Unterschneiden einer Schrift

Manuelle Korrektur der Schriftsatzästhetik durch eine negative (-LW) Laufweitenveränderung zwischen den kritischen Buchstabenpaaren VA und DA. Beispiel gesetzt im Photoshop® von Adobe® in der Celeste Caps (1995) von Christopher Burke, Publisher FontFont. Obere Zeile: Normalschriftweite (NSW) spationiert in +120/1000 Geviert. Untere Zeile: NSW spationiert in +120/1000 Geviert mit Unterschneidungen zwischen V und A mit -140/1000 Geviert und zwischen D und A mit -75/1000 Geviert. Infografik: www.typolexikon.de

Manu­el­le Kor­rek­tur der Schrift­sat­z­äs­the­tik durch eine nega­ti­ve (-LW) Lauf­wei­ten­ver­än­de­rung zwi­schen den kri­ti­schen Buch­sta­ben­paa­ren VA und DA. Bei­spiel gesetzt im Pho­to­shop® von Ado­be® in der Celeste Caps (1995) von Chris­to­pher Bur­ke, Publis­her Font­Font. Obere Zei­le: Nor­mal­schrift­wei­te (NSW) spa­tio­niert in +120/1000 Geviert. Unte­re Zei­le: NSW spa­tio­niert in +120/1000 Geviert mit Unter­schnei­dun­gen zwi­schen V und A mit −140÷1000 Geviert und zwi­schen D und A mit −75÷1000 Geviert.

Manu­el­le Kor­rek­tur der Schrift­sat­z­äs­the­tik durch eine nega­ti­ve (-LW) Lauf­wei­ten­ver­än­de­rung zwi­schen den kri­ti­schen Buch­sta­ben­paa­ren VA und DA. Bei­spiel gesetzt im Pho­to­shop® von Ado­be® in der Celeste Caps (1995) von Chris­to­pher Bur­ke, Publis­her Font­Font. Obere Zei­le: Nor­mal­schrift­wei­te (NSW) spa­tio­niert in +120/1000 Geviert. Unte­re Zei­le: NSW spa­tio­niert in +120/1000 Geviert mit Unter­schnei­dun­gen zwi­schen V und A mit −140÷1000 Geviert und zwi­schen D und A mit −75÷1000 Geviert. Info­gra­fik: www​.typo​l​e​xi​kon​.de