Ausschließen

»Ausschließen« ist ein typografischer Fachausdruck aus dem gewerbespezifischen Sprachschatz dspr. Schriftsetzer und Drucker aus der Periode des materiellen Schriftsatzes mit physischen Drucktypen aus Metall (z.B. aus einer Blei-Zinn-Antimon-Kupfer-Legierung) für das gleichmäßige Ausgleichen von Wortzwischenräumen innerhalb einer festgelegten Satzbreite; Arbeitsprozess im materiellen Schriftsatz, bei dem die Wörter einer Zeile mithilfe von unterschiedlich breitem »Ausschlussmaterial« (Blindmaterial) auf eine vordefinierte Zeilenbreite – mehr oder weniger gleichmäßig – verteilt wird; Bezeichnung für die Tätigkeit eines Handschriftsetzers, den »Ausschluß« (Ausschluss) eines Blocksatzes zu machen. 1)

Handschriftsetzer in einer größeren Offizin, vermutlich Mitte des 20. Jahrhunderts in London oder Leipzig. Fotograf und Aufnahmeort unbekannt.
Handschriftsetzer in einer größeren Offizin, vermutlich Mitte des 20. Jahrhunderts in London oder Leipzig. Fotograf und Aufnahmeort unbekannt.

Ausschließen ist nicht mit dem Terminus »Ausschießen« zu verwechseln, der das Anordnen von Druckmotiven bzw. Seiten auf einer Druckform beschreibt.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Tipps:
Quellen / Literatur / Anmerkungen / Tipps:
1 Anmerkung: Ein Blocksatz wird deshalb auch traditionell auch als »Ausgeschloßener Satz« bezeichnet.