Schriftgattung

Ter­mi­nus aus der typo­gra­phi­schen Schrift­klas­si­fi­ka­ti­on für die ober­s­te taxo­no­mi­sche Ebe­ne einer maschi­nell bzw. digi­tal repro­du­zier­ba­ren Schrift, bei­spiels­wei­se einer Druck­schrift oder ein Web­font. Ety­mo­lo­gi­sch setzt sich der Fach­be­griff aus »Schrift« im Sin­ne einer Buch­sta­ben­schrift (z.B. Alpha­bet­schrif­ten) bzw. Sil­ben­schrift (z.B. Syl­la­bo­gra­phie­schrif­ten), also einem »Zei­chen­sys­tem zur Sicht­bar­ma­chung von Spra­che, Gedan­ken oder sons­ti­gen kodier­ten Infor­ma­tio­nen« und »Gat­tung« – vom spät­mit­tel­hoch­deut­schen »gatun­ge« zu mit­tel­nie­der­län­di­sch »gat­ten« als Abs­trak­tum für »zusam­men­fü­gen«, »Zusam­men­ge­füg­tes« und »Zusam­men­ge­hö­ri­ges« – zusam­men. 

Zu einer Schrift­gat­tung zäh­len nahe­ste­hen­de Schrift­ar­ten, die im Sin­ne der Typi­fi­ka­ti­on in ihrer Gesamt­heit über wesent­li­che kul­tu­rel­le und typo­me­tri­sche Gemein­sam­kei­ten ver­fü­gen. Aus Sicht der euro­päi­schen Typo­gra­phie mit römi­scher Alpha­bett­ra­di­ti­on bil­den jeweils »Anti­qua-Schrif­ten« (mit und ohne Seri­fen), »Gebro­che­ne Schrif­ten« und »Nicht­rö­mi­sche Schrif­ten« (Nicht­la­tei­ni­sche Schrif­ten) eine eige­ne Schrift­gat­tung. 

Aus Sicht der lateinisch geprägten europäischen Typographie bilden jeweils »Antiqua-Schriften« (mit und ohne Serifen), »Gebrochene Schriften« und »Nichtrömische Schriften« (Nichtlateinische Schriften) eine eigene Schriftgattung. Infografik: www.typolexikon.de
Aus Sicht der latei­ni­sch gepräg­ten euro­päi­schen Typo­gra­phie bil­den jeweils »Anti­qua-Schrif­ten« (mit und ohne Seri­fen), »Gebro­che­ne Schrif­ten« und »Nicht­rö­mi­sche Schrif­ten« (Nicht­la­tei­ni­sche Schrif­ten) eine eige­ne Schrift­gat­tung.

Schriftgattungen

Zu der Schrift­gat­tung der Anti­qua-Schrif­ten zäh­len die Haupt­grup­pen:

Zu der Schrift­gat­tung der Gebro­che­nen Schrif­ten zäh­len die Haupt­grup­pen:

  • Frak­tur
  • Rotun­da
  • Schwa­ba­cher
  • Tex­tu­ra
  • Frak­tur Vari­an­ten

Zu der Schrift­gat­tung der Nicht­rö­mi­schen Schrif­ten zäh­len die Geo­haupt­grup­pen:

  • Ara­bi­sch
  • Asia­ti­sch
  • Grie­chi­sch
  • Hebräi­sch
  • Kyril­li­sch
  • Ost–Akzen­te

Unter­be­grif­fe von Schrift­gat­tung sind u.a. in hier­ar­chi­scher Abfol­ge Haupt­schrift­grup­pe, Schrift­un­ter­grup­pe (Schrift­art), Schrift­ne­ben­grup­pe, Schrift­be­zeich­nung und Schrift­schnitt (Schrift­stil).

Bei­spie­le:

Schrift­gat­tung: Anti­qua-Schrif­ten
Haupt­schrift­grup­pe: Gro­tesk (Anti­qua ohne Seri­fen, Sans Serif)
Schrift­un­ter­grup­pe (Schrift­art): Jün­ge­re Gro­tesk 
Schrift­be­zeich­nung: Fru­ti­ger 
Schrift­schnitt (Schrift­stil): 55 Roman 

Schrift­gat­tung: Gebro­che­ne Schrif­ten
Haupt­schrift­grup­pe: Frak­tur (Black Let­ter)
Schrift­un­ter­grup­pe (Schrift­art): Klas­si­zis­ti­sche Frak­tur 
Schrift­ne­ben­grup­pe: Deut­sche Reform­frak­tur 
Schrift­be­zeich­nung: Unger Frak­tur 
Schrift­schnitt (Schrift­stil): Nor­mal 

Schrift­gat­tung: Nicht­rö­mi­sche Schrif­ten
Geo­haupt­grup­pe: Kyril­li­sch
Sprach­grup­pe: Ser­bi­sch
Haupt­schrift­grup­pe: Kyril­li­sche Seri­fen­schrift (Serif)
Schrift­un­ter­grup­pe (Schrift­art): Vor­klas­si­zis­ti­sche kyril­li­sche Seri­fen­schrift
Schrift­be­zeich­nung: Bas­ker­vil­le Cyril­lic
Schrift­schnitt (Schrift­stil): Bold 

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len: