Schriftgrad messen

In der Typographie waren Schriftgrade schon immer relativ: »Wenn ein Leser seine Schrift messen würde, käme er zu anderen Ergebnissen als der Setzer. Was ein Setzer in Händen hat, stimmt nicht mit dem überein, was der Leser sieht.« Philipp Luidl, Typograph und Lehrer (1930–2015). Erste Zeile: Bemessungsgrundlage für den Schriftgrad im materiellen Schriftsatz ist der Kegel einer Drucktype. Zweite und dritte Zeile: Im Fotosatz wird die hp-Vertikalhöhe oder die H-Linie mit einem Typometer gemessen.

In der Typo­gra­phie waren Schrift­gra­de schon immer rela­tiv: »Wenn ein Leser sei­ne Schrift mes­sen wür­de, käme er zu ande­ren Ergeb­nis­sen als der Set­zer. Was ein Set­zer in Hän­den hat, stimmt nicht mit dem über­ein, was der Leser sieht.« Phil­ipp Luidl, Typo­gra­ph und Leh­rer (1930–2015). Ers­te Zei­le: Bemes­sungs­grund­la­ge für den Schrift­grad im mate­ri­el­len Schrift­satz ist der Kegel einer Druck­ty­pe. Zwei­te und drit­te Zei­le: Im Foto­satz wird die hp-Ver­ti­kal­hö­he oder die H-Linie mit einem Typo­me­ter gemes­sen.

In der Typo­gra­phie waren Schrift­gra­de schon immer rela­tiv: »Wenn ein Leser sei­ne Schrift mes­sen wür­de, käme er zu ande­ren Ergeb­nis­sen als der Set­zer. Was ein Set­zer in Hän­den hat, stimmt nicht mit dem über­ein, was der Leser sieht.« Phil­ipp Luidl, Typo­gra­ph und Leh­rer (1930–2015). Ers­te Zei­le: Bemes­sungs­grund­la­ge für den Schrift­grad im mate­ri­el­len Schrift­satz ist der Kegel einer Druck­ty­pe. Zwei­te und drit­te Zei­le: Im Foto­satz wird die hp-Ver­ti­kal­hö­he oder die H-Linie mit einem Typo­me­ter gemes­sen. Info­gra­fik: www​.typo​l​e​xi​kon​.de