Sonderzeichen

Sonderzeichen sind grafische Zeichen bzw. Satzzeichen und Symbole, die weder zu den Buchstaben eines Alphabets noch zu den Indo-Arabischen Ziffern gezählt werden. Aus der Sicht der Typographie und der digitalen Informations- und Datenverarbeitung (IT) gehören sowohl die orthographische Satzzeichen (Interpunktionszeichen), die diakritische Zeichen (Diakritika) als auch die typographischen Satzzeichen (Zeichen und Symbole) zu den Sonderzeichen.

1. Orthographische Satzzeichen (Interpunktionszeichen)

Orthographische Zeichen sind grafische Interpunktionszeichen, um eine geschriebene Wortsprache verständlich zu formulieren, Worte in Bezug zueinander zu setzen, auseinanderzuhalten und deren Reihung zu Satzgebilden zu ermöglichen. Interpunktionszeichen dienen der Sprachfixierung und beschränken sich nicht auf die Typographie, sie sind auch in der Kalligraphie bzw. in der handschriftlichen Schreibweise im Sinne der Rechtschreibung bindend. Die korrekte Verwendung von orthographischen Satzzeichen wird vom »Rat für deutsche Rechtschreibung« vorgegeben. 1 ) Des Weiteren wird die Nutzung von Interpunktionszeichen vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) 2 ) in der DIN 5008 »Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung« beschrieben. 

Zu den deutschen orthographische Satzzeichen (Interpunktionszeichen) zählen:

  • Anführungszeichen ( “ )
  • Apostroph, Ausfallzeichen oder Auslassungszeichen  ( ‚ )
  • Auslassungspunkte ( … )
  • Ausrufezeichen oder Rufzeichen ( ! )
  • Divis, Bindestrich oder Trennstrich ( – )
  • Fragezeichen ( ? )
  • Gedankenstrich oder Halbgeviertstrich ( – )
  • Kolon oder Doppelpunkt ( : )
  • Komma oder Beistrich ( , )
  • Parenthesen oder Klammern ( [ )
  • Punkt oder Abkürzungszeichen ( . )
  • Schrägstrich oder Bindezeichen ( / )
  • Semikolon oder Strichpunkt ( ; )

Regeln, Beispiele und PC-Tastaturbelegungen siehe deutsche Interpunktionszeichen.

2. Diakritische Zeichen (Diakritika)

Diakritische Zeichen (Diakritika) sind an Buchstaben angebrachte kleine Zeichen wie Punkte, Striche, Häkchen, Bögen oder Kreise, die eine vom unmarkierten Buchstaben abweichende Aussprache oder Betonung signalisieren. Sie sind von Sprache zu Sprache unterschiedlich und werden von der jeweiligen sprachspezifischen phonemischen und morphophonemischen Orthographie vorgegeben. 3 ) 

Diakritische Zeichen (Auswahl):

  • Akut ( é ) ( ő )
  • Breve ( ă ) ( ḫ )
  • Cédille ( ç ) ( ģ )
  • Gravis (  è ) ( ȁ )
  • Haken ( ỷ )
  • Hatschek ( č ) ( ď )
  • Horn ( ơ )
  • Komma ( ș )
  • Kroužek ( ů ) 
  • Makron ( ā )
  • Unterstrich ( a )
  • Mittelpunkt ( l·l )
  • Ogonek ( ę )
  • Punkt ( ḍ ) ( ż )
  • Schrägstrich ( ø )
  • Tilde (  ñ )
  • Trema ( ë )
  • Zirkumflex ( â )
     

3. Typographische Satzzeichen

Typographische Satzzeichen sind ein Sammelbegriff für »Zeichen und Symbole«. 4 ) Sie sind konventionalisierte grafische Darstellungen eines abstrakten Sachverhalts (Sinnbilder), um einen Schriftsatz, eine Formel oder eine Melodie stellvertretend und vereinfacht darzustellen, zu kürzen, zu veranschaulichen oder zu ordnen. Für die Orthographie sind typographische Satzzeichen nicht notwendig.

Beispiel:

+ für Plus
© für Copyright
♥ für ein Herz im Sinne der Liebe

Sowohl für das Design als auch für die Anwendung von typographischen Zeichen und Symbolen existieren keine einheitlichen Regeln und im Sinne der Schriftklassifkation keine Klassifikationsmodelle. 5 ) In der Matrix Beinert werden Satzzeichen und Symbole in der Gruppe 9 als »Bildzeichen« geordnet.

Typographische Zeichen und Symbole finden sich ggf. in beschränkten Umfang im Zeichenvorrat von OpenType Fonts und in großer Auswahl in speziellen »Symbol Fonts« (Icon Fonts). Prominente Symbol Fonts sind z.B. die »ITC Zapf Dingbats®« von Hermann Zapf (1918—2015), die »Webdings« von Kris Holmes and Charles Bigelow oder die »Font Awesome« von Dave Gandy. Symbol Fonts gibt es in jeder nur erdenklichen grafischen Form und für jedes Thema.

Typographische Satzzeichen und Symbole (Gruppenauswahl lt. Matrix Beinert):

  • Abbreviaturen
  • Astronomische Zeichen
  • Aufzählungszeichen 
  • Botanische Zeichen
  • Chemische Zeichen
  • Codezeichen
  • Elektronische und Regelungstechnische Zeichen
  • Exponentenzeichen
  • Fahrplanzeichen
  • Genealogische Zeichen
  • Geometrische Zeichen
  • IT- und Datenverarbeitungszeichen
  • Kartographische Zeichen
  • Kalenderzeichen
  • Konsultationzeichen
  • Leerraumzeichen
  • Mathematische Zeichen
  • Metallografiesche Zeichen
  • Meteorologische Zeichen
  • Metrische Zeichen
  • Musikalische Notationszeichen
  • Optische Zeichen
  • Pfeilzeichen
  • Postalische Zeichen
  • Religiöse Zeichen
  • Scherenzeichen
  • Spielezeichen
  • Stahlprofilzeichen
  • Sternzeichen
  • Strichzeichen horizontal
  • Strichzeichen vertikal
  • Typographische Ligaturen 6 )
  • Währungszeichen
  • Web Piktogramme
  • etc.

Unicode® und Tastaturbelegung 

Alle Interpunktionszeichen und Diakritika sind als als Zeichen im internationalen Standard von Unicode® für Computerzeichensätze fixiert. 7 ) Jedes dieser digitalen Satzzeichen ist – soweit sie im Zeichenvorrat des genutzten OpenType Fonts vorhanden sind – über eine PC-Standardtastatur, z.B. nach DIN 2137-T2,  singulär oder mit einer Tastenkombination eintippbar. Für die Zeichencodierung existieren verschiedene ISO-Normen. 8 )

Typographische Zeichen und Symbole in den unterschiedlichsten Varianten sind zwar im Unicode® zuhauf vorhanden, allerdings können diese in der Regel nicht über Standardtastatur, sondern nur über virtuelle Glyphentastaturen (Glyphenpaletten) oder spezielle Apps/Plugins eingegeben werden. 9 )

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Für Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Bozen-Südtirol und für die deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens und Luxemburgs ist der »Rat für deutsche Rechtschreibung« die zentrale Instanz in Fragen der Rechtschreibung. Online verfügbar unter http://www.rechtschreibrat.com (17.7.2017).
2.Quelle: Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN), Burggrafenstraße 6, 10787 Berlin. Weiterführende Informationen online unter http://www.din.de/de (21.7.2017).
3.Literaturempfehlung: Gaultney, J. Victor: Problems of diacritic design for Latin script text faces, Master of Arts, University of Reading, 2002. Online bei SIL International Publications als PDF verfügbar unter http://scripts.sil.org/cms/scripts/page.php?site_id=nrsi&id=ProbsOfDiacDesign (21.7.2017).
4.Anmerkung: »Zeichen und Symbole« ist eine althergebrachte Formulierung aus typographischen Lehrbüchern und Schriftmusterbüchern. Linien und Zierrat gehören jedoch traditionell nicht dazu.
5.Literaturempfehlung: Bosshard, Hans Rudolf: Technische Grundlagen zur Satzherstellung, Bildungsverband Schweizer Typografen, Bern, 1980, ISBN: 3855840105 und 3-85584-010-5.
6.Anmerkung: Typographische Ligaturen sind Buchstabenverbindungen, die nicht für die Orthographie einer Sprache relevant sind. Deshalb zählen beispielsweise die phonetischen Ligaturen »æ« oder »ß« (Eszett) auch nicht zu den Sonderzeichen, sondern zu den Buchstaben.
7.Anmerkung: Unicode® ist ein internationaler Standard des Unicode Consortiums, in dem langfristig für jedes Sinn tragende Schriftzeichen oder Textelement aller bekannten Schriftkulturen und Zeichensysteme ein digitaler Code festgelegt wird. Online verfügbar unter http://www.unicode.org (17.7.2017).
8.Anmerkung: Die ISO International Organization for Standardization ist eine Internationale Standardisierungsorganisation mit Sitz in Vernier (Genf). Online verfügbar unter https://www.iso.org (18.7.2017).
9.Literaturempfehlung: Bergerhausen, Johannes und Siri Poarangan: Decodeunicode, Die Schriftzeichen der Welt, Verlag Hermann Schmidt Mainz, ISBN 978-3-87439-813-8. 22.