Schriftklassifikation Matrix Beinert

Schriftklassifikationsmodell für das Electronic und Desktop Publishing (DTP), welches 2001 vom deutschen Typographen Wolfgang Beinert erarbeitet und zuletzt im März 2015 aktualisiert wurde. Das Schema ordnet Druckschriften, Screen Fonts und Bildzeichen in neun Hauptgruppen:

1. Antiqua
2. Egyptienne
3. Grotesk
4. Zierschriften
5. Screen Fonts
6. Corporate Fonts
7. Gebrochene Schriften
8. Nichtrömische Schriften
9. Bildzeichen

Die Matrix dient dem Ordnen und der Verwaltung von Fonts in Schriftsammlungen auf Computern 1 ) sowie dem Studium von Schriften und deren Klassifikation.

Die Matrix Beinert wurde insbesondere für den digitalen typographischen Workflow in professionellen Corporate Publishing Unternehmen für die Medien-, Wirtschafts- und Unternehmenskommunikation konzipiert, beispielsweise für Verlage, Designbüros oder Kommunikationsagenturen. Deshalb berücksichtigt die Matrix bereits auf der ersten Hierarchieebene (Hauptgruppen) Screen Fonts, Corporate Fonts und Bildzeichen.

Sinn und Zweck ist die Optimierung typographischer Gestaltungs- und Arbeitsprozesse, beispielsweise die gezielte Auswahl von Schriften, optimiertes Zeit- und Qualitätsmanagement, juristische und technische Produktionssicherheit sowie weniger Opportunitätskosten. 

Schriftverwaltung auf dem Desktop eines PCs nach der Matrix Beinert. Die Hautpgruppen 1 bis 9 bilden jeweils einen Ordner. In jedem Order befinden sich – je nach Umfang – weitere Unter- und Nebenordner mit den Namen der Unter- und Nebengruppen bzw. dann schlussendlich das zugeordnete Font File. Dieses Schema kann auch auf Font Management Software wie beispielsweise Extensis Suitcase® oder Linotype FontExplorer® übertragen werden.
Schriftverwaltung auf dem Desktop eines PCs nach der Matrix Beinert. Die Hautpgruppen 1 bis 9 bilden jeweils einen Ordner. In jedem Order befinden sich – je nach Umfang – weitere Unter- und Nebenordner mit den Namen der Unter- und Nebengruppen bzw. dann schlussendlich das zugeordnete Font File. Dieses Schema kann auch auf Font Management Software wie beispielsweise Extensis Suitcase® oder Linotype FontExplorer® übertragen werden.

Durch diese Neugruppierung ist es nun auch für einen User mit geringen typographischen Kenntnissen möglich, Druckschriften und Screen Fonts, zumindest auf der obersten Hierarchieebene, plattformunabhängig auf jedem Microcomputer zeitgemäß zu ordnen, was mit anderen Klassifikationsmodellen, beispielsweise Vox, Thibaudeau, Novarese, Alessandrini-Codex, British Standard oder DIN 16518, nicht möglich ist.

Druck- und Screen Fonts

Die Gewichtung der Matrix Beinert liegt weiterhin auf der Klassifikation von Druckschriften, da die Darstellungsqualität von Screen Fonts (z.B. TTF Desktop Fonts oder Webfonts) im Vergleich zu im gewerblichen Hauptdruckverfahren nach DIN 16500 2 ) gedruckten PostScript®-Schriften (z.B. OTF Fonts) noch immer spürbare, teils gravierende Defizite aufweisen. Insbesondere die exakte Klassifikation von Webfonts in Unter- und Nebengruppen in kleinen Schriftgraden, also in Konsultations- und Lesegrößen, ist auch an hochauflösenden Retina Monitoren bis heute noch nicht oder kaum möglich, selbst wenn diese aus der Typometrie klassischer Druckschriften 1:1 abgeleitet wurden. Druckschriften werden also in ihrer gedruckten Form und Screen Fonts am Bildschirm evaluiert3 ) Die Problematik, Print-, Desktop- und Web-Varianten der gleichen Schriftfamilie getrennt zu ordnen, kann jeweils durch eine Shortcut- bzw. Aliasdatei (Dateiverknüpfung) aufgelöst werden.

Typifikation

Die Eingruppierung einer Schrift erfolgt in der Regel nach entsprechend nachvollziehbaren Merkmalen und wird jeweils durch Beispiele veranschaulicht. Des Weiteren entsteht – je nach Anforderung und Kompetenz des Users – im Prinzip eine unbegrenzte Anzahl von individuellen Unter- und Nebengruppen, die sämtlich auf stilistischen Merkmalen fußen. Die Matrix Beinert korrespondiert mit internationalen Standards und Termini.

Beispiel einer philologischen Klassifikation nach der Matrix Beinert

Schriftgattung: Antiqua
Hauptgruppe: Antiqua
Untergruppe (Schriftart): Klassizistische Antiqua
Nebengruppe: Bodoni-Varianten
Schriftbezeichnung: Bauer Bodoni
Schriftschnitt (Schriftstil): Roman 
Schriftgestaltung Original: Giambattista Bodoni, 1790
Schriftgießerei Orginal: Stamperia reale, Parma
Schriftgestaltung Remake: Heinrich Jost und Lois Höll, 1926/1927
Schriftgießerei Remake: Bauersche Gießerei
Lizenzgeber: Bauer Types S.A.
Vertrieb: Linotype®
Figurenverzeichnis: W2G, 2013, 420 Characters
Tastaturcodierung: Unicode 
Technologie: OpenType, CFF, PostScript® 1
File Name: BauerBodoniStd-Roman.otf
Windows® Menüname: Bauer Bodoni Std
PostScript® Name: BauerBodoniStd-Roman
Langer PostScript® Name: BauerBodoniStd-Roman
Katalognummer: 16740074
Stand: 1.2015  

 

Haupt- und Untegruppen der Matrix Beinert 4 )

1. Antiqua 
Rundbogige Antiqua-Druckschriften römischen Ursprungs mit Serifen (Serif)

  • Französische Renaissance Antiqua
  • Klassizistische Antiqua
  • Venezianische Renaissance Antiqua
  • Vorklassizistische Antiqua


2. Egyptienne 
Rundbogige Antiqua-Druckschriften römischen Ursprungs mit betonten Serifen (Slab Serif)


3. Grotesk

Rundbogige Antiqua-Druckschriften römischen Ursprungs ohne Serifen (Sans Serif)


4. Zierschriften

Rundbogige Antiqua-Druckschriftvarianten römischen Ursprungs mit und ohne Serifen (Display) 5 )


5. Screen Fonts

Bildschirm-, Netz-, Pixel- und Systemschriften 6 )

  • App Font Sans Serif
  • App Font Serif 
  • App Font Slab Serif 
  • Pixel Font Screen 
  • Pixel Font Motion
  • System Font Button/Pictogram
  • System Font Sans Serif 
  • System Font Serif 
  • System Font Slab Serif 
  • Web Font Button/Pictogram 
  • Web Font Display 
  • Web Font Sans Serif 
  • Web Font Serif 
  • Web Font Slab Serif 


6. Corporate Fonts

Expertensätze, Haus- und Unternehmensschriften, DIN/ISO/OCR-Schriften, Schriftsippen und dicktengleiche Schrift- und Ziffernschnitte 7 )


7. Gebrochene Schriften

Fraktur-Schriften gotischen Ursprungs (Blackletter)


8. Nichtrömische Schriften

Geogruppen nichtlateinischer Schriften (Non-latin) 8 )

  • Arabisch
  • Asiatisch 
  • Griechisch
  • Hebräisch 
  • Kyrillisch 
  • Sonstige


9. Bildzeichen

Pictogramme, Buttons, Logos und Illustrationen (Symbol) 9 )

  • Astrologie 
  • Codes 
  • Illustrationen 
  • Logos
  • Mathematik 
  • Musik 
  • Naturwissenschaft 
  • Ornamente und Zierrat 
  • Piktogramme 
  • Spiel

Publikationsvermerk: Der Artikel »Schriftklassifikation Matrix Beinert« darf frei für Print- und Onlinepublikationen übernommen werden. Quelle: Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Teilen

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1. Anmerkung: Beispielsweise Workstations und Arbeitsplatzsysteme wie z.B. Apple OS X® oder PCs unter Microsoft Windows®
2. Anmerkung: Zu den Hauptdruckverfahren nach DIN 16500 gehören Flach-, Hoch-, Tief- und Durchdruck.
3. Anmerkung: Unabhängig von der Typometrie und des Hintings eines Webfonts, weicht die Darstellung auf unterschiedlichen Ausgabegeräten grundlegend je nach verwendeter Hardware, Betriebssystem, Browser, Browserversion, Grundeinstellungen des Browsers, Bildschirmqualität, Bildschirmauflösung, Anti-Aliasing, Grafikkarte, etc. spürbar voneinander ab.
4. Anmerkung: Die Untergruppen sind alphabetisch geordnet.
5, 6, 7, 8, 9. Anmerkung: Bezeichnungen und Anzahl der Unter- und Nebengruppen ergeben sich nach individuellen Anforderungen.