Lombarden | Gliederungs- und Schmuckbuchstaben

Lombarden sind Schmuck- und Gliederungsbuchstaben in spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln, die sich deutlich von Initialen unterscheiden. Beispiel: Beginn des »Hamburger Psalters in scrinio 142« (Seite 2) aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts mit einer sechszeiligen Initiale, gefolgt von mehreren eineinhalbzeiligen rubrizierten Lombarden innerhalb der Zeilen. Quelle: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. Weiterführende Informationen über das Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig unter https://blog.ub.uni-leipzig.de/deutsche-psalter-fragmente-aus-stralsund-und-hamburg (28.9.2018).

Lombarden sind Schmuck- und Gliederungsbuchstaben in spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln, die sich deutlich von Initialen unterscheiden. Beispiel: Beginn des »Hamburger Psalters in scrinio 142« (Seite 2) aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts mit einer sechszeiligen Initiale, gefolgt von mehreren eineinhalbzeiligen rubrizierten Lombarden innerhalb der Zeilen. Quelle: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. Weiterführende Informationen über das Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig unter https://blog.ub.uni-leipzig.de/deutsche-psalter-fragmente-aus-stralsund-und-hamburg (28.9.2018).

Lombarden sind Schmuck- und Gliederungsbuchstaben in spätmittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln, die sich deutlich von Initialen unterscheiden. Beispiel: Beginn des »Hamburger Psalters in scrinio 142« (Seite 2) aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts mit einer sechszeiligen Initiale, gefolgt von mehreren eineinhalbzeiligen rubrizierten Lombarden innerhalb der Zeilen. Quelle: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky. Weiterführende Informationen über das Handschriftenzentrum der Universitätsbibliothek Leipzig unter https://blog.ub.uni-leipzig.de/deutsche-psalter-fragmente-aus-stralsund-und-hamburg (28.9.2018).