Plakatformate DIN 683

Plakatformate nach der deutschen Industrienorm DIN 683 sind Standardformate (Flächenformate) für Plakate, z.B. Säulenplakate, Großflächenplakate, Panoramaflächen, Superposter oder City-Light-Poster, die auf Druckpapieren (z.B. Outdoor-Papieren oder Affichenpapieren) und sonstigen Bedruckstoffen (z.B. Druckträger aus Kunststoffen), in der Regel in gewerblichen Druckverfahren, meist in den Hauptdruckverfahren nach DIN 16500, hergestellt werden; 1) genormte Plakatgrößen; genormte Plakatmaße.

In Deutschland werden diese Standartformate meist aus der beschnittenen Vorzugsreihe A der DIN 476 Papierformate abgeleitet. Das Ausgangsformat ist deshalb für die Mehrheit aller deutschen Plakatgrößen der DIN A1-Bogen (1/1 Bogen).

Plakate werden sowohl in Bogenformaten als auch im Metrischen System sowie im Hoch- und Querformat 2)  vermaßt. Unter »Bogen« wird ein »Druckbogen« 3)  verstanden, der im gewerblichen Sprachschatz auch als »Anschlagbogen« bezeichnet wird.

Beispielsweise entspricht ein 1/1 Bogen der Größe eines Blattes Papiers im Format DIN A1 und ein 4/1 Bogen im Querformat dem eines Plakates mit vier querliegenden Papierblättern jeweils im Format DIN A1, wobei die Bögen nebeneinander horizontal und vertikal angeordnet sind, was einer 4er Teilung entspricht.

DIN-Norm 683 für Plakatformate, Plakatsäulen und Plakattafeln des Deutschen Instituts für Normung e.V. (DIN). 4)  existiert seit 1964 (aktuelle Fassung DIN 683:1964-04). 5)  6)  7)

Standardformate für Plakate in Deutschland

BogenBezeichnungLageHöhe/BreiteTeilungAnschlägeNorm
1/2Quer42 x 59,4 cm1DIN A2
1/2Hoch59,4 x 42 cm1DIN A2
1/1Quer59,4 x 84,1 cm1DIN A1
1/1Hoch84,1 x 59,4 cm1DIN A1
2/1Quer84,1 x 118,9 cm2er2DIN A0
2/1Hoch118,9 x 84,1 cm2er2DIN A0
3/1Hoch178 x 84 cm3er3
4/1SäulenplakatQuer119 x 168 cm4er4
4/1SäulenplakatHoch168 x 119 cm4er4
6/1SäulenplakatHoch252 x 119 cm6er6
8/1SäulenplakatHoch336 x 119 cm6er8
18/1GroßflächenplakatQuer252 x 356 cm4–9er18260/360
36/1PanoramaflächeQuer252 x 712 cm4-12er36
40/1SuperposterQuer372 x 526 cm4–12er40
City-Light-PosterHoch175,5 x 118 cm
City-Light-BoardQuer252 x 356 cm

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Tipps:
Quellen / Literatur / Anmerkungen / Tipps:
1 Anmerkung: Zu den Hauptdruckverfahren nach DIN 16500 gehören Flachdruck (z.B. Offsetdruck), Hochdruck (z.B. Buchdruck), Tiefdruck (z.B. Rotationsdruck), Durchdruck (Siebdruck) und ab DIN 16500:2017-07 der Digitaldruck (z.B. Thermo- oder Tintenstrahldruck).
2 Anmerkung: Vorsicht bei der Vermaßung: Reihenfolge von Höhe x Breite wird nie einheitlich dargestellt, DIN-Formate werden ab- oder aufgerundet und Überlappungskanten unterschiedlich interpretiert. Deshalb immer mit der ausführenden Druckerei sowie den beauftragten Unternehmen für die Außenwerbung (Städtereklame etc.) die Vermaßung im Vorfeld einer Produktion abklären.
3 Anmerkung: Druckbogen ist der Terminus für ein umgefalztes und unbeschnittenes Blatt Papier, das bedruckt werden soll bzw. bedruckt wurde.
4 Quelle: DIN Deutsches Institut für Normung e.V.: DIN 683, Plakatformate; Plakatsäulen und Plakattafeln, erarbeitet von NA 074-01-12 AA – Papier und Papierprodukte für Datenverarbeitung, Büro und Schule, Ausgabe 1964-04, heute NA 074, Normenausschuss Papier, Pappe und Faserstoff, ca. 33,- Euro, www.din.de (20.4.2022).
5 Tipp: Großflächenplakate können in vier, sechs, acht oder neun Bogenteile (4–9er) gedruckt werden. Faustregel: je weniger Bogenteile, desto weniger Farbübergänge, Schnitt- und Klebekanten.
6 Tipp: Für Außenplakate sind holzfreie, auch im nassen Zustand reißfeste Affichenpapiere (Plakatpapiere) mit einer Grammatur von 100–120 g/qm sowie guter Opazität zu empfehlen. Des Weiteren sind alkaliresistente, licht- und wasserfeste Druckfarben zu empfehlen.
7 Tipp: City-Light-Poster sollten im Konterdruck hergestellt werden, damit die Farben bei der Durchleuchtung nicht blass wirken.