Unicode®

Der Zeichenvorrat (Figurenverzeichnis) eines OpenType Fonts, also alle Glyphen eines Font Files, kann technisch betrachtet +/-65.000 Zeichen, z.B. Logogramme, Phonogramme oder Interpunktionszeichen, im Unicode®-Zeichencodierungsstandard umfassen. Frühere Font-Formate, beispielsweise PostSript® Type 1 Outline Fonts für Apple OS Classic® bzw. unter Windows® PFB, verfügen dagegen nur über eine 8-Bit-Belegung mit max. 256 Glyphen. Beispiel: Codierungsprinzip eines OpenType Font File nach Unicode.

Der Zeichenvorrat (Figurenverzeichnis) eines OpenType Fonts, also alle Glyphen eines Font Files, kann technisch betrachtet +/-65.000 Zeichen, z.B. Logogramme, Phonogramme oder Interpunktionszeichen, im Unicode®-Zeichencodierungsstandard umfassen. Frühere Font-Formate, beispielsweise PostSript® Type 1 Outline Fonts für Apple OS Classic® bzw. unter Windows® PFB, verfügen dagegen nur über eine 8-Bit-Belegung mit max. 256 Glyphen. Beispiel: Codierungsprinzip eines OpenType Font File nach Unicode.

Der Zeichenvorrat (Figurenverzeichnis) eines OpenType Fonts, also alle Glyphen eines Font Files, kann technisch betrachtet +/-65.000 Zeichen, z.B. Logogramme, Phonogramme oder Interpunktionszeichen, im Unicode®-Zeichencodierungsstandard umfassen. Frühere Font-Formate, beispielsweise PostSript® Type 1 Outline Fonts für Apple OS Classic® bzw. unter Windows® PFB, verfügen dagegen nur über eine 8-Bit-Belegung mit max. 256 Glyphen. Beispiel: Codierungsprinzip eines OpenType Font File nach Unicode.