Vorbreite und Nachbreite eines Schriftzeichens

Die Vor- und Nachbreite eines Schriftzeichens grenzt bei digitalen Fonts direkt an das Fleisch bzw. an das Schriftbild, wird aber – im Gegensatz zu physischen Drucktypen – selbst nicht als Fleisch bezeichnet. Das Fleisch ober- und unterhalb eines Begrenzungsrahmens entfällt, da im DTP Desktop Publishing der Zeilenabstand über die Anwendersoftware, beispielsweise InDesign® von Adobe® oder QuarkXpress® von Quark®, flexibel geregelt wird.

Die Vor- und Nachbreite eines Schriftzeichens grenzt bei digitalen Fonts direkt an das Fleisch bzw. an das Schriftbild, wird aber – im Gegensatz zu physischen Drucktypen – selbst nicht als Fleisch bezeichnet. Das Fleisch ober- und unterhalb eines Begrenzungsrahmens entfällt, da im DTP Desktop Publishing der Zeilenabstand über die Anwendersoftware, beispielsweise InDesign® von Adobe® oder QuarkXpress® von Quark®, flexibel geregelt wird.

Die Vor- und Nachbreite eines Schriftzeichens grenzt bei digitalen Fonts direkt an das Fleisch bzw. an das Schriftbild, wird aber – im Gegensatz zu physischen Drucktypen – selbst nicht als Fleisch bezeichnet. Das Fleisch ober- und unterhalb eines Begrenzungsrahmens entfällt, da im DTP Desktop Publishing der Zeilenabstand über die Anwendersoftware, beispielsweise InDesign® von Adobe® oder QuarkXpress® von Quark®, flexibel geregelt wird. Infografik: www.typolexikon.de