Zu enger und zu weiter Wortzwischenraum

Dieser karikierte Vergleich macht erst bewusst, wie wichtig korrekte Wortzwischenräume für die kognitiven Kompensationsprozesse beim Lesen eines Textes sind. Erster Absatz: Die fehlenden Wortzwischenräumen machen den Fixationsprozess nahezu unmöglich. Mittlerer Absatz: Durch den Schriftgestalter in der Normalschriftweite (NSW) vorgegebene Wortzwischenräume. Dritter Absatz: Zu große Wortabstände erschweren – wie zu kleine – den Leseprozess. Darüber hinaus bilden sich noch zusätzlich »Gießbäche«, durch die das Auge nach unten fällt.

Dieser karikierte Vergleich macht erst bewusst, wie wichtig korrekte Wortzwischenräume für die kognitiven Kompensationsprozesse beim Lesen eines Textes sind. Erster Absatz: Die fehlenden Wortzwischenräumen machen den Fixationsprozess nahezu unmöglich. Mittlerer Absatz: Durch den Schriftgestalter in der Normalschriftweite (NSW) vorgegebene Wortzwischenräume. Dritter Absatz: Zu große Wortabstände erschweren – wie zu kleine – den Leseprozess. Darüber hinaus bilden sich noch zusätzlich »Gießbäche«, durch die das Auge nach unten fällt.

Dieser karikierte Vergleich macht erst bewusst, wie wichtig korrekte Wortzwischenräume für die kognitiven Kompensationsprozesse beim Lesen eines Textes sind. Erster Absatz: Die fehlenden Wortzwischenräumen machen den Fixationsprozess nahezu unmöglich. Mittlerer Absatz: Durch den Schriftgestalter in der Normalschriftweite (NSW) vorgegebene Wortzwischenräume. Dritter Absatz: Zu große Wortabstände erschweren – wie zu kleine – den Leseprozess. Darüber hinaus bilden sich noch zusätzlich »Gießbäche«, durch die das Auge nach unten fällt. Beispiel gesetzt in der »Meta+ bold« von Erik Spiekermann. Infografik: www.typolexikon.de