Abquetschen

Typografischer Fachausdruck aus dem gewerbespezifischen Sprachschatz deutschsprachiger Schriftsetzer, Schriftgießer und Drucker aus der Periode des materiellen Schriftsatzes mit physischen Drucktypen aus Metall (z.B. aus einer Blei-Zinn-Antimon-Kupfer-Legierung) für die Abnutzung von Drucklettern durch hohe Auflagen.

Das Abquetschen bei hohen Auflagen wurde in Offizinen (mit hauseigener Gießerei) oftmals durch die Verwendung von abgeformten Bleiplatten, Stereotypen oder Kupferstöcken (Galvanos) vermieden. Allerdings galt das Reproduktionsbild derartige Faksimile-Druckformen im Vergleich zur einer originalen Drucktype als qualitativ minderwertiger. 

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de