Rechtsbündig

1. Rechtsbündige Ausrichtung von Satzzeichen, Wörtern, Zeilen, Flächen, Bildern und grafischen Elementen in einem Layout, einem Gestaltungsraster, einem Satzspiegel oder einer Satzspalte bzw. Kolumne.

2. Typografischer Terminus für eine Satzausrichtung, bei dem alle Zeilenenden rechtsbündig, in senkrechter Ausrichtung untereinander stehen und die Zeilenanfänge in der Regel links frei auslaufen (siehe Flattersatz). 1 )

Das Pendant zu »rechtsbündig« ist »linksbündig«. 

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Anmerkung: Rechtsbündig ist nicht mit der Schreibrichtung von rechts nach links zu verwechseln, wie sie beispielsweise im Hebräischen oder im Arabischen üblich ist. Denn diese Sprachen lassen sich – beispielsweise mit Microsoft Word® – auch linksbündig  formatieren.