halbe Anführungszeichen
    Apostroph (Auslassungszeichen)
    Klammern
  7. Schriftzeichen für Wörter
    Allgemeines
    Zeichen für Paragraf
    Zeichen für und (et)
    Zeichen für gegen
    Zeichen für bis
    Zeichen in Streckenangaben
    Schrägstrich
    Zeichen für geboren und für gestorben
    Zeichen für Nummer(n)
  8. Rechenzeichen
    Additionszeichen
    Subtraktionszeichen
    Multiplikationszeichen
    Divisionszeichen
    Gleichheitszeichen
    Zeichen für kleiner/größer als und kleiner/größer gleich
    Prozent- und Promillezeichen
    Bruchstrich
    Verhältniszeiche
    Exponenten und Indizes
  9. Zahlengliederungen und Zahlenaufstellungen
    Dezimale Teilungen
    Gliederung von Zahlen
    Hausnummern 
    Kalenderdaten
    Uhrzeiten
    Besondere Zahlengliederungen
    Zahlenaufstellungen
    Summen
  10. Größenangaben und Formeln
    Allgemeines
    Einheiten und Ähnliches
    Alleinstehende, hochgestellte Zeichen
    Exponenten und Indizes
    Mathematische Formeln
  11. Hervorhebungen
    Allgemeines
    Einrücken und Zentrieren
    Zeichenformatierung
    Unterstreichen
  12. Tabellen
    Allgemeines
    Positionierung
    Überschrift
    Tabellenkopf und Vorspalte
    Felder
  13. Diagramme und Abbildungen
    Allgemeines
    Diagramme
    Abbildungen
  14. Gliederung und Kennzeichnung von Texten
    Allgemeines
    Absätze
    Aufzählungen
    Abschnitte
    Inhaltsverzeichnisse und Übersichten
    Fußnoten
  15. Längere Texte
    Allgemeines
    Schrift und Beschriftung
    Seitenränder
    Querformat
    Kopf- und Fußzeilen
    Titelblatt
    Inhaltsverzeichnis
    Weitere Verzeichnisse und Anhänge
    Beispiele
  16. Aufbau und Gestaltung von Briefvordrucken und -vorlagen
    Allgemeines
    Formate
    Formen
    Anordnung der Felder
    Kommunikationsangaben
    Geschäftsangaben
    Gesellschaftsrechtliche Angaben bei Kapitalgesellschaftenn
    Heftrand
    Bezeichnung
  17. Nutzung von Briefvordrucken und -vorlagen
    Allgemeines
    Schriftarten, -größen und -stile
    Zeilenanfang und Zeilenende
    Zeilenpositionen von der oberen Blattkante
    Zeilenabstand
    Absenderangabe
    Anschriftfeld
    Bezugszeichen und Kommunikationsangaben
    Betreff und Teilbetreff
    Anrede
    Text 
    Gruß
    Bezeichnung des Unternehmens bzw. der Behörde
    Maschinenschriftliche Angabe der Unterzeichner
    Zusätze
    Anlagen- und Verteilvermerke
    Beglaubigungsvermerk bei Behörden
    Seitennummerierung
    Werbliche Elemente
  18. E-Mail
    Allgemeines
    Zeilenabstand und Gliederung
    Anschrift
    Verteiler
    Betreff
    Anrede
    Text
    Abschluss
    Elektronische Signatur bzw. Verschlüsselung
  19. Briefhüllen
  20. Korrekturen
  21. Anhang A (normativ) Besondere Zahlengliederungen
  22. Anhang B (normativ) Angaben für Zeilenanfang und Zeilenende
  23. Anhang C (normativ) Angaben für Zeilenpositionen von der oberen Blattkante
  24. Anhang D (informativ) Musteranschriften
  25. Anhang E (informativ) Anwendungsbeispiele
  26. Anhang F (informativ) Gliederung der automationsgerechten Aufschriftseite einer
    Standardbriefsendung

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmerkung: Im Mai 2005 wurde eine Neuausgabe veröffentlicht, in der eine Änderungen zum Anschriftenfeld berücksichtigt wurde.
2.Weiterführende Informationen unter www.din.de.
3.Anmerkung: Die Dokumentation »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« kostet ca. € 151,40 (PDF-Download) bzw. ca. € 164,50 (Versand) und ist über www.nia.din.de zu beziehen.
4.Anmerkung: »Lesbar« im Sinne der DIN 5008 hat nichts mit dem typographischen Terminus »Lesbarkeit« zu tun.
5.Quelle: BGH Urteil vom 14. Juni 2007, Az. VII ZR 45/06, NJW 2007, 2983, RdNr. 37 m. w. Nachw.; BGH Urteil vom 24. Mai 2013, Az. V ZR 182/12, NJW 2013, 2271 (2272 f.).
6.Weiterführende Informationen: Institut für Deutsche Sprache (IDS), Mannheim, Dokumente zu den Inhalten der Rechtschreibreform, verfügbar unter http://www1.ids-mannheim.de/service/reform/.
7.Quelle: Inhaltsverzeichnis der DIN 5008 mit Stand 2011-04.