Schriftkegel

Typographischer Terminus für den physischen Körper einer Drucktype (Druckbuchstabe für den Hochdruck) aus Metall (z.B. aus einer Blei-Zinn-Antimon-Kupfer-Legierung), Holz (z.B. aus Birnenholz) oder Kunststoff (z.B. aus Kunstharz). Auch als Drucktype oder als Druckletter bezeichnet. Frz. »le corps de lettre«; eng. »the body of the letters«; Kurzform »Kegel«. 

Ein Schriftkegel hat die geometrische Form eines aufrechtstehenden Quaders (Rechtkant) mit sechs Seitenflächen, acht rechtwinkeligen Ecken und zwölf Kanten, von denen jeweils vier gleiche Längen besitzen und zueinander parallel sind.

Der Kegel wird vertikal in »Kopf«, »Körper« (Buchstabenkörper) und »Fuß«, rundum seitlich in Stirnseite, Rückseite (Rücken) sowie linke und rechte Seitenflächen unterteilt.

Ein Schriftkegel wird vertikal in »Kopf«, »Körper« und »Fuß« eingeteilt, wobei die Höhe des Körpers die der Schulterhöhe entspricht. Die Dickte (Schriftkegelbreite) entspricht der horizontalen Stirnseite des Buchstabenkörpers. Die Normalschrifthöhe ist die Summe von Kopf und Körper.
Ein Schriftkegel wird vertikal in »Kopf«, »Körper« und »Fuß« eingeteilt, wobei die Höhe des Körpers die der Schulterhöhe entspricht. Die Dickte (Schriftkegelbreite) entspricht der horizontalen Stirnseite des Buchstabenkörpers. Die Normalschrifthöhe ist die Summe von Kopf und Körper.

Der Kopf trägt das erhabene, spiegelverkehrt druckende Zeichen (z.B. Buchstabe, Arabische Ziffer oder Sonderzeichen) und wird als »Schriftbild« bezeichnet, welches vom nichterhabenen, nichtdruckenden Fleisch sowie von den Punzen umgeben bzw. perforiert ist. 1 ) Die Höhe des Körpers wird »Schulterhöhe« genannt. Der Fuß als solches ist nur eine Kennzeichnung und besitzt keine physikalische Höhe.

Der Kopf eines Schriftkegels trägt das spiegelverkehrt druckende Schriftbild nebst Konus, Fleisch und Schulterfläche. Der Körper wird rundum seitlich in Stirnseite (mit Signatur), Rückseite (Rücken) sowie linke und rechte Seitenflächen unterteilt. Am Fuß befindet sich in der Regel eine Fußrille.
Der Kopf eines Schriftkegels trägt das spiegelverkehrt druckende Schriftbild nebst Konus, Fleisch und Schulterfläche. Der Körper wird rundum seitlich in Stirnseite (mit Signatur), Rückseite (Rücken) sowie linke und rechte Seitenflächen unterteilt. Am Fuß befindet sich in der Regel eine Fußrille.

Teile eines Schriftkegels

Kopf 

  • Fleisch
  • Konus
  • Punze (offen und geschlossen)
  • Schriftbild
  • Schulterfläche (Achselfläche)

Körper

  • Dickte (Schriftkegelbreite)
  • Kegelhöhe (Kegelstärke) = Kegelgröße 2 )
  • Rückseite (Rücken)
  • Schulterhöhe (Achselhöhe)
  • Seitenflächen (links und rechts)
  • Signatur
  • Stirnseite

Fuß 

  • Fußrille (Gießrille, Anguss)

Die Gesamthöhe aus Kopf, Körper und Fuß ergibt die »Normalschrifthöhe« (Schrifthöhe). 3 ) Im Hochdruckverfahren müssen alle verwendeten Schriftschnitte und Schriftgrößen über eine exakt gleiche Normalschrifthöhe – also über Schriftkegel mit der gleichen Schrifthöhe – verfügen, 4 ) ansonsten ist ein ebenmäßiger Abdruck nicht möglich. Da Normalschrifthöhen nicht genormt sind, ist es üblich, den Zeichenvorrat aus einem Schriftguss bzw. aus der gleichen Schriftgießerei zu verwenden. Einen ersten Hinweis dazu kann die Gussmarke an einer der Seitenflächen des Schriftkegels bieten. 5 ) 

Die Dickte entspricht der Breite der Stirnseite eines Schriftkegels und bestimmt den normalen Breitenlauf einer Schrift.
Die Dickte entspricht der Breite der Stirnseite eines Schriftkegels und bestimmt den normalen Breitenlauf einer Schrift.
Der Schriftgrad einer physischen Drucktype (Druckletter) aus Metall, Holz oder Kunststoff wird als Kegelgröße bezeichnet. Die Abmessung eines Kegels ergibt die Kegelhöhe (Kegelstärke) und – von dieser abhängend – die Schriftgröße. Die Kegelgröße umfaßt somit den erhabenen, druckenden Teil eines Buchstabens von der oberen Kante der Oberlänge bis hin zur unteren Kante der Unterlänge plus seinem oberen und unteren »Fleisch«, also der nichtdruckenden, oberen und unteren Peripherie einer Drucktype, wobei die Kegelgröße und die eigentliche Schriftbildgröße unterschiedlich ausfallen.
Der Schriftgrad wird als Kegelgröße bezeichnet. Die Abmessung eines Kegels ergibt die Kegelhöhe (Kegelstärke) und – von dieser abhängend – die Schriftgröße. Die Kegelgröße umfaßt somit den erhabenen, druckenden Teil eines Buchstabens von der oberen Kante der Oberlänge bis hin zur unteren Kante der Unterlänge plus seinem oberen und unteren »Fleisch«, also der nichtdruckenden, oberen und unteren Peripherie einer Drucktype, wobei die Kegelgröße und die eigentliche Schriftbildgröße unterschiedlich ausfallen.
Am Kopf eines Schriftkegels befindet sich das spiegelverkehrt erhabene (druckende) »Schriftbild« sowie das nicht erhabene (nichtdruckende) Fleisch inklusive Konus, Schulterfläche, Vor- und Nachbreite.
Am Kopf eines Schriftkegels befindet sich das spiegelverkehrt erhabene (druckende) »Schriftbild« sowie das nicht erhabene (nichtdruckende) Fleisch inklusive Konus, Schulterfläche, Vor- und Nachbreite.
Mit dem Begriff »Fleisch« wird der nichterhabene, nichtdruckende Teil eines Schriftkegelkopfes einer physischen Drucktype (Druckletter) aus Metall, Holz oder Kunststoff beschrieben, der sich seitlich, ober- und unterhalb des Schriftbildes zwischen der äußeren Buchstabenkontur und dem Kegelrand befindet, wobei offene und geschlossene Punzen (Binnenräume) nicht dazu zählen.
Mit dem Begriff »Fleisch« wird der nichterhabene, nichtdruckende Teil eines Schriftkegelkopfes einer physischen Drucktype (Druckletter) beschrieben, der sich seitlich, ober- und unterhalb des Schriftbildes zwischen der äußeren Buchstabenkontur und dem Kegelrand befindet, wobei offene und geschlossene Punzen (Binnenräume) nicht dazu zählen.

Im Handsatz besitzen alle Kegelgrößen Eigennamen, sogenannte »Mittelnamen« (Mittel). Beispielsweise wird eine 12 Didot-Punkt große Werksatzschrift als »Cicero« bzw. Cicero-Schnitt bezeichnet. 6 )

Ein auf den Kopf gestellter Schriftkegel wird als Fliegenkopf bezeichnet.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Share / Beitrag teilen:

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Literaturempfehlung: Bosshard, Hans Rudolf: Technische Grundlagen zur Satzherstellung, Bildungsverband Schweizer Typografen, Bern, 1980, ISBN: 3855840105 und 3-85584-010-5. 3.
2, 3.Anmerkung: Die Nomalschrifthöhe (Abk. Schrifthöhe) und die Kegelhöhe (Kegelstärke) sind unterschiedliche Begriffe und beziehen sich auf unterschiedliche Bemaßungen. Die Schrifthöhe ist die Summe von Kopf, Körper und Fuß. Die Abmessung des Kegels ergibt die Kegelhöhe und – von dieser abhängend – die Kegelgröße.
4.Anmerkung: Alle Schriftkegel einer Proportionalschrift aus dem gleichen Schriftguss (z.B. die Vorklassizistische Antiqua »Times« bzw. die »Times New Roman« der englischen Typographen Stanley Morison,1889–1967 und Victor Lardent, 1905–1968) haben die gleiche Normalschrifthöhe, jedoch unterschiedliche Kegelstärken. Eine dicktengleiche Schrift (z.B. die Monospaced Typeface »Prestige Elite« von Clayton Smith für IBM, 1953) verfügt hingegen sowohl über die gleiche Normalschrifthöhe als auch über die gleiche Kegelstärke (Kegelhöhe) – wobei unabhängig davon primär die Schriftgröße die Kegelstärke bestimmt.
5.Anmerkung: Drucktypen aus Metall wurden während der Periode des materiellen Schriftsatzes von den Offizinen selbst bzw. ab dem späten 16. Jahrhundert insbesondere von eigenständigen Schriftgießereien (heute Font Foundries), beispielsweise der Egenolffsche Gießerei in Frankfurt am Main, hergestellt. Diese kennzeichneten einen Schriftkegel auf einer der Seitenflächen mit einer Gussmarke, die als Herstellerangabe diente.
6.Museumsempfehlung: Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig, Nonnenstraße 38, 04229 Leipzig, online unter www.druckkunst-museum.de (9.4.2018).