Typolexikon.de. Das Lexikon der westeuropaeischen Typographie. Herausgegeben von Wolfgang Beinert, Berlin. Online seit 2002. Nec scire fas est omnia.
Typoakademie
Aktuell
Suche
Grundlagen
Impressum
Newsletter


TrueType Font

Vektorschrift; digitale Outline-Schrift. TrueType ist ein digitales Schriftformat für niederauflösende Bildschirme von Personal Computern sowie für Bürodrucker, das 1991 von Apple Computer ® und Microsoft ® für das Macintosh Operating System (OS) und Microsoft Windows ® entwickelt wurde. TrueType-Schriften sind skalierbare Vektorschriften, die anders als Bitmap-Schriften nicht aus Punkten, sondern aus Verbindungslinien (Linie) zwischen definierten End- und Mittelpunkten bestehen, weshalb sie auch als Outline-Schriften bezeichnet werden. Diese Fonts können verlustfrei auf Bildschirmen und Bürodruckern skaliert werden.

TrueType-Schriften [1] eignen sich nicht für professionelle Schriftsatzarbeiten, die in der Druckvorstufe [2] weiterverarbeitet werden müssen. Dazu sind
PostScript-Fonts notwendig. TrueType-Schriften sind nur für die Darstellung von Druckschriften auf Bildschrimen und für die Büroumgebungen geeignet, wo sie in den letzten Jahren auch zum Standard avarcierten. Die Dateiendungen für TrueType-Fonts unter Microsoft Windows ® – auch in der Opentype-Technologie – lautet ttf, also beispielsweise times.ttf oder garamond.ttf.

[1] Auch wenn TrueType Fonts mit dem PostScript T-42-Technologie ummantelt werden, eignen sie sich nur bedingt für die professionelle Print-Typographie.
[2] Um ein Layout bzw. eine Schriftsatzarbeit professionell in der Druckvorstufe weiterzuverarbeiten, benötigt man bestenfalls Fonts mit der PostScript Type 1 Technologie (Mac). Gleiches gilt für die Open-Type-Umgebung. Die PS-Typen ab Version 3 aufwärts sind in der Regel nicht oder nur bedingt dafür geeignet.
[T] Druckschriften können nicht am Bildschirm bzw. anhand einer TrueType-Version beurteilt werden, denn die Darstellung einer Druckschrift auf einer digitalen Benutzeroberfläche entspricht nicht dem Druckbild.
[T] TrueType- und PostSript Fonts werden von Font Foundries distribuiert.
[T] Unter Unix sind TrueType Fonts als FreeType verfügbar.

Aufsatz zuletzt bearbeitet am 13.02.2015
von
Wolfgang Beinert

HINWEIS
Das Typolexikon wird zurzeit grundlegend überarbeitet. Infos dazu finden Sie auf der Startseite.


Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.06.2015 | Seminar in Berlin


08.06.2015 | Seminar in Hamburg

09.06.2015 | Seminar in Bremen

11.06.2015 | Seminar in Köln

12.06.2015 | Seminar in Stuttgart

11.11.2015 | Seminar in Zürich

13.11.2015 | Seminar in München

16.11.2015 | Seminar in Wien

19.11.2015 | Seminar in Leipzig

20.11.2015 | Seminar in Hannover

27.11.2015 | Seminar in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

06.06.2015 | Workshop in Berlin

15.06.2015 | Workshop in Nürnberg

16.06.2015 | Workshop in Dresden

09.11.2015 | Workshop in Frankfurt

28.11.2015 | Workshop in Berlin



Typoakademie.de : Seminare mit Wolfgang Beinert für Professionals aus der Design-, Agentur- und Medienszene

05.–06.06.2015 | Berlin Special Weekend

27.–28.11.2015 | Berlin Special Weekend



COPYRIGHT
Bibliographisches Zitieren


POWERED BY
Atelier Beinert | Berlin


SOCIAL MEDIA
Social Media Newsroom

RSSFacebookTwitter




Index A : B : C : D : E : F : G : H : I : J : K : L : M : N : O : P : Q : R : S : T : U : V : W : X : Y : Z

>

Quelle: © Wolfgang Beinert, typolexikon.de, Das Lexikon der westeuropäischen Typographie.
Bibliographisches Zitieren ausschließlich nur mit Autorenkennung erlaubt.