Das Fleisch eines digitalen Fonts

Bei digitalen Fonts wird der nichtdruckende Außenraum eines Schriftzeichens als Fleisch bezeichnet, also alle nichtdruckenden Flächen seitlich, ober- und unterhalb des Schriftbildes innerhalb einer koordinierten Fläche um das Zeichen. Bezugspunkte sind die äußersten Ränder des Schriftbildes und ein virtueller Bezugsrahmen, der alle Teile eines Schriftzeichens, inklusive seiner Formmerkmale, z.B. Striche, Bögen, Tropfen oder Serifen einschließt. 

Bei digitalen Fonts wird der nichtdruckende Außenraum eines Schriftzeichens als Fleisch bezeichnet, also alle nichtdruckenden Flächen seitlich, ober- und unterhalb des Schriftbildes innerhalb einer koordinierten Fläche um das Zeichen. Bezugspunkte sind die äußersten Ränder des Schriftbildes und ein virtueller Bezugsrahmen, der alle Teile eines Schriftzeichens, inklusive seiner Formmerkmale, z.B. Striche, Bögen, Tropfen oder Serifen einschließt. 

Bei digitalen Fonts wird der nichtdruckende Außenraum eines Schriftzeichens als Fleisch bezeichnet, also alle nichtdruckenden Flächen seitlich, ober- und unterhalb des Schriftbildes innerhalb einer koordinierten Fläche um das Zeichen. Bezugspunkte sind die äußersten Ränder des Schriftbildes und ein virtueller Bezugsrahmen, der alle Teile eines Schriftzeichens, inklusive seiner Formmerkmale, z.B. Striche, Bögen, Tropfen oder Serifen einschließt. Infografik: www.typolexikon.de