Eierkuchen

»Eierkuchen« ist eine Bezeichnung aus dem gewerbespezifischen Sprachschatz dspr. Schriftsetzer und Drucker aus der Periode des materiellen Schriftsatzes mit physischen Drucktypen aus Metall (z.B. aus einer Blei-Zinn-Antimon-Kupfer-Legierung) für ein auseinandergefallenes Satzgebinde; auseinandergefallener Stehsatz.

Eierkuchen gibt es beispielsweise dann, wenn ein Handschriftsetzer:in den fertigen Satz während des Ausbindens nicht richtig mit einer Kolumnenschnur (geflochtene Hanfschnur) umwickelt und mithilfe einer Setzerahle unter den Wicklungen hindurchgefädelt und festgezogen hat.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de