Schriftfamilie

Typografische Bezeichnung für eine Gruppe zusammengehörender Schriftstile bzw. Schriftschnitte einer Schriftart (Schriftuntergruppe) in unterschiedlichen Schriftbreiten, Schriftlagen und Schriftstärken, die in der Regel vom gleichen Schriftgestalter/in (Type Designer) stammen und gemeinsame Formmerkmale in ihrer Typometrie (Letternarchitektur) aufweisen.

Eine Schriftfamilie besteht in der Buch- und Zeitungstypografie mindestens aus einer Grundschrift in einer normalen Basisschriftbreite, einer normalen (vertikalen) Basisschriftlage und einer normalen Basisschriftstärke, den leisen Auszeichnungsschnitten »kursiv« (normal) und »Kapitälchen« (normal) sowie wahlweise einem »halbfetten« oder »fetten« Schriftschnitt für laute Auszeichnungen .

Verfügt eine Textschrift bzw. Werksatzschrift über weniger als die oben erwähnen vier Schriftschnitte (normal, kursiv, Kapitälchen und halbfett oder fett), dann zählt sie in der klassischen Typografie streng genommen nicht als Schriftfamilie. Dementsprechend bilden »Zierschriften«, »Decorative« oder »Designer Fonts« in der Regel keine oder nur kleine Schriftfamilien.

Unterschiedliche Schriftbreiten, Schriftstärken und Schriftlagen, die sich aus der Typometrie des normalen Schriftschnitts (Grundstil) ableiten und gemeinsame Formmerkmale aufweisen, werden als »Schriftfamilie« bezeichnet. Beispiel: Eine kleine Auswahl an Einzelschnitten der Grotesk-Schriftfamilie »Meta Plus« von Erik Spiekermann (* 1947). Von oben: Meta Plus Book Roman, Meta Plus Book Italic, Meta Plus Book Caps, Meta Plus Medium, Meta Plus Medium Italic, Meta Plus Medium Caps, Meta Plus Bold, Meta Plus Bold Italic und Meta Plus Bold Caps.
Unterschiedliche Schriftbreiten, Schriftstärken und Schriftlagen, die sich aus der Typometrie des normalen Schriftschnitts (Grundstil) ableiten und gemeinsame Formmerkmale aufweisen, werden als »Schriftfamilie« bezeichnet. Beispiel: Eine kleine Auswahl an Einzelschnitten der Grotesk-Schriftfamilie »Meta Plus« von Erik Spiekermann (* 1947). Von oben: Meta Plus Book Roman, Meta Plus Book Italic, Meta Plus Book Caps, Meta Plus Medium, Meta Plus Medium Italic, Meta Plus Medium Caps, Meta Plus Bold, Meta Plus Bold Italic und Meta Plus Bold Caps.

Schriftfamilien können aus bis zu mehreren Duzenden Schriftstilvarianten bestehen. Sehr umfangreich ausgebaute Schriftfamilien sind beispielsweise die Linotype »Syntax«™ von Hans Eduard Meyer (1922–2014), die »Minion Pro« von Robert Slimbach (*1956) und die »Frutiger« oder die »Univers« von Adrian Frutiger (1928–2015). 

Schriftstilvarianten innerhalb einer Schriftfamilie

Die Bezeichnungen für eine Schriftstilvariante innerhalb einer Schriftfamilie variieren je nach Land, Schriftgestalter und Font Foundry. Im europäischen Raum sind für Text- bzw. Werksatzschriften u.a. nachfolgende Begriffe und Kombinationen für Schriftstile, Schriftstärken und Schriftlagen geläufig:

Gewöhnliche Schriftstile bzw. Schriftschnitte bei Druck-, Screen- und Webfonts:

Schriftschnitt (deu.)Schriftstil (int.)
breitancha
bred
extended
large
largo
breitfettbredfet
bold extended
large gras
negra ancha
nero largo
breithalbfettbredhalvfet
large demigras
medium extended
neretto largo
seminegra ancha
breitmagerbred mager
chiarissimo largo
fina ancha
light extended
large maigre
buchbook
libro
romain labeur
text (ggf.)
buch kursivbook italic
buch kursiv
italique labeur
libro corsivo
libro cursiva
buch schmalbook condensed
buch smal
étroit romain lebeur
libro estrecha
libro stretto
engcondensed
étroit
estrecha
strettissimo
trång
extrabreitextra-wide
extrafettextra bold
extrafet
extra gras
extra heavy
muy negra
nerissimo
extrafett schmalétroit extra gras
extra bold condensed
extrafet smal
muy negra estrecha
nerissimo stretto
extraleichtextra light
extramagerextra thin
fettbold
fet
gras
negra
nero
halbfettalvfet
demi-bold
demi-gras
neretto
semibold
seminegra
Kapitälchen fettCaps bold
Kapitälchen kursivCaps italic
Kapitälchen leichtCaps Display
Kapitälchen normalCaps
Capitales
Kaptäler
Maiuscoletto
Mayusculita
kursivcorsivo
cursiva
italic
italique
kursiv extraextra bold condensed italic
italique étroit extra gras
muy negra estrecha cursiva
nerissimo stretto corsivo
kursiv fettbold italic
italique gras
kursiv fet
negra cursiva
nero corsivo
kursiv halbfettitalique demigras
kursiv halvfet
medium italic
neretto corsivo
seminegra cursiva
kursiv magerchiarissimo corsivo
fina cursiva
italique maigre
light italic
kursiv schmalcondensed italic
estrecha cursiva
italique étroit
kursiv smal
stretto corsivo
kursiv schmalhalbfettitalique étroit demi-gras
kursiv schmalhalvfet
medium condensed italic
neretto stretto corsivo
seminegra estrecha cursiva
kursiv ultraleichtcursiva muy fina
italique ultra maigre
kursiv ultra mager
ultra chiaro corsivo
ultra light italic
leichtlight
leichthalbfettmedium
magerchiarissimo
chiaro
fina
light
maigre
mager
zart
normalchiaro tondo
normal
regular
roman
schmalestrecha
étroit
medium condensed
smal
stretto
schmalfettbold condensed
étroit gras
negra estrecha
nero stretto
smalfet
schmalhalbfettétroit demigras
medium condensed
neretto stretto
seminegra estrecha
smalhalvfet
schmalmagerchiarissimo stretto
étroit maigre
fina estrecha
light condensed
smalmager
schräg fettbold oblique
lutande fet
oblique gras
negra inclinada
nero corsivo
schräg halbfettdemi-bold oblique
lutande halvfet
neretto corsivo
oblique demigras
seminegra inclinada
schräg normalcorsivo chiaro tondo
inclinada normal
lutande
medium oblique
oblique demigras
ultrafettblack
extra black
super
ultra bold
ultraleichtmuy fina
thin
ultra chiaro
ultra light
ultra mager
ultra maigre

Umfasst eine Schriftfamilie sämtliche Grundstile, mehrere Auszeichnungsstile sowie wissenschaftliche Sonder- und Satzzeichen etc., dann wird diese Schriftfamilie auch als Expertensatz bezeichnet (z.B. die Minion Pro von Robert Slimbach, *1956).

Zusammengehörende Schriftfamilien aus unterschiedlichen Schriftarten werden als Schriftsippen (z.B. die Corporate A-S-E von Kurt Weidemann, 1922–2011) bezeichnet.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de