Jan Tschichold (1902–1974)

Jan Tschichold ist ein Paradebeispiel für Fleiß, Können und Zielstrebigkeit. Aufgewachsen im Schatten zweier fürchterlicher Weltkriege, erarbeitete er sich ein beachtliches Lebenswerk und eine internationale Reputation, die der Nachwelt sicherlich in Erinnerung bleiben wird. Seine Lehrbücher sind eine wahre Fundgrube typographischen Wissens und gelten auch heute noch als didaktischer Maßstab. Bildzitat: Jan Tschichold nach einer Fotografie von Thames & Hudson um 1926 bei einem Besuch in London. Foto: www.typolexikon.de

Jan Tschi­chold ist ein Para­de­bei­spiel für Fleiß, Kön­nen und Ziel­stre­big­keit. Auf­ge­wach­sen im Schat­ten zwei­er fürch­ter­li­cher Welt­krie­ge, erar­bei­te­te er sich ein beacht­li­ches Lebens­werk und eine inter­na­tio­na­le Repu­ta­ti­on, die der Nach­welt sicher­li­ch in Erin­ne­rung blei­ben wird. Sei­ne Lehr­bü­cher sind eine wah­re Fund­gru­be typo­gra­phi­schen Wis­sens und gel­ten auch heu­te noch als didak­ti­scher Maß­stab. Bild­zi­tat: Jan Tschi­chold nach einer Foto­gra­fie von Tha­mes & Hud­son um 1926 bei einem Besu­ch in Lon­don.

Jan Tschi­chold ist ein Para­de­bei­spiel für Fleiß, Kön­nen und Ziel­stre­big­keit. Auf­ge­wach­sen im Schat­ten zwei­er fürch­ter­li­cher Welt­krie­ge, erar­bei­te­te er sich ein beacht­li­ches Lebens­werk und eine inter­na­tio­na­le Repu­ta­ti­on, die der Nach­welt sicher­li­ch in Erin­ne­rung blei­ben wird. Sei­ne Lehr­bü­cher sind eine wah­re Fund­gru­be typo­gra­phi­schen Wis­sens und gel­ten auch heu­te noch als didak­ti­scher Maß­stab. Bild­zi­tat: Jan Tschi­chold nach einer Foto­gra­fie von Tha­mes & Hud­son um 1926 bei einem Besu­ch in Lon­don. Foto: www​.typo​l​e​xi​kon​.de