Ries

Terminus aus dem Druck- und Papiergewerbe für eine Mengeneinheit sortengleicher Formatpapiere (Blätter bzw. Bogenformate). Ähnliche Bezeichnungen sind Papierbündel, Papierballen oder Papierpaket.

Etymologisch leitet sich der Begriff aus dem arab. »rizma« für »Bündel« bzw. »Paket« ab, wo er bereits seit dem 7. Jahrhundert für das »bündeln« von 500 gleich großen Papierbögen gebräuchlich ist. Alternative Schreibweise »Rieß«.

Wie viele Papierbögen (Papierblätter) in einem Ries enthalten sind, ist vom Bogengewicht der Papiersorte bzw. des Kartons abhängig. Ein Ries wiegt in der Regel nicht mehr als 25 Kilogramm. Ein Ries wird in einem »Ries-Einschlagpapier« verpackt. 

Die Bezeichnung »eingeriestes« oder »geriestes« Papier« bedeutet »verpacktes« Papier, »ungeriestes« Papier beschreibt »unverpacktes« Papier. Der Überbegriff lautet »Riesung«.

Nach der DIN 6730:2017-09 (Begriffe für Papier, Pappe und Faserstoff) 1 ) sind beispielsweise 500 Bogen DIN A4 Papier (Papierformat 210 x 297 mm) mit 80 g/m² Flächengewicht insgesamt ein Ries.

Zählmaße bzw. Zählbegriffe für Formatpapiere (Auswahl):

1 Ballen = 10 Ries
1 Ries = 1 Bündel
1 Ries = 1 Paket
1 Ries = 20 Buch 
1 Ries = 500 DIN A4 (210 x 297 mm) zu 80 g/m² (DIN 6730)
1 Neuries = 10 Neubuch
1 Neuries = 100 Hefte 
1 Neuries = 1000 Bogen
1 Bogen = 1 Blatt

Bezugsquellen für einzelne Riese (Packungen) Formatpapiere für den Privatgebrauch oder den Bürobedarf (z.B. Office-Papiere) können beispielsweise Papeterien, Schreibwarenläden, Kaufhäuser, Cash & Carry-Märkte oder Internethändler sein. Größere Mengen, beispielsweise für den Offsetdruck oder für den Bürobedarf von Großunternehmen, werden über den Papiergroßhandel – z.B. über die Papier Union GmbH (Hamburg), Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG (Ettlingen) oder die Antalis GmbH (Frechen) – oder direkt bei den Papierherstellern – beispielsweise bei der Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG (Gmund am Tegernsee) oder der Fedrigoni Deutschland GmbH (Oberhaching) – geordert. 

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Anmerkung: Die DIN-Norm 6730 legt Begriffe fest, die in engem Zusammenhang mit dem Material Papier, Pappe und Faserstoff stehen. Sie soll für den gesamten Arbeitsbereich Papier, Pappe und Faserstoff angewendet werden, und den einheitlichen Gebrauch der Terminologie in Wirtschaft und Handel fördern. Quelle: Beuth Verlag GmbH, 10787 Berlin, online verfügbar unter https://www.beuth.de/de/norm/din-6730/274761372 (22.2.2018).