Maßsysteme und Maßeinheiten

In der Typografie und im Grafikdesign werden unterschiedliche Maßsysteme bzw. deren Maßeinheiten verwendet, um die einzelnen Bestandteile eines Layouts, beispielsweise bedruckte und unbedruckte Flächen, Abstände, Elemente, Schriftgrade, Dickten oder Schriftlaufweiten zu bemessen, zu gliedern und zu ordnen. Ein Maßsystem ist folglich eine nach einem bestimmten Prinzip gegliederte, geordnete Zusammenstellung bzw. Zusammenfassung von physikalisch oder virtuell genutzten Maßeinheiten.

Maßsysteme in der TYPOGRAFIE und im Grafikdesign

Grundsätzlich wird zwischen absoluten und relativen typografischen Maßeinheiten unterschieden, wobei absolute Maßsysteme, die virtuell genutzt werden (z.B. bei Websites) – im Vergleich zu physischen Anwendungen (z.B. bei Büchern) – immer nur relativ sein können. 1 ) 2 )

Maßsysteme für physikalische Medien

ANGLOAMERIKANISCHES MASSSYSTEM (ab 1959)

Inch (in)    1 in = 2,54 cm                         absoluter Wert
Foot (ft)    1 ft = 30,48 cm                        absoluter Wert
Yard (yd)    1 yd = 0,9144 m                        absoluter Wert
Mile (m)     1 m = 1.609,344 m                      absoluter Wert

GEVIERT

Geviert        (gv)(em)                             relativer Wert
Halbgeviert    (1/2 gv)                             relativer Wert
Viertelgeviert (1/4 gv)                             relativer Wert
Doppelgeviert  (2 gv)                               relativer Wert
etc.

Details siehe Geviert 

METRISCHES EINHEITENSYSTEM (Metrisches System)

Mikrometer (µm)          1 µm = 1/1000 mm           absoluter Wert
Millimeter (mm)          1 mm = 1000 µm             absoluter Wert
Zentimeter (cm)          1 cm = 10 mm               absoluter Wert
Dezimeter (dm)           1 dm = 10 cm               absoluter Wert
Meter (m)                1 m = 100 cm               absoluter Wert
Dekameter (dam)          1 dem = 10 m               absoluter Wert
Hektometer (hm)          1 hm = 100 m               absoluter Wert
Kilometer (km)           1 km = 1000 m              absoluter Wert
Quadratzentimeter (qcm)  1 qcm = 100 qmm            absoluter Wert
Quadratdezimeter (qdm)   1 qdm = 100 qcm            absoluter Wert
Quadratmeter (qm)        1 qm = 100 qdm             absoluter Wert
Ar (a)                   1 a = 100 qm               absoluter Wert
Hektar (ha)              1 ha = 100 a               absoluter Wert
Quadratkilometer (qkm)   1 qkm = 100 ha             absoluter Wert

PROZENT

Prozent (%)              1 % = 1/100                absoluter Wert
                         1 % = 0,1

TYPOGRAPHISCHER PUNKT

Didot-Punkt, DE trad. (dpt)     1 dpt = 0,376 mm *  absoluter Wert
Fournier-Punkt, F trad. (fpt)   1 fpt = 0,375 mm *  absoluter Wert
Pica Point, US trad. (p/ppt)    1 ppt = 0,351 mm *  absoluter Wert
PostScript® Point, DTP (pt)     1 pt =  0,353 mm *  absoluter Wert

* gerundet

Anmerkung: Der traditionelle amerikanische Pica Point (Printer’s Point) wird mit 100/72,27 inch (Adobe®: Traditionell 72,27 Pt/Zoll) bemessen, der aus dem Pica Point entstandene PostScript® Point mit 100/72 inch (Adobe®: PostScript 72 Pt/Zoll). Sie unterscheiden sich somit nur marginal.

Details siehe Typografischer Punkt und Pica Point  

 

Maßeinheiten in CSS Cascading Style Sheets für virtuelle Medien

Aktuelle und zukünftige CSS-Standards werden vom W3C World Wide Web Consortium erarbeitet und betreut. 3 ) 4 ) 5 )

0-BREITE (ch)                                       relativer Wert

1 ch = Dickte der Ziffer 0
    
POSTSCRIPT POINT, DTP-Punkt (pt)                    absoluter Wert 

1 pt = 1,00375001 pc 
1 pt = 1/72 in (72 dpi, Mac)
1 pt = 1/72 in = 1.333 px (96 dpi, PC)

Details siehe Typografischer Punkt und Pica Point
   
GEVIERT (em)                                        relativer Wert

Bezieht sich auf die Größe des Elternelements bzw. den Schriftgrad 
des Elternelements.

1/2 gv = 0.5em
1/4 gv = 0.25em
2 gv = 2em 
etc.

Details siehe Geviert    
INCH (in)                                           absoluter Wert

1 in = 2,54 cm

MILLIMETER (mm)                                     absoluter Wert

1 mm = 2,846 pc
1 mm = 0,0394 in

PICA POINT (pc)                                    absoluter Wert

1 pc = 0,35147 mm
1,00375001 pc = 1 pt

Details siehe Typografischer Punkt und Pica Point 

PIXEL (px)                                         relativer Wert

Variable Zählgröße abhängig vom dpi-Wert (Pixeldichte) des Ausgabegeräts.

PROZENT (%)                                        relativer Wert

Prozentangaben in einer Eigenschaft können sich auf verschiedene Werte beziehen.

VIEWPORT MAXIMALABMESSUNG (vmax)                   relativer Wert

1 vmax entspricht dem 100. Teil der Breite oder der Höhe eines Viewports, je nachdem, welcher Wert der größere ist.

VIEWPORT MINIMALABMESSUNG (vmin)                   relativer Wert

1 vmin entspricht dem 100. Teil der Breite oder der Höhe eines Viewports, je nachdem, welcher Wert der kleinere ist.

VIEWPORT BREITE (vw)                               relativer Wert

100 vw = Viewport-Breite

VIEWPORT HÖHE (vh)                                 relativer Wert

100 vh = Viewport-Höhe

WURZEL EM (rem)                                    relativer Wert

Ein rem (root-em) entspricht dem Schriftgrad, der für ein Wurzelelement fixiert wurde.

X-HÖHE (ex)                                        relativer Wert

Ein ex entspricht der x-Höhe einer Minuskel. 
Ansonsten 1 ex = 0,5 em

Details siehe Schriftlinien

ZENTIMETER (cm)                                    absoluter Wert

1 cm = 10 mm
1 cm = 37,8 px (PC, gerundet)

 

Maßeinheiten in Deutschland, Österreich und Schweiz

Das metrische Einheitensystem (metrisches System), also u.a. die Angaben in Mikrometer (µm), Millimeter (mm), Zentimeter (cm), Dezimeter (dm), Meter (m) und Kilometer (km), ist seit 1868/69 in Deutschland, seit 1871 in Österreich und seit 1875 in der Schweiz 6 ) gesetzlich geregelt und im Zweifelsfall bindend.

Im grafischen Gewerbe gab es in Deutschland erst Anfang der 1940 Jahre die ersten Reformbestrebungen, vom Didot-Punktystem auf das metrische System zu wechseln. Die ersten deutschen Druckereien, die versuchsweise auf das metrische System umstellten, war 1954/55 die Druckerei Osterwald in Hannover und 1956 die GEG-Druckerei in Hamburg. 7 ) Allerdings stellte sich heraus, dass im Bleisatz die ökonomischen Nachteile größer waren, als der praktische Nutzen. Es blieb also während des materiellen Schriftsatzes (z.B. Bleisatz) alles beim alten. Erst mit der Einführung des optomechanischen Lichtsatzes (Fotosatz) konnte sukzessive auf das metrische System umgestellt werden.

Heute werden auch Papierformate (z.B. DIN 476), Gestaltungsraster (z.B. DIN 676 bzw. DIN 5008), Layouts und die Bemessung von Schriftgraden von Druckschriften (Werksatzschriften) im metrischen System bemaßt. 

Maßeinheiten in der Europäischen Union

Seit dem 1. Januar 1978 ist das metrische System in allen Ländern der Europäischen Gemeinschaft (heute Europäische Union, EU) bindend, wobei der Typografische Punkt in Cicero und Punkt nicht mehr gebraucht werden soll. Dieses Gesetz gilt auch für alle Normierungsausschüsse, wie z.B. die International Standard Organization (ISO). 8 )

Theorie und Praxis

Obwohl das metrische System in der Europäischen Union und der Schweiz bindend ist, werden in der Praxis jedoch in der Typografie und im Grafikdesign unterschiedliche – im Grunde nahezu alle Maßsysteme bzw. Maßeinheiten unter- und miteinander verwendet. 9 ) Insbesondere der Trend zu unreflektierten Anglizismen trägt dazu bei, dass verbindliche Abgrenzungen und Termini sukzessive verwässert und unkonkret werden. 

Aufgrund oft gleich lautender oder ähnlicher Termini sowie unterschiedlicher Softwarearchitektur – beispielsweise welcher typografische Punkt ist gemeint? Das 1000er-Geviertsystem von Adobe® oder das 200er-Geviertsystem von Quark®? – kann es zu gravierenden Unterschieden im Meßergebnis je nach Epoche, Geographie, Messmethode und Schrifttechnologie kommen. Insbesondere nichtmetrische Maßeinheiten divergieren sehr stark. Beispielsweise hat ein mittelalterlicher »Zytgloggeturmfus« (Berner Fuß, Schweiz) nicht die gleiche Länge wie ein »Pied de roi« (Königsfuß, Frankreich), der wiederum eine Bezugsgröße des »Point Truchet« und des ursprünglichen »Point typografique« ist. 

In der Typografie waren Schriftgrade schon immer relativ: »Wenn ein Leser seine Schrift messen würde, käme er zu anderen Ergebnissen als der Setzer. Was ein Setzer in Händen hat, stimmt nicht mit dem überein, was der Leser sieht.« Philipp Luidl, Typograf und Lehrer (1930–2015). Erste Zeile: Bemessungsgrundlage für den Schriftgrad im materiellen Schriftsatz ist der Kegel einer Drucktype. Zweite und dritte Zeile: Im Fotosatz wird die hp-Vertikalhöhe oder die H-Linie mit einem Typometer gemessen.
In der Typografie waren Schriftgrade schon immer relativ: »Wenn ein Leser seine Schrift messen würde, käme er zu anderen Ergebnissen als der Setzer. Was ein Setzer in Händen hat, stimmt nicht mit dem überein, was der Leser sieht.« Philipp Luidl, Typograf und Lehrer (1930–2015). Erste Zeile: Bemessungsgrundlage für den Schriftgrad im materiellen Schriftsatz ist der Kegel einer Drucktype. Zweite und dritte Zeile: Im Fotosatz wird die hp-Vertikalhöhe oder die H-Linie mit einem Typometer gemessen.
Heute existieren in der digitalen Typografie im Sinne der Metrologie und Typometrie keine verbindlichen Bemessungsgrundlagen mehr. Schriftgrade sind deshalb heute relativ. Ein Typometer ist nutzlos – das Auge und die Erfahrung eines Typografen/in ist um so wichtiger geworden. Vergleich einer Baskerville, Curier, DIN 30640 und Zapfino. Alle Schriften wurden in Adobe Photoshop® im Originalmaßstab (1:1) in 72 DTP-Punkt gesetzt. Wie an den Schriftlinien erkennbar ist, weichen sowohl die Majuskelhöhen als auch sämtliche Ober-, Mittel- und Unterlängen voneinander ab.
Heute existieren in der digitalen Typografie im Sinne der Metrologie und Typometrie keine verbindlichen Bemessungsgrundlagen mehr. Schriftgrade sind deshalb heute relativ. Ein Typometer ist nutzlos – das Auge und die Erfahrung eines Typografen/in ist um so wichtiger geworden. Vergleich einer Baskerville, Curier, DIN 30640 und Zapfino. Alle Schriften wurden in Adobe Photoshop® im Originalmaßstab (1:1) in 72 DTP-Punkt gesetzt. Wie an den Schriftlinien erkennbar ist, weichen sowohl die Majuskelhöhen als auch sämtliche Ober-, Mittel- und Unterlängen voneinander ab.
Ein Typometer diente u.a. zum Messen von Schriftgraden und Zeilenabständen – hier im Beispiel ein transparentes Typometer für den Fotosatz der Gloor Satz GmbH aus den 1990er Jahren. Das Messen mit einem Typometer ist sys­tem­im­ma­nent. Das bedeutet, es funktioniert nur innerhalb eines bestimmten geschlossenen Schriftsatz- und Schriftvervielfältigungssystems, ansonsten ist der gemessene Schriftgrad nur relativ und somit nicht verwendbar. Heute ist die Divergenz bei Typometern, Fonts, Software, Peripheriegeräten (RIPs) etc. so groß, dass Typometer mehr oder weniger nutzlos geworden sind.
Ein Typometer diente u.a. zum Messen von Schriftgraden und Zeilenabständen – hier im Beispiel ein transparentes Typometer für den Fotosatz der Gloor Satz GmbH aus den 1990er Jahren. Das Messen mit einem Typometer ist sys­tem­im­ma­nent. Das bedeutet, es funktioniert nur innerhalb eines bestimmten geschlossenen Schriftsatz- und Schriftvervielfältigungssystems, ansonsten ist der gemessene Schriftgrad nur relativ und somit nicht verwendbar. Heute ist die Divergenz bei Typometern, Fonts, Software, Peripheriegeräten (RIPs) etc. so groß, dass Typometer mehr oder weniger nutzlos geworden sind.

© Wolfgang Beinert, www.typolexikon.de

Quellen / Literatur / Anmerkungen / Informationen / Tipps:   [ + ]

1.Anmerkung: Erwähnt sei hier beispielsweise das »Windows/Mac Font-size-Problem«. Windows® berechnet die Bildschirmauflösung mit 96 dpi (dot per Inch = Punkte per Zoll) und Apple® mit 72 dpi. Als weitere Variablen gelten u.a. die physische Größe und Qualität des Bildschirms, die verwendete Hardware, die Technologie und Qualität der Screen Fonts sowie deren Darstellungsqualität (z.B. Font Hinting) und die individuelle Voreinstellung der Schriftgröße im Browsers.
2.Literaturempfehlung: Bosshard, Hans Rudolf: Technische Grundlagen zur Satzherstellung, Bildungsverband Schweizer Typografen, Bern, 1980, ISBN: 3855840105 und 3-85584-010-5.
3.Anmerkung: CSS Cascading Style Sheets ist ein weltweiter Standard des W3C (World Wide Web Consortium). Informationen verfügbar unter http://www.w3c.de/about/ (03.01.2018).
4.Literaturempfehlung: W3C Web Style Sheets, CSS Tips &Tricks, online verfügbar unter https://www.w3.org/Style/Examples/007/units.de.html (03.01.2018).
5.Literaturempfehlung: SELFHTML e.V., Wiki von Matthias Apsel, online verfügbar unter https://wiki.selfhtml.org/wiki/CSS/Wertetypen/Zahlen,_Maße_und_Maßeinheiten (03.01.2018).
6.Anmerkung: Die Schweiz ist seit 1875 Mitglied der »Meterkonvention«. Somit gilt nach dem Schweizer Bundesgesetz über Maß und Gewicht ebenfalls das metrische System.
7.Quelle: Siehe Bosshard, Technische Grundlagen zur Satzherstellung, Seite 9.
8.Beispiel anhand der EU-Verordnung Nr. 1169/2011 für Lebensmitteletiketten: Unbeschadet spezieller Unionsvorschriften, die auf be­stimmte Lebensmittel anwendbar sind, sind die verpflichtenden Angaben gemäß Artikel 9 Absatz 1, wenn sie auf der Packung oder dem daran befestigten Etikett gemacht werden, auf die Verpackung oder das Etikett in einer Schriftgröße mit einer x- Höhe gemäß Anhang IV von mindestens 1,2 mm so aufzudru­cken, dass eine gute Lesbarkeit sichergestellt ist. Quelle online verfügbar unter http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2011:304:0018:0063:de:PDF (2.1.2018).
9.Anmerkung: Bei aktuellen Schriftsatzprogrammen, z.B. Adobe InDesign CC®, ist es zwar möglich, Schriftgrade in Millimeter einzugeben, diese werden jedoch meist automatisch in typografische Punkte umgerechnet, wobei natürlich ausschlaggebend ist, welches Punktsystem verwendet wird. Auch kann mit InDesign® die x-Höhe berechnen werden. Aber Vorsicht: Die gemessene x-Höhe einer gedruckten Schrift wird nicht der ermittelten x-Höhe am Bildschirm entsprechen!