Schriftbreite

»Schriftbreite« ist ein typografischer Terminus für die Breite eines gedruckten oder virtuellen Buchstabens oder Schriftzeichens einer Schrift bzw. eines Schriftschnitts (Schriftstils) innerhalb einer Schriftfamilie; horizontale Breite eines Buchstabens ohne Vor- und Nachbreite (siehe Dickte); Buchstabenbreite; Zeichenbreite.

Bei Textschriften bzw. Werksatzschriften mit Serifen entspricht die »Normalschriftbreite« (normal) bzw. die »Basisschriftbreite« traditionell in den Lesegrößen rund 4/5 der Majuskelhöhe (Grundlinie zur H-Linie) und bei Kleinbuchstaben – übertragen auf die Referenzbreite der Minuskel »n« – in etwa einem Halbgeviert (siehe Geviert).

Die Schriftbreiten »eng« (1. Zeile, condensed), »normal« (2. Zeile, regular) und weit (3. Zeile, extended) aus der Schriftfamilie »Neue Helvetica« von Linotype®.
Die Schriftbreiten »eng« (1. Zeile, condensed), »normal« (2. Zeile, regular) und weit (3. Zeile, extended) aus der Schriftfamilie »Neue Helvetica« von Linotype®.

Ausgehend von der Normalschriftbreite (normal) sind bei Schriftfamilien und Schriftgarnituren folgende Schriftbreiten üblich:

  • eng (condensed)
  • schmal (smal)
  • normal (regular)
  • breit (extended)
  • extrabreit (extra-wide)

In Verbindung mit unterschiedlichen Schriftlagen und Schriftstärken können sich daraus viele und teils exotisch klingende Kombinationen, z.B. »Kapitälchen schmalmager kursiv«, ergeben. Bei Expertensätzen sind die Schriftbreiten auch auf die unterschiedlichen Optischen Größen (Optical Sizes) einer Schriftfamilie abgestimmt.

In traditioneller Anlehnung an den gewerbespezifischen Sprachschatz dspr. Schriftsetzer, Schriftgießer und Drucker aus der Periode des materiellen Schriftsatzes mit physischen Drucktypen aus Metall (z.B. aus einer Blei-Zinn-Antimon-Kupfer-Legierung) wird die »Schriftbreite« bzw. »Buchstabenbreite« heute irrtümlich auch als »Dickte« bezeichnet. Dies ist jedoch inkorrekt, da sich die Dickte – also die Schriftkegelbreite – auf die Zeichenbreite plus Vor- und Nachbreite bezieht, also sowohl die druckenden als auch die nichtdruckenden Flächen umfaßt.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de