Schriftschnitt

Typo­gra­phi­scher Ter­mi­nus aus dem gewer­be­spe­zi­fi­schen Sprach­schatz deut­scher Offi­zi­nen und Schrift­gie­ße­rei­en für eine Schrift­stil­va­ri­an­te einer phy­si­schen Druck­schrift inner­halb einer Schrift­fa­mi­lie; Schrift­klas­si­fi­ka­ti­ons­merk­mal bezug­neh­mend auf die Schrift­brei­te (sie­he auch Dick­te), Schrifts­tär­ke und Schrift­la­ge eines Alpha­bets. Im Elec­tro­nic Publis­hing auch als »Schrift­stil«, inter­na­tio­nal und in der Web­ty­po­gra­phie als »Font Sty­le« bezeich­net. 

Die Bezeich­nung »Schrift­schnitt« wird aus tra­di­tio­nel­len Moti­ven in Deutsch­land, Öster­reich und der deutsch­spra­chi­gen Schweiz auch in der digi­ta­len Typo­gra­phie für eine Schrift­stil­va­ri­an­te inner­halb einer Schrift­fa­mi­lie ver­wen­det.1 )

Ein Schriftschnitt ist eine Schriftstilvariante innerhalb einer Schriftfamilie. Dazu zählen beispielsweise der normale, kursive, halblfette und fette Schriftstil sowie die Kapitälchen. Beispiel gesetzt in der Französische Renaissance Antiqua »Minion Pro« von Robert Slimbach (*1956) aus der Linotype Schriftbibliothek. Infografik: www.typolexikon.de
Ein Schrift­schnitt ist eine Schrift­stil­va­ri­an­te inner­halb einer Schrift­fa­mi­lie. Dazu zäh­len bei­spiels­wei­se der nor­ma­le, kur­si­ve, halblfet­te und fet­te Schrift­stil sowie die Kapi­täl­chen. Bei­spiel gesetzt in der Fran­zö­si­sche Renais­sance Anti­qua »Mini­on Pro« von Robert Slim­bach (*1956) aus der Lino­ty­pe Schrift­bi­blio­thek.

Seman­ti­sch rührt der Begriff »Schrift­schnitt« von »Schrift schnei­den« her, denn die Pro­to­form einer phy­si­schen Druck­schrift wur­de ab Mit­te des 15. Jahr­hun­derts mit der Erfin­dung des »Hand­gieß­in­stru­ments« bis zur Erfin­dung der »Stem­pel­schnei­de­ma­schine« Ende des 19. Jahr­hun­derts von einem Schrift­schnei­der, Form­schnei­der, Gold­schmied oder Stem­pel­schnei­der hän­di­sch in Metall geschnit­ten. 2 ) 3 ) 

Schriftschnitte (Auswahl):
Schrift­stil­va­ri­an­teInter­na­tio­nalWebcode/CSS
breitexten­ded
lar­ge
ancha
lar­go
bred
breit­fettbold exten­ded
lar­ge gras
negra ancha
nero lar­go
bred­fet
breit­halb­fettmedi­um exten­ded
lar­ge demi­gras
semi­ne­gra ancha
neret­to lar­go
bred­halv­fet
breit­ma­gerlight exten­ded
lar­ge mai­gre
fina ancha
chia­ris­si­mo lar­go
bred mager
Buchbook
romain labe­ur
libro
Buch kur­sivbook ita­lic, ita­li­que labe­ur
libro cur­si­va
libro cor­si­vo
buch kur­siv
Buch schmalbook con­den­sed
étroit romain lebe­ur
libro est­recha
libro stret­to
buch smal
engcon­den­sed
étroit
est­recha
stret­tis­si­mo
trång
extraextra bold
con­den­sed
étroit extra gras
muy negra est­recha
neris­si­mo stret­to
extra­fet smal
extra fettextra bold800
extra leichtextra light200
fettbold
gras
negra
nero
fet
700
halb­fettsemi­bold600
Kapi­täl­chen fettCaps bold
Kapi­täl­chen kur­sivCaps ita­lic
Kapi­täl­chen leichtCaps Dis­play
Kapi­täl­chen nor­malCaps, Capi­ta­les
Mayus­cu­li­ta
Mai­us­colet­to
Kap­tä­ler
kur­sivita­lic
ita­li­que
cur­si­va
cor­si­vo
kur­siv extraextra bold con­den­sed ita­lic
ita­li­que étroit extra gras
muy negra est­recha cur­si­va
neris­si­mo stret­to cor­si­vo
kur­siv fettbold ita­lic
ita­li­que gras
negra cur­si­va
nero cor­si­vo
kur­siv fet
kur­siv halb­fettmedi­um ita­lic
ita­li­que demi­gras
semi­ne­gra cur­si­va
neret­to cor­si­vo
kur­siv halv­fet
kur­siv magerlight ita­lic
ita­li­que mai­gre
fina cur­si­va
chia­ris­si­mo cor­si­vo
kur­siv schmalcon­den­sed ita­lic
ita­li­que étroit
est­recha cur­si­va
stret­to cor­si­vo
kur­siv smal
kur­siv schmal­halb­fettmedi­um con­den­sed ita­lic
ita­li­que étroit demi-gras
semi­ne­gra est­recha cur­si­va
neret­to stret­to cor­si­vo
kur­siv schmal­halv­fet
kur­siv ultra leichtultra light ita­lic
ita­li­que ultra mai­gre
cur­si­va muy fina
ultra chia­ro cor­si­vo
kur­siv ultra mager
leichtLight300
leicht­halb­fettmedi­um
demi-gras
semi­ne­gra
neret­to
halv­fet
500
magerlight
mai­gre
fina
chia­ris­si­mo
nor­malnor­ma­le
regu­lar
chia­ro ton­do
400
schmalmedi­um con­den­sed
étroit
est­recha
stret­to
smal
schmal­fettbold con­den­sed
étroit gras
negra est­recha
nero stret­to
smal­fet
schmal­halb­fettmedi­um con­den­sed
étroit demi­gras
semi­ne­gra est­recha
neret­to stret­to
smal­halv­fet
schmal­ma­gerlight con­den­sed
étroit mai­gre
fina est­recha
chia­ris­si­mo stret­to
smal­ma­ger
schräg fettbold obli­que
obli­que gras
negra incli­na­da
nero cor­si­vo
lutan­de fet
schräg halb­fettdemi-bold obli­que
obli­que demi­gras
semi­ne­gra incli­na­da
neret­to cor­si­vo
lutan­de halv­fet
schräg nor­malmedi­um obli­que
obli­que demi­gras
incli­na­da nor­mal
cor­si­vo chia­ro ton­do
lutan­de
ultra fettultra bold900
ultra leichtultra light
ultra mai­gre
muy fina
ultra chia­ro
ultra mager
100

Des Wei­te­ren wer­den Schrift­schnit­te bzw. Schrift­sti­le – anstatt mit Namen – auch mit Num­mern gekenn­zeich­net. Bei­spiels­wei­se benann­te der Typo­gra­ph Adri­an Fru­ti­ger (1928–2015) den nor­ma­len Stil sei­ner Fru­ti­ger mit »55«, den kur­si­ven Stil mit »56« et cetera.

In der Web­ty­po­gra­phie kön­nen gewis­se Schrift­schnit­te im CSS Cas­ca­ding Sty­le Sheets 4 ) einer Web­sei­te mit­tels eines nume­ri­schen Codes (z.B. font-sty­le: 400;) ein­ge­bun­den wer­den.

© Wolf­gang Bei­nert, www​.typo​l​e​xi​kon​.de

Share / Bei­trag tei­len:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps   [ + ]

1.Anmer­kung: Der Ter­mi­nus »Schrift­schnitt« bezieht sich – streng genom­men – nur auf phy­si­sche Druck­ty­pen (z.B. Blei­satz­schrif­ten). Der Begriff »Schrift­stil« bezieht sich sowohl auf phy­si­sche Schrift­ty­pen als auch auf digi­ta­le Fonts. Aller­dings ist im typo­gra­phi­schen Sprach­ge­brauch der Ter­mi­nus »Schrift­schnitt« kon­kret, der Begriff »Schrift­stil« mehr­deu­tig.
2.Lite­ra­tur­emp­feh­lung: Wolf, Hans-Jür­gen: Geschich­te der gra­phi­schen Ver­fah­ren, His­to­ria Ver­lag, Dorn­stadt, ISBN 3–980-0257–4-8.
3.Anmer­kung: Ein Ensem­ble aller ver­füg­ba­rer Kegel­grö­ßen eines Schrift­schnitts wird im mate­ri­el­len Schrift­satz (z.B. Blei­satz) als Schrift­gar­ni­tur bezeich­net.
4.Anmer­kung: CSS Cas­ca­ding Sty­le Sheets ist ein welt­wei­ter Stan­dard des W3C (World Wide Web Con­sor­ti­um).