Hardware

Anglizistischer Terminus aus der Informatik (Computer Science) für alle körperlichen und festen Bestandteile eines Computersystems exklusive Software (Programme, Apps) und Daten; Computer Hardware. 

Ursprünglich steht das eng. Substantiv »Hardware« bedeutungsgleich mit »Eisenwaren« oder »Haushaltswaren« und wird auch heute noch im englischsprachigen Raum in diesem Sinne verwendet.

1975 eroberte der erste »Micro-Computer«, der »Altair 8800« von Edvard Roberts (Micro Instrumentation and Telemetry Systems), den US-Markt. Dieser erstmals für jedermann erschwingliche Rechner-Bausatz löste in den USA und insbesondere in Kalifornien eine Computereuphorie aus, die u.a. dazu führte, dass ab Mitte der 70er Jahre in Santa Clara Valley (Kalifornien, USA), dem späteren Silicon Valley, aus dem Micro-Computer der »Personal Computer (PC)« entstand.
1975 eroberte der erste »Micro-Computer«, der »Altair 8800« von Edvard Roberts (Micro Instrumentation and Telemetry Systems), den US-Markt. Dieser erstmals für jedermann erschwingliche Rechner-Bausatz löste in den USA und insbesondere in Kalifornien eine Computereuphorie aus, die u.a. dazu führte, dass ab Mitte der 70er Jahre in Santa Clara Valley (Kalifornien, USA), dem späteren Silicon Valley, aus dem Micro-Computer der »Personal Computer (PC)« entstand.

Neben dem Rechnersystem zählen auch Eingabe-, Einlese- und Ausgabegeräte sowie Gerätschaften für die Telekommunikation und Netzwerke zur Computer Hardware, u.a. Router, Kabel, Kühlung oder die Energieversorgung. Zu den wichtigsten Komponenten eines Rechnersystems zählen die Hauptplatine und das Motherboard.

Im grafischen Gewerbe zählen u.a. auch Rip Computer (Raster Image Processor ohne Software), Belichter, digitale Proofgeräte oder CtP Druckplattenbelichter (Computer to Plate) zur Hardware. Sind Druckmaschinen direkt in ein Rechnersystemen eingebunden, können diese ggf. auch zur Hardware gezählt werden, beispielsweise im Digitaldruck. 

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de