Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung DIN 5008

Deut­sche Norm für die sche­ma­ti­sche und text­li­che Gestal­tung von Schrift­sät­zen mit­tels alpha­nu­me­ri­scher Tas­ta­tu­ren für die Daten- und Text­ver­ar­bei­tung, die durch das Deut­sche Insti­tut für Nor­mung e.V. (DIN) erst­mals 1949 unter dem Titel »Regeln für Mas­chi­ne­schrei­ben« stan­dar­di­siert und zuletzt im April 2011 unter dem Titel »Schreib- und Gestal­tungs­re­geln für die Text­ver­ar­bei­tung« doku­men­tiert wur­de. 1 ) 

Die DIN 5008 ist ein unter der Lei­tung des Arbeits­aus­schus­ses »Nor­men­aus­schuss Infor­ma­ti­ons­tech­nik und Anwen­dun­gen (NIA), Arbeits­aus­schuss NA 043−03−01 AA ›Text­ver­ar­bei­tung‹« 2 ) 3 ) erar­bei­te­ter frei­wil­li­ger Stan­dard, der die »Schreib- und Gestal­tungs­re­geln für die Text­ver­ar­bei­tung« ver­ein­heit­licht. 

Die DIN 5008 ent­stand auf Anre­gung und durch die Initia­ti­ve inter­es­sier­ter Krei­se, bei­spiels­wei­se Unter­neh­men aus den Wirt­schaft­clus­tern Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie und Logis­tik, wobei ein Kon­sens unter allen Betei­lig­ten her­ge­stellt wur­de.

Ziel die­ser Norm ist es, admi­nis­tra­ti­ven Schrift­ver­kehr, z.B. Geschäfts­brie­fe nach DIN 676 und Schrift­sät­ze, zweck­mä­ßig zu ver­ein­heit­li­chen, les­bar 4 ) zu machen und für die auto­ma­ti­sche Tex­ter­ken­nung (Opti­cal Cha­rac­ter Reco­gni­ti­on) zu opti­mie­ren.

Grund­sätz­li­ch han­delt es sich bei der DIN 5008 – wie bei jeder Norm – um ein »pri­va­tes Regel­werk mit Emp­feh­lungs­cha­rak­ter«, 5 ) die wirt­schaft­li­chen und/oder stan­des­po­li­ti­schen Inter­es­sen die­nen und die somit als rei­ne Emp­feh­lung zu ver­ste­hen sind.

Die DIN 5008 ist eine Emp­feh­lung für Lai­en, Schrift­stü­cke mehr oder weni­ger lese­freund­li­ch, zweck­mä­ßig und über­sicht­li­ch zu gestal­ten. Die DIN 5008 ist kein Ersatz für die Emp­feh­lun­gen des »Rats für deut­sche Recht­schrei­bung« 6 ) oder für pro­fes­sio­nel­le typo­gra­phi­sche Regeln. 

Auf rund 70 Sei­ten wer­den in der DIN 5008 fol­gen­de The­men 7 ) behan­delt:  

  1. Anwen­dungs­be­reich
  2. Nor­ma­ti­ve Ver­wei­sun­gen 
  3. Zei­chen­satz und Daten­aus­tau­sch
  4. Wör­ter
    Wort­tren­nun­gen
    Zusam­men­set­zun­gen (Anein­an­der­rei­hun­gen)
    Wor­ter­gän­zun­gen
    Aus­las­sungs­punk­te
    Abkür­zun­gen
    Wäh­rungs­be­zeich­nun­gen.
  5. Zwi­schen­räu­me
  6. Satz­zei­chen und ande­re Zei­chen
    Punkt, Kom­ma, Semi­ko­lon, Dop­pel­punkt, Fra­ge­zei­chen und Aus­ru­fe­zei­chen
    Gedan­ken­strich
    Anfüh­rungs­zei­chen
    Hal­be Anfüh­rungs­zei­chen
    Apo­stro­ph (Aus­las­sungs­zei­chen)
    Klam­mern
  7. Schrift­zei­chen für Wör­ter
    All­ge­mei­nes
    Zei­chen für Para­graf
    Zei­chen für und (et)
    Zei­chen für gegen
    Zei­chen für bis
    Zei­chen in Stre­cken­an­ga­ben
    Schräg­strich
    Zei­chen für gebo­ren und für gestor­ben
    Zei­chen für Nummer(n)
  8. Rechen­zei­chen
    Addi­ti­ons­zei­chen
    Sub­trak­ti­ons­zei­chen
    Mul­ti­pli­ka­ti­ons­zei­chen
    Divi­si­ons­zei­chen
    Gleich­heits­zei­chen
    Zei­chen für kleiner/größer als und kleiner/größer gleich
    Pro­zent- und Pro­mil­le­zei­chen
    Bruch­strich
    Ver­hält­nis­zei­che
    Expo­nen­ten und Indi­zes
  9. Zah­len­glie­de­run­gen und Zah­len­auf­stel­lun­gen
    Dezi­ma­le Tei­lun­gen
    Glie­de­rung von Zah­len
    Haus­num­mern 
    Kalen­der­da­ten
    Uhr­zei­ten
    Beson­de­re Zah­len­glie­de­run­gen
    Zah­len­auf­stel­lun­gen
    Sum­men
  10. Grö­ßen­an­ga­ben und For­meln
    All­ge­mei­nes
    Ein­hei­ten und Ähn­li­ches
    Allein­ste­hen­de, hoch­ge­stell­te Zei­chen
    Expo­nen­ten und Indi­zes
    Mathe­ma­ti­sche For­meln
  11. Her­vor­he­bun­gen
    All­ge­mei­nes
    Ein­rü­cken und Zen­trie­ren
    Zei­chen­for­ma­tie­rung
    Unter­strei­chen
  12. Tabel­len
    All­ge­mei­nes
    Posi­tio­nie­rung
    Über­schrift
    Tabel­len­kopf und Vor­spal­te
    Fel­der
  13. Dia­gram­me und Abbil­dun­gen
    All­ge­mei­nes
    Dia­gram­me
    Abbil­dun­gen
  14. Glie­de­rung und Kenn­zeich­nung von Tex­ten
    All­ge­mei­nes
    Absät­ze
    Auf­zäh­lun­gen
    Abschnit­te
    Inhalts­ver­zeich­nis­se und Über­sich­ten
    Fuß­no­ten
  15. Län­ge­re Tex­te
    All­ge­mei­nes
    Schrift und Beschrif­tung
    Sei­ten­rän­der
    Quer­for­mat
    Kopf- und Fuß­zei­len
    Titel­blatt
    Inhalts­ver­zeich­nis
    Wei­te­re Ver­zeich­nis­se und Anhän­ge
    Bei­spie­le
  16. Auf­bau und Gestal­tung von Brief­vor­dru­cken und –vor­la­gen
    All­ge­mei­nes
    For­ma­te
    For­men
    Anord­nung der Fel­der
    Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­ga­ben
    Geschäfts­an­ga­ben
    Gesell­schafts­recht­li­che Anga­ben bei Kapi­tal­ge­sell­schaf­tenn
    Heftrand
    Bezeich­nung
  17. Nut­zung von Brief­vor­dru­cken und –vor­la­gen
    All­ge­mei­nes
    Schrift­ar­ten, –grö­ßen und –sti­le
    Zei­len­an­fang und Zei­len­en­de
    Zei­len­po­si­tio­nen von der oberen Blatt­kan­te
    Zei­len­ab­stand
    Absen­der­an­ga­be
    Anschrift­feld
    Bezugs­zei­chen und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­ga­ben
    Betreff und Teil­be­treff
    Anre­de
    Text 
    Gruß
    Bezeich­nung des Unter­neh­mens bzw. der Behör­de
    Maschi­nen­schrift­li­che Anga­be der Unter­zeich­ner
    Zusät­ze
    Anla­gen- und Ver­teil­ver­mer­ke
    Beglau­bi­gungs­ver­merk bei Behör­den
    Sei­ten­num­me­rie­rung
    Werb­li­che Ele­men­te
  18. E-Mail
    All­ge­mei­nes
    Zei­len­ab­stand und Glie­de­rung
    Anschrift
    Ver­tei­ler
    Betreff
    Anre­de
    Text
    Abschluss
    Elek­tro­ni­sche Signa­tur bzw. Ver­schlüs­se­lung
  19. Brief­hül­len
  20. Kor­rek­tu­ren
  21. Anhang A (nor­ma­tiv) Beson­de­re Zah­len­glie­de­run­gen
  22. Anhang B (nor­ma­tiv) Anga­ben für Zei­len­an­fang und Zei­len­en­de
  23. Anhang C (nor­ma­tiv) Anga­ben für Zei­len­po­si­tio­nen von der oberen Blatt­kan­te
  24. Anhang D (infor­ma­tiv) Mus­ter­an­schrif­ten
  25. Anhang E (infor­ma­tiv) Anwen­dungs­bei­spie­le
  26. Anhang F (infor­ma­tiv) Glie­de­rung der auto­ma­ti­ons­ge­rech­ten Auf­schrift­sei­te einer
    Stan­dard­brief­sen­dung

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Im Mai 2005 wur­de eine Neu­aus­ga­be ver­öf­fent­licht, in der eine Ände­run­gen zum Anschrif­ten­feld berück­sich­tigt wur­de.
2.Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen unter www​.din​.de.
3.Anmer­kung: Die Doku­men­ta­ti­on »Schreib- und Gestal­tungs­re­geln für die Text­ver­ar­bei­tung« kos­tet ca. € 151,40 (PDF-Down­load) bzw. ca. € 164,50 (Ver­sand) und ist über www​.nia​.din​.de zu bezie­hen.
4.Anmer­kung: »Les­bar« im Sin­ne der DIN 5008 hat nichts mit dem typo­gra­phi­schen Ter­mi­nus »Les­bar­keit« zu tun.
5.Quel­le: BGH Urteil vom 14. Juni 2007, Az. VII ZR 45/06, NJW 2007, 2983, RdNr. 37 m. w. Nachw.; BGH Urteil vom 24. Mai 2013, Az. V ZR 182/12, NJW 2013, 2271 (2272 f.).
6.Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen: Insti­tut für Deut­sche Spra­che (IDS), Mann­heim, Doku­men­te zu den Inhal­ten der Recht­schreib­re­form, ver­füg­bar unter http://​www1​.ids​-mann​heim​.de/​s​e​r​v​i​c​e​/​r​e​f​o​rm/.
7.Quel­le: Inhalts­ver­zeich­nis der DIN 5008 mit Stand 2011-04.