Akzidenzdruckerei

Bis ungefähr in die 1980 Jahre wurde im Druckgewerbe zwischen Druckereien und Abteilungen für Buch-, Zeitungs-, Kunst- und Akzidenzdruck unterschieden. Akzidenzdruckereien waren primär auf die Produktion von Geschäfts- oder Privatdrucksachen spezialisiert. Abbildung: Beilage der Buch- und Akzidenzdruckerei Gustaf Knoth in Leipzig zum »Archiv für Buchgewerbe« im Jahr 1912. Gesetzt in der Faecker-Fraktur mit dem Druckerzeichen der Offizin und dem Credo »Gott grüsst die Kunst«.

Bis ungefähr in die 1980 Jahre wurde im Druckgewerbe zwischen Druckereien und Abteilungen für Buch-, Zeitungs-, Kunst- und Akzidenzdruck unterschieden. Akzidenzdruckereien waren primär auf die Produktion von Geschäfts- oder Privatdrucksachen spezialisiert. Abbildung: Beilage der Buch- und Akzidenzdruckerei Gustaf Knoth in Leipzig zum »Archiv für Buchgewerbe« im Jahr 1912. Gesetzt in der Faecker-Fraktur mit dem Druckerzeichen der Offizin und dem Credo »Gott grüsst die Kunst«.

Bis ungefähr in die 1980 Jahre wurde im Druckgewerbe zwischen Druckereien und Abteilungen für Buch-, Zeitungs-, Kunst- und Akzidenzdruck unterschieden. Akzidenzdruckereien waren primär auf die Produktion von Geschäfts- oder Privatdrucksachen spezialisiert. Abbildung: Beilage der Buch- und Akzidenzdruckerei Gustaf Knoth in Leipzig zum »Archiv für Buchgewerbe« im Jahr 1912. Gesetzt in der Faecker-Fraktur mit dem Druckerzeichen der Offizin und dem Credo »Gott grüsst die Kunst«.